Abrupte Temperaturschwankungen und die gesundheitlichen Auswirkungen

Plötzliche Temperaturschwankungen beeinträchtigen das Immunsystem, was Atemwegsinfektionen im Winter erklärt. In den Sommermonaten sollte man hingegen auf die Gefahr eines Hitzschlags achten. Hier erfährst du alles, was du wissen musst.
Abrupte Temperaturschwankungen und die gesundheitlichen Auswirkungen

Geschrieben von Leonardo Biolatto

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Abrupte Temperaturschwankungen können mit verschiedenen Gesundheitsfaktoren in Verbindung gebracht werden. Wir wissen, dass sie normalerweise durch den Wechsel der Jahreszeiten und den Klimawandel beeinflusst werden, der die natürlichen Zyklen verändert. Tatsache ist, dass der Wechsel von Kälte zu Wärme oder von Wärme zu Kälte unsere Gesundheit verändern und beeinträchtigen kann.

Der Körper verfügt über ein natürliches System, das die Temperatur reguliert und vom Gleichgewicht zwischen Wärmeproduktion und Wärmeverlust abhängt. An diesem Prozess sind drei Mechanismen beteiligt:

  • Thermorezeptoren, die sich in der Haut und im präoptischen Nukleus des Hypothalamus befinden
  • Schwitzen und periphere Gefäßerweiterung
  • Der Kontrollbereich im Gehirn

Es gibt viele Umstände, die Veränderungen in der Thermoregulation verursachen können. Wenn der Körper zum Beispiel niedrigen Umgebungstemperaturen ausgesetzt ist, kann es zu einer ungewollten Unterkühlung kommen, wenn die Körpertemperatur unter 35 °C sinkt.

Abrupte Temperaturschwankungen: Wie wirkt sich unvermittelte Hitze auf den Körper aus?

Wenn die Außentemperatur ansteigt, reagiert der menschliche Körper und aktiviert seinen Thermoregulationsmechanismus, um sich abzukühlen. Manchmal reicht das dabei entstehende Schwitzen jedoch nicht aus, um den Körper zu kühlen, was zu einem gefährlichen Anstieg der Körpertemperatur führen kann.

Zu den Erkrankungen, die du erleiden kannst, gehört zum Beispiel der Hitzschlag. Er gilt als eine der schwersten Hitzeschäden und tritt am häufigsten in den Sommermonaten auf, wenn die Temperatur auf über 40 °C steigt. Hyperthermie ist ein lebensbedrohlicher Notfall.

Zu den Symptomen eines Hitzschlags gehören Fieber, Unruhe, trockene Haut, übermäßiges Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen. Darüber hinaus können auch gerötete Haut, schneller Puls, starke Kopfschmerzen und Ohnmacht auftreten.

Zu den Ursachen gehört, dass man sich beim Sport oder sogar in Ruhe einer heißen Umgebung aussetzt. Aber auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann die Blutmenge, die vom Herzen gepumpt wird, verringern und so die Durchblutung der Haut einschränken. Dieser Zustand kann bei einem plötzlichen Anstieg der Hitze tödlich sein.

Abrupte Temperaturschwankungen - Paar leidet unter Hitze
Ein Hitzschlag kann ein lebenswichtiger Notfall sein, da er zu Dehydrierung führt und die Reaktionsfähigkeit einschränkt.

Wie wirkt sich plötzliche Kälte auf unsere Gesundheit aus?

Darüber hinaus lässt sich festhalten, dass Kälte zur Entwicklung von Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt. Niedrige Temperaturen können dazu führen, dass sich die Blutgefäße verengen.

Dieser Zustand wirkt sich auf den Blutdruck und die Herzfrequenz aus. Außerdem erhöht sich bei Menschen mit kardiovaskulären Gesundheitsrisiken die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts und der Bildung von Thromben.

Wenn diese Gefäßverengung im Nasenbereich auftritt, wird der Schleim dicker und die Chancen, Mikroorganismen zu beseitigen, sinken. Außerdem werden die Flimmerhärchen, winzige mikroskopisch kleine Borsten, in ihrer Bewegung eingeschränkt, was den Abtransport von Schleim und Viren, die die Schleimhäute besiedeln können, erschwert.

Des Weiteren beeinträchtigen kalte Temperaturen die Leistungsfähigkeit des Immunsystems. Dies kann mit der Verengung der Blutgefäße zusammenhängen, aber auch mit der Schwierigkeit, Vitamin D zu synthetisieren.

Die für den Winter charakteristische Verringerung der Sonnenstunden kann auch zu bestimmten psychologischen Erscheinungen führen. Das liegt daran, dass die Synthese bestimmter Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin abnimmt. Der Rückgang dieser Stoffe führt zu Apathie, Lustlosigkeit und weniger körperlicher Aktivität.

Viren und Bakterien mögen kalte Luft

Wenn die Temperaturen sinken, sinkt auch die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung, was die Vermehrung von Viren und Bakterien begünstigt. Es ist nicht die Kälte selbst, die Grippe oder Allergien verursacht. In Wirklichkeit ist es ein Klima, das die Ansiedlung von Mikroorganismen begünstigt.

Darüber hinaus hat eine Studie gezeigt, dass kalte Temperaturen und trockene Luft das Risiko erhöhen, sich mit Rhinoviren zu infizieren, die eine der Hauptursachen für Erkältungen sind.

