6 Gewohnheiten, die dem Rücken schaden

· 29 November, 2018
Pflege deinen Rücken, um Folgebeschwerden zu verhindern. Wenn du einfache Gewohnheiten umstellst, hast du schon den ersten Schritt geschafft! 

Rückenschmerzen sind eine der Hauptursachen für Arbeitsunfähigkeit. Stress und zu große Belastungen schaden unter anderem auch der Wirbelsäule. Doch auch schlechte Gewohnheiten könnden dem Rücken schaden.

Rückenschmerzen sind unangenehm, zum Teil sehr schmerzhaft und können außerdem die Leistungsfähigkeit im Alltag stark beeinträchtigen.

Auch die Familie und soziale Beziehungen können darunter leiden.

Deshalb möchten wir heute über Gewohnheiten sprechen, die dem Rücken schaden. Sie sind ganz einfach zu vermeiden und du wirst dich dadurch gleich viel besser fühlen. 

Dinge, die deinem Rücken schaden können

1. Große Belastung

Schwere Gegenstände, die dem Rücken schaden

Schwere Taschen, Koffer oder andere Gewichte, die du trägst, können Rückenschmerzen verursachen. Dabei spielt auch die Körperhaltung eine wichtige Rolle. Um Beschwerden zu vermeiden, empfehlen wir Folgendes:

  • Versuche, keine schweren Gegenstände zu heben.
  • Verwende einen guten Rucksack statt schwere Taschen, die nur eine Körperhälfte belasten.
  • Verteile das Gewicht in mehreren Taschen, wenn du tastächlich Schweres tragen musst. 
  • Verwende einen Rollkoffer oder einen Einkaufstrolley, um deinen Rücken zu entlasten.

Siehe auch:

5 Übungen für einen starken Rücken

2. Schwere Gegenstände heben

Wenn du etwas vom Boden aufheben musst, gehe in die Knie anstatt nur den Rücken zu beugen. Halte dabei den Rücken gerade, so wie wenn du eine Kniebeuge machst. Hebe nie mehr, als du handhaben kannst.

Wenn du Knieprobleme hast, bitte um Hilfe!

3. Bewegungsmangel

Schlechte Körperhaltung kann dem Rücken schaden

Wenn du aus beruflichen oder anderen Gründen den ganzen Tag sitzt, kann der Rücken Schaden nehmen. Du solltest immer wieder aufstehen und dich zumindest kurz bewegen.

Nimm dir jede Stunde 5 Minuten Zeit, um dich zu bewegen. Du kannst Dehnungsübungen durchführen oder einen kleinen Spaziergang durchs Büro machen.

So kannst du die Durchblutung wieder in Schwung bringen und auch Rückenbeschwerden vermeiden beziehungsweise lindern.

Lesetipp:

Yoga-Übungen gegen Rückenschmerzen

4. Schlechte Haltung beim Sitzen

Wenn du viel sitzt, musst du besonders auf deine Haltung achten. Die menschliche Anatomie ist für Bewegung und nicht für langes Sitzen geschaffen. Folgende Tipps können dir helfen, die richtige Haltung einzunehmen:

  • Führe den Stuhl nahe an den Schreibtisch heran, die Unterarme liegen locker auf dem Schreibtisch, der Rücken ist gerade.
  • Die Sitzhöhe sollte so eingestellt werden, dass beide Füße flach auf den Boden gestellt werden können. 
  • Verwende einen Sitzkeil, um die richtige Sitzposition einzunehmen. Nutze die ganze Sitzfläche!
  • Ziehe die Schultern leicht nach hinten und halte das Kinn gerade, damit die Hals- und Nackenmuskulatur nicht übermäßig belastet wird.

Es empfiehlt sich ein bequemer, ergonomischer Sessel mit einer angemessenen Rückenlehne. Diese Investition lohnt sich! 

Siehe auch:

11 wunderbare Dehnungsübungen für den Rücken

5. Falsche Haltung beim Gehen

Laufen in gebückter Haltung kann dem Rücken schaden

Noch ein interessanter Artikel:

Einfache Übungen gegen Rückenschmerzen

Auch beim Gehen solltest du auf eine aufrechte Haltung achten. Oft lassen wir uns gehen und sind uns dabei gar nicht bewusst, wie wir damit dem Rücken schaden.

Eine natürliche Körperhaltung, mit aufrechtem Rücken und gut verteiltem Gleichgewicht kann einfach erlernt werden. Kopf, Nacken und Rücken sollen dabei entspannt sein. Es ist reine Gewohnheitssache!

6. Lange Autofahrten

Wie viel Zeit verbringst du jeden Tag im Stau? Egal ob du mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder im eigenen Auto unterwegs bist: achtest du dabei auf deine Haltung?

Hier ein paar Tipps, um Rückenschmerzen zu verhindern:

  • Stelle den Sitz richtig ein, damit du auch während der Fahrt den Rücken gerade halten kannst. 
  • Verwende bei Bedarf ein Kissen für deinen Nacken. Insbesondere dann, wenn die Nackenstütze im Auto nicht perfekt passt.

Versuche, weniger zu sitzen. Vielleicht kannst du zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit oder gewisse Dinge erledigen.

Pflege deinen Rücken, um Folgebeschwerden zu verhindern. Wenn du einfache Gewohnheiten umstellst, hast du schon den ersten Schritt geschafft! 

Des Weiteren emfpiehlt sich das regelmäßige Training, um die Rückenmuskulatur zu stärken. Auch dies ist eine Investition in deine Gesundheit.

  • Raspe, H. (2012). Rückenschmerzen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. https://doi.org/10.1016/0168-8510(91)90076-A
  • Berquet, K. H. (1966). Sitzschaden--Haltungsschaden. Medizinische Welt.
  • Dahmen, G. (1978). BEURTEILUNG UND BEHANDLUNG VON HALTUNGSSCHADEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN. Materia Medica Nordmark. https://doi.org/10.1093/oxfordhb/9780199795574.013.27