5 wirksame Tees, die Angst lösen könnten

· 20 November, 2015
Wenn wir an einem inneren Schmerz oder einem gesundheitlichen Problem leiden, sollte zunächst ein Spezialist aufgesucht werden, um dessen Ursache abzuklären. Das ist wichtig, um potentielle Nebenwirkungen dieser Tees zu vermeiden

Ein Großteil der Bevölkerung leidet irgendwann unter Angst. Das kann ein momentanes Problem sein, aber Angststörungen können auch chronisch werden. Dann gestaltet die Angst unser Leben, beeinflusst, wie wir mit Rechten und Pflichten umgehen und Alltagsprobleme bewältigen.

Je nachdem, wie wir mit dem inneren Druck umgehen, sind wir mehr oder weniger effizient in der Lage, ihn zu überwinden.

Es bedarf Aufwand und Mühe, mentaler Fähigkeiten und außerdem der Hilfe durch Außenstehende, so dass wir auch einmal einen Moment der Ruhe und Entspannung finden können.

Eine kleine Hilfe von außen stellen die Tees dar, die wir in diesem Artikel vorstellen möchten.

Wir erklären heute, welche Pflanzen du dir zunutze machen kannst, um leichte Angst zu überwinden, jene Angst, die uns alle ab und zu heimsucht.

Liegen Zettel und Stift bereit?

Sie kommen oft gemeinsam daher: Wie sind Stress, Depressionen und Angstzustände zu unterscheiden?

Die Nachtkerze, Pflanze der Frau

Diese Pflanze findest du in Reformhäusern und Apotheken, häufig in Form von Kapseln. Mit ein bisschen Glück findest du die Nachtkerze auch getrocknet, so dass du dir daheim einen leckeren Tee daraus zubereiten kannst.

  • Die Nachtkerze eignet sich hervorragend, um leichte Angst zu stillen. Die in ihr enthaltenen essentiellen Fettsäuren regulieren bestimmte Vorgänge im zentralen Nervensystem.
  • Gleichzeitig fördert die Nachtkerze eine gesunde Verdauung, was bei Angststörungen ein positiver Nebeneffekt ist, denn häufig schlagen uns Nervosität und Angst auf den Magen, es kommt zu Durchfall oder Verstopfung. So hat die Nachtkerze eine doppelte Wirkung.
  • Ein weiterer Vorteil der Nachtkerze ist, dass sie die Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten und Giftstoffen anregt und so hilft, den Körper zu entschlacken.

Zutaten

  • 3 EL getrocknete Nachtkerze (30 g)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 EL Honig (25 g)

Zubereitung

  • Es geht ganz einfach. Bereite aus der getrockneten Nachtkerze und dem Liter Wasser einen Tee zu. Lass die Pflanzenteile 15 bis 20 Minuten im Wasser kochen und dann noch einmal zehn Minuten ziehen.
  • Süße den Tee mit Honig und trinke davon vier Tassen täglich: die erste Tasse zum Frühstück, eine weitere nach der Hauptmahlzeit des Tages, die nächste am Nachmittag und schließlich eine nach dem Abendessen.

Honig potenziert die Wirkung der Tees: Honig gegen Nervosität

Die Vorzüge von Johanniskraut

Johanniskraut

Johanniskraut ist eine Pflanze, die seit der Antike gegen Angst und Depressionen eingesetzt wird. In der alternativen Medizin wird sie hochgeschätzt, denn ihre Wirkung konnte in zahlreichen Studien nachgewiesen werden. Sie wirkt sogar gegen die Winterdepression.

  • Johanniskraut ist bei Schlaflosigkeit angezeigt.
  • Die Pflanze lindert die Symptome des prämenstruellen Symptoms und auch die, die mit der Menopause einhergehen.
  • Konsumiert werden können Auszüge der Pflanze, als ätherisches Öl oder in Form von Kapseln. Die sind in Reformhäusern und Apotheken unter dem Namen Hypericin erhältlich. Es werden 200 bis 300 mg Johanniskraut pro Tag empfohlen.
  • Im Handel finden sich auch Teebeutel, mit denen wir unser Heilmittel ganz einfach daheim zubereiten können. Wir empfehlen, täglich zwei Tassen Tee zu trinken und zu beobachten, wie sie wirken.