Aber nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer gibt es Viren. Allerdings verlangsamen das warme Klima und die höhere Luftfeuchtigkeit ihren Zugang zum Atmungssystem. Dadurch sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich ausbreiten.

Das könnte dich auch interessieren: Die Vermehrung von Viren

Die Auswirkungen von Klimaanlagen und Heizung auf die Gesundheit

Im Sommer ist es normal, dass die Klimaanlagen in Wohnungen, Büros, Restaurants und anderen geschlossenen Räumen übermäßig genutzt werden. Für viele Menschen ist es eine große Erleichterung, sich an einem kühlen Ort aufzuhalten. Ähnliches passiert im Winter, wenn die Heizung aufgedreht wird.

Allerdings beeinträchtigen derart abrupte Temperaturschwankungen unsere Gesundheit und können saisonale Erkältungen und Allergien hervorrufen. Die Spanische Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Kopf- und Halschirurgie (SEORL-CCC) warnt zum Beispiel davor, dass die Benutzung von Klimaanlagen einer der Hauptauslöser für Halsbeschwerden im Sommer ist.

Diese Institution gibt an, dass der abrupte Temperaturwechsel der Umgebung zum Auftreten von Krankheiten wie Pharyngitis und Laryngitis beiträgt. Dies sind die häufigsten Ursachen für Arztbesuche und die Einnahme von Antibiotika.

Aber auch das Heizen hat seine Tücken, denn es kann die Umgebung zu sehr austrocknen. Das verursacht einen juckenden Hals und Husten, weil die Atemwege gereizt werden. Mangelnde Luftfeuchtigkeit und eine trockene Nase sind die ideale Umgebung für die Vermehrung von Bakterien und Viren. Einer Studie zufolge sind Kinder am stärksten betroffen.

Abrupte Temperaturschwankungen - Klimaanlage
Die Verwendung von Klimaanlagen bringt einige Gesundheitsprobleme mit sich, wie z. B. Lufttrockenheit und die Übertragung von Partikeln.

Wie kann man sich vor abrupten Temperaturschwankungen schützen?

Um die Auswirkungen plötzlicher Temperaturschwankungen zu vermeiden, können einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, vor allem, wenn sie aufgrund von Heizungen oder Klimaanlagen auftreten. Das Wichtigste ist, diese Geräte nicht zu missbrauchen.

Du kannst auch die folgenden Maßnahmen ergreifen:

  • Vermeide eine Überhitzung an Orten, an denen geheizt wird, um den Übergang in die kalte Umgebung zu erleichtern.
  • Reguliere die Temperatur zu Hause und im Büro auf 21 bis 23 Grad.
  • Nimm einen Mantel mit, falls die Umgebungstemperatur plötzlich sinkt.
  • Trage im Sommer Sonnenschutzmittel, einen Hut oder einen Sonnenschirm.
  • Vermeide es, direkt in klimatisierte Räume zu gehen. Warte, bis du dich ein wenig akklimatisiert hast.
  • Trinke tagsüber viel Flüssigkeit, vor allem wenn du dich sportlich betätigst.
  • Trage je nach Jahreszeit angemessene Kleidung.
  • Achte auf eine gesunde Ernährung und gute Schlafgewohnheiten, um dein Immunsystem zu stärken.
  • Wasche dir häufig die Hände mit Wasser und Seife.
  • Vermeide Orte mit schlechter Belüftung.

Wir können abrupte Temperaturschwankungen oft nicht kontrollieren

Die einzigen abrupten Temperaturschwankungen, die man vorhersehen kann, sind die, die mit Klimaanlagen und Heizungen zusammenhängen. Ansonsten ist es unmöglich, wenn es um das Wetter geht. Um unsere Gesundheit nicht zu gefährden, können wir dennoch Vorsichtsmaßnahmen wie die oben genannten treffen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Klimaanlagen: 6 Auswirkungen auf deine Gesundheit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Klimaanlagen: 6 Auswirkungen auf deine Gesundheit

Wenn die große Sommerhitze kommt, dann verziehen sich viele von uns in ihre Büros mit Klimaanlagen. Doch welche gesundheitlichen Auswirkungen hat d...



  • E. Lizarralde Palacios, A. Gutiérrez Macías, M. Martínez Ortiz de Zárate. Alteraciones de la termorregulación. emergencias 2000;12:192-207. Disponible en: http://www.sld.cu/galerias/pdf/sitios/anestesiologia/alteraciones_termoregulacion.pdf
  • Golpe de calor. Mayo Clinic.
  • Vasoconstricción. Medlineplus.
  • Ikäheimo, T. M., Jaakkola, K., Jokelainen, J., Saukkoriipi, A., Roivainen, M., Juvonen, R., Vainio, O., & Jaakkola, J. J. (2016). A Decrease in Temperature and Humidity Precedes Human Rhinovirus Infections in a Cold Climate. Viruses, 8(9), 244. https://doi.org/10.3390/v8090244
  • El uso del aire acondicionado incrementa los problemas de garganta en verano. Sociedad Española de
    Otorrinolaringología y Cirugía de Cabeza y Cuello (SEORL-CCC).
  • Carlos Ubilla, Karla Yohannessen. CONTAMINACIÓN ATMOSFÉRICA EFECTOS EN LA SALUD RESPIRATORIA EN EL NIÑO. Revista Médica Clínica Las Condes. Volume 28. Issue 1, 2017. Pág. 111-118. SSN 0716-8640. https://doi.org/10.1016/j.rmclc.2016.12.003.