5 Arten, wie du dich selbst belügst

· 12 Oktober, 2018
Du belügst dich öfter als du denkst. Heute zeigen wir dir einige Arten, wie du dies tust, damit du dir deiner Einstellung besser bewusst wirst. 

Es ist wichtig, dass du lernst, selbstkritisch zu sein, denn nur so kannst du lernen und Fortschritte machen. Weißt du, wie du dich selbst belügst?

Hast du je bemerkt, wie du dich selbst belügst?

Du belügst dich öfter als du denkst. Heute zeigen wir dir einige Arten, wie du dies tust, damit du dir deiner Einstellung besser bewusst wirst.

Dies wird dir viele Vorteile bringen, denn die Selbsttäuschung schränkt dich ein. Es ist an der Zeit, Barrieren niederzureißen und aufzuhören, dich selbst hinters Licht zu führen.

1. Du verwechselst Bedürfnisse mit Liebe

Eine Frau klammert sich weinend an einen Mann.

Das ist die erste Art, wie du dich selbst belügst, und es ist nichts anderes, als dass du Bedürfnisse mit Liebe verwechselst.

Manchmal denkst du vielleicht, dass du Liebe empfindest, aber in Wirklichkeit ist es etwas anderes.

Was kann es sein, wenn es keine Liebe ist? Die Angst vor der Einsamkeit, emotionale Abhängigkeit, die Angst, dass du niemals einen Partner finden wirst, mit dem du dein Leben teilen kannst…

Auf diese Weise ist deine Liebe gefüllt mit Eifersucht, besitzergreifenden Gefühlen, Angst, seelischem Schmerz und Kontrolle… Aber in Wahrheit spürst du keine Liebe. Du lügst dich selbst an. Du brauchst jemanden an deiner Seite, aber du liebst ihn nicht.

Entdecke: Über jemanden zu urteilen, sagt nichts über diese Person, sondern nur über dich selbst

2. Du gibst anderen die Schuld und verurteilst sie

Hast du bemerkt, dass du andere Menschen beschuldigst und verurteilst?

Was sind Dinge, die du bei anderen Menschen nicht leiden kannst? Wenn dich Vieles nervt, dann ist es wichtig, dass du in den Spiegel schaust.

  • Wenn du so sehr über das „freie“ Verhalten einer Person urteilst, dann könnte es sein, dass du dich selbst sexuell unterdrückst. Du erlaubst es dir womöglich nicht, dich selbst zu amüsieren und lebst abhängig davon, was dir die Gesellschaft als richtig vorschreibt. Dein inneres Selbst schreit jedoch danach, das Leben frei leben zu können.
  • Wenn du deinen Partner beschuldigst, im Haus zu rauchen, nachdem er es oft getan hat und du dich nie daran gestört hast, dann lügst du dich selbst an. Wenn du es ihm nicht aufrichtig sagst, kann er es nicht wissen. Die Verantwortung liegt ganz bei dir, weil du nicht von Anfang an gesagt hast, dass dich das stört.

3. Kannst oder willst du es nicht tun?

Eine Reihe gelber Männchen aus Papier gebastelt stehen auf einem Holztisch.

Manchmal sagst du vielleicht Sätze wie „wenn ich könnte, würde ich helfen“, oder „wenn ich Geld hätte, würde ich spenden“… Dabei handelt es sich nur um eine Rechtfertigung, denn in Wahrheit könntest du zwar, willst aber nicht! 

Du belügst dich selbst, wenn dich jemand auf der Straße um Geld bittet und du dir sagst, dass du nicht genug hast, um ihm etwas zu geben. Du hast vielleicht ein Zuhause, in dem du Zuflucht finden kannst, ein Auto und einen Job. Auch wenn du nicht viel verdienst, hast du wahrscheinlich alles, was du brauchst.

Denke für einen Moment darüber nach. Hast du wirklich kein Geld, oder lügst du dich selbst an?

Ehrlich zu sein kann dich manchmal wie eine „schlechte“ oder „böse Person“ aussehen lassen. Du musst dich jedoch nicht selbst belügen.

Noch ein interessanter Artikel: Was tun, wenn jemand lügt?

4. Du interpretierst Worte, wie es dir am besten passt

Mit der Bedeutung von Worten zu spielen zeigt, wie du dich selbst belügst, um deine Überzeugungen zu unterstützen, die keine Grundlage haben.

Wenn du deine eigenen Worte oder die anderer einfach drehst und wendest, wie es dir gerade am besten scheint, dann belügst du dich selbst. Verwende keine falschen Argumente, um dich selbst (oder andere) hinters Licht zu führen!

5. Du redest nicht über Dinge, die dich nicht interessieren

Eine Frau starrt ihr Handy an und winkt einen Mann ab, der ihre Hilfe braucht, während sie sich selbst belügt.

Wenn dich eine Unterhaltung nicht interessiert, belügst du dich vielleicht auch selbst, indem du das Thema wechselst. Du tust das Ganze vielleicht kurz mit „lass uns über etwas anderes sprechen“ ab.

Indem du dies machst, vermeidest du etwas, gegen das du nicht ankämpfen kannst und das deine Augen öffnen könnte.

Wir alle betrügen und belügen uns in vielen Fällen. Meistens bemerken wir es gar nicht. Aus diesem Grund ist es wichtig, selbstkritisch zu sein, denn nur so können wir lernen und Fortschritte machen.

Wir werden als Menschen nicht wachsen können, wenn wir in ständiger Selbsttäuschung leben.