5 Grundknoten für Makramee

Makramee ist eine wunderschöne dekorative Technik. In diesem Artikel lernst du die grundlegenden Makramee-Knoten kennen, mit denen du so ziemlich alles machen kannst!
5 Grundknoten für Makramee

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Makramee ist ein Trend, der trotz seiner frühen Ursprünge auch heute noch lebendig und beliebt ist. Und das ist kein Wunder. Die mit dieser Technik hergestellten Stücke haben wunderschöne Muster und bunte Fäden, die die Orte, an denen sie angebracht werden, wirklich verschönern.

Du kannst mit dieser Technik Wandbehänge, Couchtischdecken, Pflanzenaufhänger, Hängematten, Traumfänger und viele andere Dinge herstellen. Und alle Kreationen können dank der Art des verwendeten Fadens und der Knoten unterschiedliche Designs haben.

Das Erlernen der grundlegenden Makramee-Knoten bringt auch viele Vorteile für dein Wohlbefinden. Makramee ist nicht nur ein sehr schönes Hobby, sondern verbessert außerdem noch deine Gehirnaktivität. Und wenn du es gut beherrscht, kannst du deine Arbeiten vielleicht sogar verkaufen und damit Geld verdienen.

Und hier sind die grundlegenden Makramee-Knoten, die jeder Anfänger kennen sollte.

Lerchenknoten oder Lerchenschlinge

Der Lerchenknoten wird von Bergsteigern verwendet, weil er sehr stark ist. Beim Makramee wird er als Befestigungs- oder Ankerknoten verwendet. Lasse dich aber nicht von seiner großen Nützlichkeit abschrecken. Er lässt sich einfach knüpfen und wieder lösen.

Die Lerchenschlinge besteht aus zwei Halbknoten, die in entgegengesetzter Richtung geknüpft werden. So machst du ihn:

  1. Nimm zuerst das Seil und falte es in gleiche Teile.
  2. Dann legst du es über den Knotenhalter.
  3. An dieser Stelle solltest du die untere Seite des Seils durch das vorhandene Loch stecken, aber du solltest den Faden dabei anpassen, um sicherzustellen, dass er fest sitzt.

Denke daran, dass du für andere Makramee-Knoten zuerst mindestens zwei Lerchenknoten knüpfen musst.

Makramee - Lerchenknoten

Das könnte dir ebenfalls gefallen: 5 kreative Recyclingideen für Möbel

2. Alternierender Makramee-Lerchenknoten

Diesen Knoten machst du, indem du einen vertikalen Lerchenknoten um das Halteseil knüpfst. Hier erfährst du, wie du dabei vorgehen musst:

  1. Nimm das Seil und fange an, einen Lerchenknoten zu knüpfen, aber mache das vertikal und auf der linken Seite.
  2. Dann wiederholst du den Vorgang, diesmal auf der rechten Seite.
  3. Wiederhole dies so lange, bis du das gewünschte Ergebnis erzielst.

3. Jakobsmuschelknoten oder Kordelknoten

Der “Kordelknoten”, wie er umgangssprachlich genannt wird, entsteht, wenn mehrere Seile verwendet werden, um ein starkes und festes Band zu bilden. Kordelknoten werden häufig für Accessoires, Modeschmuck, Teppiche oder Tischläufer verwendet.

Das liegt daran, dass du mit dem Kordelknoten gerade, diagonale oder sogar gebogene Linien ziehen kannst. Wir zeigen dir, wie du vier Arten von Jakobsmuschelknoten machst.

Der alternierende Jakobsmuschelknoten

Der erste ist der alternierende Jakobsmuschelknoten. Hier sind die einzelnen Schritte:

  1. Nimm das rechte Seil und führe es über das linke Seil.
  2. Jetzt nimmst du die Spitze des rechten Seils und führst sie unter dem linken Seil durch. Zum Schluss ziehst du die Spitze durch das entstandene Loch. Vergiss nicht, das Seil nach oben zu spannen.
  3. Jetzt führst du die oben beschriebene Prozedur durch, aber diesmal beginnst du mit dem linken Seil.
  4. Folge der Prozedur und achte darauf, dass du die Seiten wechselst, bis du das Ende erreichst. Manche Leute knüpfen den Knoten nur auf einer Seite – also nur auf der rechten oder auf der linken Seite. Das hängt von deinem gewünschten Ziel ab.

Der diagonale Jakobsmuschelknoten

Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  1. Zuerst solltest du das erste Seil auf der linken Seite als Richtschnur nehmen.
  2. In der Zwischenzeit sollte das andere Seil zweimal über das Führungsseil geknotet werden. Fahre auf diese Weise fort.
  3. Dann gehst du zum nächsten Seil über und knotest es ebenfalls zweimal über das Führungsseil.
  4. Wiederhole den Vorgang, bis du dein gewünschtes Ziel erreicht hast.