Eine unfehlbare Kombination: Melisse und Lavendel

Lavendel

Der Geruch dieses Tees ist genauso angenehm mild wie sein Geschmack. Die einfache, aber wirksame Kombination von Melisse und Lavendel hilft uns, die Angst zu mildern und Herzklopfen und Nervosität zu behandeln. So verbessern wir unseren Gemütszustand.

  • Die Kombination ist bei gering- bis mittelgradiger Angst angezeigt. Sie vermag auch, unsere Schlafqualität zu verbessern und hilft deshalb, dem Körper seine notwendige Ruhe zu gönnen.
  • Die Pflanzen wirken beruhigend, entspannend. Melisse wird auch bei Kopfschmerzen eingesetzt.

Zutaten

  • 1 EL Melisse (5 g)
  • ein EL Lavendel (5 g)
  • 1 Glas Wasser (200 ml)

Zubereitung

  • Beide Pflanzen findest du teefertig in jedem Reformhaus und in einer gut sortierten Drogerie. Nutze zur Zubereitung des Tees eine Kanne aus Porzellan oder Ton, denn metallene Gefäße reagieren mit den ätherischen Ölen und ändern so die Eigenschaften des Tees.
  • Sobald du das Wasser zum Kochen gebracht hast, gib Melisse und Lavendel hinzu. Lass das Ganze 15 bis 20 Minuten kochen.
  • Wir empfehlen den Konsum von zwei Tassen täglich, zwischen den Mahlzeiten.

Die Silberweide, ein gutes Heilmittel gegen Angst

Die Silberweide war schon den alten Griechen als schmerzstillendes und entzündungshemmendes Mittel bekannt. Sie wirkt sehr schnell und kann deshalb bei akuten Problemen wie Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Müdigkeit eingesetzt werden.

  • Ihre Wirkung ähnelt der von Aspirin. Außerdem wirkt die Silberweide beruhigend, was die Behandlung leichter Angst unterstützt.
  • Silberweide findet sich in Form von Kapseln oder Teebeuteln in Reformhäusern und Apotheken.
  • Du kannst sie immer dann einnehmen, wenn du gerade fühlst, wie der Druck in deinem Inneren steigt, oder prophylaktisch, in Form von zwei Tassen Tee täglich.
  • Silberweide vermindert die Aggregation der Blutplättchen, wirkt also gerinnungshemmend. Wenn du Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hast, z.B. einen Infarkt gehabt hast, dann sprich mit deinem Arzt, bevor du dieses Heilmittel anwendest.

Mit der Passionsblume gegen Angst

Passionsblume

Die Verwendung der Passionsblume zur Behandlung von Angststörungen ist ebenfalls nicht neu. Sie ist in vielfältiger Weise im Handel verfügbar, als Extrakt, in Form von Kapseln oder Teebeuteln, in Reformhäusern und Apotheken.

Die Pflanze kommt ursprünglich aus dem Südwesten Nordamerikas und eignet sich zur Therapie von Nervosität, Angst und Schlaflosigkeit. Besonders Personen, die häufig sehr nervös sind und immer unruhig, wird ihr Konsum empfohlen.

Um leichter bis mittlerer Angst zu begegnen, empfehlen wir folgende Dosierung:

  • Tee aus einem Teelöffel Passionsblume (2,5 g) auf ein Glas Wasser (200 ml). Davon drei Tassen täglich.
  • Flüssige Extrakte: dreimal täglich 10 bis 30 Tropfen.
  • Tinkturen: dreimal täglich 10 bis 60 Tropfen.
  • Rogers, P. J., Smith, J. E., Heatherley, S. V., & Pleydell-Pearce, C. W. (2008). Time for tea: Mood, blood pressure and cognitive performance effects of caffeine and theanine administered alone and together. Psychopharmacology. https://doi.org/10.1007/s00213-007-0938-1
  • Ferlemi, A. V., Katsikoudi, A., Kontogianni, V. G., Kellici, T. F., Iatrou, G., Lamari, F. N., … Margarity, M. (2015). Rosemary tea consumption results to anxiolytic- and anti-depressant-like behavior of adult male mice and inhibits all cerebral area and liver cholinesterase activity; Phytochemical investigation and in silico studies. Chemico-Biological Interactions. https://doi.org/10.1016/j.cbi.2015.04.013