9 Lebensmittel gegen Depressionen

27 November, 2014
Omgea-3-Fettsäuren gelten als natürliches Antidepressivum. Außerdem helfen sie bei der Regulierung des Cholesterinspiegels und helfen dieses Problem zu bewältigen.

Jeder kann in eine Depression verfallen: tiefe Traurigkeit, ein betrübter Gemütszustand, geringes Selbstwertgefühl, der Verlust des Interesses am Leben und der sozialen Umgebung sind die schwerwiegenden Folgen. Depressionen können veranlagt sein oder auch durch die Umwelt, Lebensumstände oder emotionale Probleme verursacht werden.

Es gibt zahlreiche Studien über die Behandlungsmöglichkeiten  dieser Krankheit. In verschiedenen Untersuchungen wurde festgestellt, dass bestimmte Lebensmittel bei Depressionen und Angstzuständen gute Resultate erzielen können. 

Nahrungsmittel, die bei Depressionen unterstützend helfen

In diesem Artikel stellen wir Ihnen verschiedene Nahrungsmittel vor, die  bei Depressionen zusätzlich zu anderen Behandlungsarten unterstützend wirken können.

Melasse

Melasse besteht hauptsächlich aus nicht kristallisierter Saccharose, sie ist reich an Uridin, ein Bestandteil der RNA (Ribonukleinsäure), der die Energieproduktion in den Zellen fördert und deshalb bei Depressionen empfehlenswert ist. Sie sollten Melasse jedoch in Maßen zu sich nehmen, da es sich um Zucker handelt. 

Blauer Fisch

lachs

Fische wie Lachs, Sardinen, Thunfisch und Sardellen enthalten viele Omega-3-Fettsäuren, die – wie allgemein bekannt – wichtig sind, um Herzkrankheiten vorzubeugen, den Triglyceridspiegel zu senken und Blutgerinnsel zu verhindern. Es wurde auch festgestellt, dass diese Fettsäuren gegen Depressionen und Stress wirken und deshalb sehr empfehlenswert sind.

Zuckerrübe

Die Zuckerrübe enthält, wie auch die Melasse, den Wirkstoff Uridin. Dieser erhöht den Cytidinspiegel im Gehirn, der – wie man vermutet – die Dopaminproduktion beeinflusst, ein für den Gemütszustand wichtiger Botenstoff.

Soja

Sojamilch

Der Konsum von Sojaprodukten ist in letzter Zeit aufgrund verschiedener Studien, in welchen die gesundheitsfördernden Eigenschaften bestätigt wurden, sehr gestiegen. Dieses pflanzliche Protein steht in verschiedenen Formen zur Verfügung und kann deshalb einfach in eine abwechslungsreiche Kost eingebaut werden. Soja enthält wertvolle Aminosäuren, wenig gesättigte Fettsäuren und kein Cholesterin.

Soja ist reich an Omega-3-Fettsäuren und ist sowohl für die Herzgesundheit wie zur Bekämpfung von Depressionen sehr hilfreich. 

Nüsse

nüsse

Nüsse sind eine ausgezeichnete Quelle für Linolensäure, ein Bestandteil der Omega-3-Fettsäuren. Diese köstlichen Trockenfrüchte werden im Kampf gegen Depressionen und auch bei Herzbeschwerden empfohlen.

Vollkornreis

Vollkornreis zeichnet sich durch Vitamin B1 und B3 sowie Folsäure aus und weist einen niedrigen glykämischen Index auf. Er enthält kaum Zucker und kann Unterzuckerungen entgegenwirken, was auch Stimmungsschwankungen verhindern kann. 

Bierhefe

bierhefe

Bierhefe ist reich an Vitamin B1, B2 und B3 und enthält 16 wertvolle Aminosäuren, die für die Stärkung des Nervensystems sehr wichtig sind.

Hafer

Dieses Korn enthält Folsäure sowie die Vitamine B1 und B6 und unterstützt so das Verdauungssystem, verhindert eine Unterzuckerung und folglich auch starke Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen.

Kohl

rosenkohl

Eine Studie der American Association for Cancer Research (AACR) hat ergeben, dass Kohl reich an Vitamin C und Folsäure ist und deshalb zur Vorsorge gegen Stress, Herz-Kreislauferkrankungen und verschiedenen Krebsarten eingesetzt werden kann.

Kakao

Kakao zählt zu den bekanntesten Nahrungsmitteln gegen Depressionen. Wie auch Nüsse und Melasse ist Kakao reich an Selen, ein Spurenelement, das hilft Stimmungsschwankungen zu regulieren, das Gehirn stärkt und auch Alterserscheinungen bekämpft. Sie sollten mit dem Konsum nicht übertreiben und wenn möglich dunkle Bitterschokolade wählen, die für die emotionale und physische Gesundheit verschiedene Vorteile hat.

Auch interessant