9 Dinge, die deine Hände über deine Gesundheit verraten

6 November, 2015
Meist stellen Veränderungen auf den Händen kein gesundheitliches Problem dar, trotzdem ist es wichtig, die Ursachen dafür zu kennen.

Wir sehen zwar unsere Hände jeden Tag, sind uns jedoch über kleine Details und mögliche Veränderungen meist nicht bewusst.

Im Laufe der Zeit können die Hände verschiedene Veränderungen erfahren: Altersanzeichen zählen zu den häufigsten Hautveränderungen an den Händen. Diese können jedoch auch einiges über unsere Gesundheit verraten. 

Die Hände sind für fast alle Aktivitäten im Alltag unverzichtbar, man kann sich nur schwer vorstellen, wie man ohne diese auskommen könnte. Deshalb verdienen sie auch die nötige Aufmerksamkeit und Pflege. Du solltest mögliche Anzeichen kennen, die auf Probleme hinweisen können.

1. Zitternde Hände

Zitternde Hände

Wenn die Hände plötzlich zu zittern beginnen, werden wir uns schnell bewusst, dass ein Problem besteht.

Als erstes denken viele an Parkinson, da das Zittern ein Hauptsymptom dieser ernsthaften Erkrankung ist.

Doch man sollte nicht sofort in Panik geraten, da auch andere Ursachen dahinterstecken könnten: Händezittern kann beispielsweise auch auf einen übermäßigen Konsum von Koffein oder eine erhöhte Dosis an Antidepressiva zurückzuführen sein. Besuche deinen Art, um die Ursachen herauszufinden!

Lesetipp: Ursachen für geschwollene Hände

2. Schwitzen

Schwitzen an den Händen kommt sehr häufig vor, insbesondere bei jenen, die an Hyperhydrosis (Überfunktion der Schweißdrüsen) leiden.

Schweißhände können jedoch auch ein Anzeichen für Stress, Angst oder Sorgen sein.

3. Geschwollene Hände

Warum schmerzen die Hände

Geschwollene Hände erkennt man auf den ersten Blick. Fast immer weisen diese auf ein Ödem hin, das entsteht, wenn sich Flüssigkeiten im Körpergewebe ansammeln.

Dr. Edward Laskowsi, Ko-Direktor des Zentrums für Sportmedizin der Clínica Mayo (USA) weist darauf hin, dass geschwollene Hände auch darauf zurückgeführt werden können, dass während der Ausübung von sportlichen Aktivitäten die Blutgefäße aktiver sind.

4. Schuppige, trockene Haut an den Händen

Wie auch an den Füßen, kann die Haut der Hände sehr trocken und schuppig sein.

Auch wenn Risse seltener vorkommen, können Schwielen entstehen, wenn Nährstoffe fehlen und sich die abgestorbenen Hautzellen an bestimmten Stellen ansammeln. 

Wenn die Haut plötzlich schuppig ist, kann dies ein Hinweis auf einen Vitamin-B-Mangel sein, denn B-Vitamine sind für die Reparatur der Gewebe und für starke Nägel notwendig.

In diesem Fall können Niacin (Vitamin B3) und Biotin (Vitamin B7) helfen, das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern, da diese die Kollagenproduktion stimulieren und die Hautfeuchtigkeit zurückhalten.

Natürliche Quellen für Vitamin B sind:

  • Fisch
  • Erdnüsse
  • Pilze
  • Avocado
  • Thunfisch

5. Dermatitis und Juckreiz

Juckreiz an den Händen

Wenn du an Juckreiz, Trockenheit oder Dermatitis leidest, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass du an einem Ekzem leidest.

In diesem Fall ist ein Arztbesuch fällig, denn es muss eine korrekte Diagnose gestellt und eine entsprechende Behandlung verschrieben werden.

Wenn es kein Ekzem sondern nur Trockenheit ist, kannst du nachhelfen, indem du regelmäßig Feuchtigkeitscreme mit Vitamin A und E aufträgst. 

6. Weiße Nägel

Wenn die Nägel weißlich oder blass ausschauen, könnte dies ein Anzeichen für Blutarmut sein. Das heißt, dass zu wenige rote Blutkörperchen produziert werden und die Sauerstoffversorgung des Gewebes nicht ausreichend funktioniert.

Eine Blutanalyse kann Klarheit verschaffen. Der Arzt kann, falls erforderlich, ein Eisenpräparat verschreiben. In diesem Fall musst du also auf jeden Fall eine ärztliche Diagnose stellen lassen.

7. Blaue Fingerspitzen

Wenn die Fingerspitzen eine bläuliche oder rötliche Farbe annehmen, ist es wichtig, der Sache nachzugehen. Es könnte sich nämlich um das Raynaud-Syndrom handeln.

Dies ist eine selten auftretende Krankheit der Blutgefäße, die sich häufig an Fingern und Zehen bemerkbar macht und auf Kälte oder Stress zurückzuführen ist.

In diesem Fall kann nur ein Facharzt die Diagnose stellen. Meist wird bei dieser Krankheit das Tragen von Handschuhen empfohlen. Ebenfalls solltest du mit dem Rauchen aufhören sowie Stress und zu niedrige Temperaturen vermeiden.

8. Brüchige Fingernägel

Fingernägel

An brüchigen und schwachen Fingernägeln leiden viele, meist kann ein Calcium- oder Proteinmangel dafür verantwortlich gemacht werden. Denn diese Nährstoffe sind ausschlaggebend, um das Queratin zu bewahren.

Lesetipp: Pflegetricks für härtere Fingernägel

9. Hautflecken

Da die Hände tagein, tagaus in Kontakt mit verschiedenen Oberflächen und aggressiven Produkten sind, werden hier auch die ersten Alterungszeichen, wie beispielsweise Hautflecken, sichtbar.

UV-Strahlung, Umweltverschmutzung und chemische Produkte können zu Hautveränderungen an den Händen führen und den Alterungsprozess beschleunigen.

Deshalb ist es wichtig, die Hände mit Handschuhen zu schützen und täglich mit Feuchtigkeitscreme zu pflegen.

Auch interessant