6 Gewohnheiten glücklicher Pärchen

· 9 Februar, 2019
Glückliche Paare akzeptieren die unterschiedlichen Etappen einer Beziehung und verstehen, dass sowohl persönlicher Freiraum als auch gemeinsame Aktivitäten notwendig sind.

Man muss immer an einer Beziehung arbeiten: Glückliche Pärchen genießen nicht nur die Zeit miteinandersie haben auch gewisse Gewohnheiten, die positive Wirkungen auf die Beziehung haben.

Du musst dich täglich bemühen, um diese Gewohnheiten in den Alltag zu integrieren. Dafür gibt es auch eine chemische Erklärung: Jedes Jahr ist es ein bisschen schwieriger, den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhalten. 

Das bedeutet, dass du dich in der Beziehung nicht immer gleich zufrieden fühlen wirst. Doch bestimmte Gewohnheiten können dir helfen, die Verbindung zu stärken, damit die Liebe nicht zu Ende geht und sich die Beziehung im Alltag nicht abnutzt.

1. Glückliche Pärchen bauen Freundschaft auf

glückliches pärchen auf fahrrädern

Auch interessant: Wahre Liebe – sie wird jeden Tag genährt

Glückliche Paare lieben sich, sind jedoch auch die besten Freunde. Das ist wichtig, denn nicht immer kann alles mit dem Lebenspartner geteilt werden.

Wenn jedoch eine Freundschaftsbeziehung aufgebaut wird, kann man entspannt über alles sprechen und tiefes Vertrauen gewinnen.

Mit der Zeit kann eine Beziehung, die hauptsächlich auf Romantik und Sex aufbaut, eintönig werden. Freundschaft kann jedoch auch diese beiden Seiten der Beziehung stärken.

Dies ist einer der geheimen Schlüssel glücklicher Paare. Wenn du mit deinem Lebenspartner, der dein bester Freund ist, ausgehst, kannst du einen entspannten, angenehmen Augenblick verbringen. 

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: „Liquid Love“ und die Zerbrechlichkeit der Beziehungen

2. Sie schätzen die Eigenarten des anderen

Glückliche Pärchen schätzen die Eigenheiten des anderen. Wenn dein Partner deine Eigentümlichkeiten kennt und liebt, ist die Wahrscheinlichkeit, miteinander glücklich zu sein, bedeutend größer. 

Wenn dein Partner deine besonderen oder eigenartigen Gewohnheiten nicht toleriert, ist eine gemeinsame Zukunft schwierig.

Jeder sollte seine Eigenheiten genießen, denn diese sind Teil des Lebens und machen jeden Menschen einzigartig.

Besonderheiten sind ein Geschenkdas jeden Tag einzigartig und unterhaltsam macht!

Du solltest dir darüber bewusst und ehrlich sein. Wenn es etwas gibt, das dir an deinem Partner überhaupt nicht gefällt und du diese Eigenschaft immer weniger tolerierst, solltest du dir vielleicht Gedanken darüber machen, ob du tatsächlich dein Leben mit ihm verbringen möchtest.

Vergiss nicht, dass Liebe akzeptiert, ohne Bedingungen zu stellen oder Veränderungen zu erwarten.

3. Sie schmieden gemeinsame Pläne

glückliche Pärchen im Park

Glückliche Paare nehmen sich die notwendige Zeit, um zusammen zu sein. Manchmal ist es einfach, aufzustehen und spontan einen tollen gemeinsamen Tag zu organisieren.

Doch manchmal ist es auch notwendig, sich Zeit zu nehmen, um ein neues Abenteuer zu planen oder am Abend auszugehen. Dabei müssen natürlich die von beiden verfügbare Zeit und die Vorlieben des anderen berücksichtigt werden, damit ihr die gemeinsame Zeit genießen könnt.

Du bist zwar im Alltag vielleicht sehr beschäftigt, solltest jedoch trotzdem immer Zeit für deinen Partner einplanen. Oft reichen einfache gemeinsame Momente, in denen beide Spaß haben und sich unterhalten können.