Der vertikale Kordelknoten

Jetzt ist es an der Zeit, den vertikalen Kordelknoten zu lernen. Befolge die Anweisungen für diesen Knoten genau (du brauchst eine separate Schnur):

  1. Beginne damit, den Jakobsmuschelknoten mit den ersten beiden Seilen vertikal zu knüpfen und sie nach oben zu richten.
  2. Führe nun das zusätzliche Seil über das nächste Paar und führe den gleichen Vorgang durch.
  3. Fahre auf die gleiche Weise fort, bis alle Seile fertig sind.

Der horizontale Jakobsmuschelknoten

Zuletzt gibt es noch den horizontalen Jakobsmuschelknoten. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man ihn macht:

  1. Denke daran, dass die erste Schnur auf der linken Seite die Stelle ist, an der die restlichen Schnüre aufgewickelt werden. Diese Schnur dient dir also als Richtschnur.
  2. Nimm nun das nächste Seil und wickle es um das Führungsseil, aber achte darauf, dass du es über das Führungsseil ziehst. Diesen Schritt musst du mit demselben Seil wiederholen.
  3. Dann wiederholst du den Vorgang mit den restlichen Seilen und folgst dabei den Schritten von links nach rechts.

4. Der Makramee-Spiralknoten

Dieser Knoten hat zwei mögliche Enden. Die Spirale kann sich nach rechts oder nach links drehen. Das hängt von der Hand ab, mit der er gemacht wird.

Die typische Art, diesen Knoten zu machen, ist, zwei Stränge in der Mitte zu nehmen; das ist ideal, um ein Geflecht aus vier Strängen zu formen, eine Art, die bei Topfaufhängern sehr verbreitet ist.

Hier ist die Anleitung dazu:

  1. Nimm die äußere linke Schnur und führe sie über die beiden mittleren Schnüre und unter die äußere Schnur auf der rechten Seite.
  2. Dann führst du die rechte äußere Schnur unter die linke äußere Schnur.
  3. Jetzt bringst du sie nach hinten und ziehst sie durch das Loch, das auf der rechten Seite entstehen sollte. Vergiss nicht, die Schnüre während des Vorgangs zu straffen.
  4. Wiederhole diese Schritte, bis die Schnüre fertig sind, und achte darauf, dass du dabei von links nach rechts vorgehst.
Makramee - Pflanzenhänger
Für hängende Makramee-Töpfe werden üblicherweise Spiral-Knoten verwendet.

5. Kreuzknoten oder Weberknoten

Der Kreuzknoten wird in zwei Schritten geknüpft. Bei diesem Knoten müssen die mittleren Fäden gerade gehalten werden, da sie als Führung dienen. Dabei handelt es sich wiederum um Spiralknoten: Einer beginnt am rechten Seil, der andere am linken.

Um diesen Knoten zu knüpfen, gehst du folgendermaßen vor:

  1. Beginne damit, die linke äußere Schnur über die beiden mittleren Schnüre und unter die rechte äußere Schnur zu führen.
  2. Führe nun die rechte äußere Schnur unter die linke äußere Schnur und führe sie wieder durch das Loch, das auf der linken Seite entstanden ist. Vergiss nicht, sie festzuziehen.
  3. An dieser Stelle führst du das rechte äußere Seil über die beiden mittleren Seile und unter das linke äußere Seil.
  4. Dann führst du das linke äußere Seil unter das rechte äußere Seil. Bringe sie nach hinten und ziehe sie durch das Loch, das auf der rechten Seite entstanden ist, heraus.
  5. Fahre mit der Prozedur fort, indem du die Seiten wechselst. Denke daran, dass die Schritte immer von links nach rechts verlaufen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Handarbeiten und Basteln: gut für dein Gehirn

Makramee, Grundknoten und Kunst

Wir wissen, dass Makramee-Dekorationen einem Ort Schönheit verleihen. Das erste, was ein Knüpfanfänger tun sollte, ist zu lernen, Muster zu lesen. Das mag schwierig klingen, aber nach einer Weile ist es das nicht mehr.

Außerdem bestehen alle guten Knüpfarbeiten aus einigen der grundlegenden Makramee-Knoten. Wenn du herausgefunden hast, dass Makramee dein Ding ist, werden dir diese fünf grundlegenden Knoten und ihre Variationen sehr nützlich sein!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Tischdekoration: kreative Ideen für wenig Geld
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Tischdekoration: kreative Ideen für wenig Geld

Bei jedem besonderen Anlass darf eines nicht fehlen: eine passende Tischdekoration. In diesem Artikel stellen wir dir ein paar kreative Ideen vor.