Lesetipp: 6 Möglichkeiten, den Alltag zu bewältigen, wenn dir alles zu viel wird

4. Sie wissen, wann es an der Zeit ist, sich im Streit zurückzuziehen

In einer Beziehung kann es zu Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten kommen, auch wenn man sich noch so sehr liebt.

Es geht nicht darum, diese Spannungen zu verhindern, denn dies ist nicht möglich, doch du solltest lernen, wie du dich aus einer Konfliktsituation zurückziehen kannst.

Glückliche Pärchen wissen, wie sie wichtige Probleme lösen können, ohne ihren Stolz in den Vordergrund zu stellen. Sie wissen auch, wie wichtig eine Entschuldigung ist und wie mögliche Verletzungen wieder gut gemacht werden können.

Streit ist nicht lustig, doch diese Situation bedeutet noch lange nicht das Ende der Welt. Versuche, Konflikte dort zu belassen, wo sie hingehören: in der Vergangenheit.

5. Sie unterhalten sich auch mit anderen Personen

Auch wenn du den witzigsten Partner der Welt hast, brauchst du gelegentlich Freiraum, denn so kannst du deine Beziehung fördern. Ein aktives Gesellschaftsleben ermöglicht es euch, mehr gemeinsame Dinge und interessantere Gesprächsthemen zu haben.

Es wäre weder gerecht, noch realistisch, dir zu erwarten, dass die ganze Unterhaltung nur zusammen mit deinem Partner stattfinden muss. Ihr benötigt beide Zeit, um mit Familie oder Freunden zu verbringen. 

Natürlich sind auch gemeinsame Augenblicke mit Freunden sehr wichtig. Ein feines Abendessen mit einem befreundeten Pärchen oder mit der Familie des Partners kann sehr unterhaltsam sein.

Wenn eine langweilige Feier bevorsteht, werdet ihr euch gemeinsam besser unterhalten, was für beide lustig und entpsannend sein kann.

Auch das Ende einer Freundschaft kann sehr bitter sein: Das Ende einer Freundschaft kann genauso schmerzhaft sein wie das Ende einer Liebesbeziehung

6. Sie sind zärtlich zueinander

glückliches pärchen im park

Diese Gewohnheit ist für eine glückliche Beziehung grundlegend. Dem anderen mit Küssen, Händchenhalten oder Sex zu zeigen, wie sehr man ihn liebt, ist einfach, doch bedeutet sehr viel.

Unabhängig davon, wie lange ihr schon ein Paar seid: Auf Zärtlichkeiten sollte man nie verzichten. Kleine Gesten erinnern daran, wie wichtig ihr füreinander seid und bringen Freude und Illusionen.

Glückliche Paare bestehen aus zwei glücklichen Personen, die wissen, wie sie sich alleine oder in Gesellschaft am besten unterhalten und die gemeinsame Zeit genießen können. Sie fühlen sich glücklich und frei, um all jene Dinge zu teilen, die sie teilen möchten.

  • Reich, G. (2003). Depression und paarbeziehung. Psychotherapeut. https://doi.org/10.1007/s00278-002-0280-3
  • Lösel, F., & Bender, D. (2003). Theorien und Modelle der Paarbeziehung. In Sozialpsychologie der Partnerschaft. https://doi.org/10.1080/01904160802446150
  • von Sydow, K., & Ullmeyer, M. (2001). ­­ Paarbeziehung und Bindung. Psychotherapie – Psychosomatik – Medizinische Psychologie. https://doi.org/10.1055/s-2001-12384
  • Neumann, E. (2002). Die Paarbeziehung Erwachsener und Erinnerungen an die Eltern- Kind-Beziehung – Eine Untersuchung zur Kontinuität von Bindung. Zeitschrift Für Familienforschung.
  • Kröger, C., Haslbeck, A., Dahlinger, K., & Sanders, R. (2008). „Paare sind die Architekten der Familie“ Zur Bedeutung der Paarbeziehung für die Familienentwicklung. Beratung Aktuell. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(05)67789-6