4 entkalzifizierende Nahrungsmittel

Um den Verlust von Kalzium zu verhindern, ist es wichtig Nahrungsmittel, welche die Aufnahme dieses Minerals blockieren, zu vermeiden und mehr kalziumhaltige Produkte zu verspeisen.

Es gibt verschiedene Nahrungsmittel, die zu einer Entkalzifizierung und folglich zu verschiedenen Krankheiten führen können. Bei einem zu niedrigen Kalziumspiegel spricht man von Hypokalzämie. Dieses Leiden kommt ab dem 40. Lebensjahr häufig vor, insbesondere wenn viele Nahrungsmittel konsumiert werden, die dem Organismus Kalzium entziehen. In diesem Artikel erfährst du Näheres über entkalzifizierende Nahrungsmittel.

Was ist Hypokalzämie und welche Ursachen hat sie?

Bei Hypokalzämie handelt es sich um eine Störung der Kalziumwerte im Blut. Bei einer erwachsenen Person liegt der Normalwert zwischen 4,5 und 5,5 mg/dl. Für eine gute Knochen- und Zahngesundheit ist es äußerst wichtig eine angemessene Kalziummenge aufzuweisen. Muskeln und Nerven benötigen ebenfalls ausreichend Kalzium, um korrekt funktionieren zu können. Das Parathormon sowie Darm und Nieren sind für die richtige Kalziumkonzentration im Blutplasma verantwortlich.

Hypokalzämie kann u. a. durch folgende Ursachen auftreten:

  • Vitamin-D-Mangel
  • Chronische Niereninsuffizienz
  • Magnesiumdefizit
  • Alkoholismus
  • Bestimmte Arten von Leukämie oder Blutwertstörungen
  • Medikamentöse Behandlungen mit Biphosphaten oder Arzneimitteln gegen Osteoporose
  • Behandlungen mit Diuretika, Insulin, Laxantien, Östrogenen oder Glukose
  • Koffein, kohlensäurehaltige Getränke

4-entkalizifizierende-Lebensmittel

Die häufigsten Symptome eines Kalziummangels in unserem Körper sind:

  • Neuromuskuläre Reizbarkeit: Dies bedeutet, dass die Nerven- und Muskelfunktion durch Spasmen oder Krämpfe an Beinen und Armen gestört wird.
  • Taubheit und Brennen oder Zucken an Fingern.
  • Depression und Reizbarkeit.
  • Verwirrung und Orientierungslosigkeit.
  • Herzklopfen.
  • Erhöhung der Urinhäufigkeit, Schmerzen beim Wasserlassen.
  • Grundloser Gewichtsverlust (ohne Diät oder sportlicher Betätigung).
  • Luftnot, Brustschmerzen.
  • Lippenanschwellung.
  • Übelkeit, Unfähigkeit zu essen.
  • Durchfall, der länger als zwei Tage anhält.

Nahrungsmittel, die Kalzium entnehmen

Um die Knochengesundheit zu erhalten, ist es von großer Bedeutung zu wissen, welche Lebensmittel Kalzium absorbieren oder dem Organsimus entnehmen:

  • Tierisches Eiweiß: Bei einer Ernährung, in der Rotfleisch, Geflügel oder Eier überwiegen, kann es zu einer metabolischen Azidose (Übersäuerung des Blutes) kommen. Dies ist ein Ungleichgewicht, das einen erhöhten Kalziumabbau im Blut bewirkt.

Pflanzliche-Milch

  • Natrium: Ein erhöhter Salzkonsum steigert die Kalziumausscheidung durch den Urin. Um dies zu verhindern, sollten Produkte (Konserven, Snacks, Fertiggerichte, Fastfood usw.) ohne Salzzusatz bevorzugt werden. Die Verwendung von Salz sollte bei der Zubereitung von Gerichten reduziert und der Salzstreuer wenn möglich nicht auf den Tisch gestellt werden. Die angebrachte Tagesdosis beträgt bis zu 2 Gramm Salz.
  • Zigaretten: Nikotin ist zwar kein Nahrungsmittel, zählt aber zu den wichtigsten entkalzifizierenden Produkten. Raucher haben deshalb ein höheres Risiko für niedrige Kalziumwerte, vor allem Frauen ab 40 und nach den Wechseljahren.
  • Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke: Cola-Getränke sind sehr gesundheitsschädlich. Sie enthalten Unmengen an Zucker und Kohlensäure und haben einen sehr hohen Anteil an Phosphorsäure. Dieses Mineral ist in kleinen Mengen gesundheitsfördernd, hat aber in Erfrischungsgetränken eine gegenteilige Wirkung, da es wie Fleisch, Azidose verursacht.
  • Alkohol, Kaffee, raffinierte Produkte (Brot, Reis, Mehl, Weißzucker): sie fördern den Abbau von Mineralien, die für den Körper eigentlich nützlich sind.

Alkohol

Sind Milchprodukte schädlich oder nicht?

Eine wissenschaftliche Studie der Harvard-Universität hat Milchprodukte aus der sogenannten Ernährungspyramide verbannt. Die Schlußfolgerung ihrer Studie ist nämlich, dass Milch und deren Nebenprodukte keinen positiven Einfluss auf den Kalziumspiegel haben.

Milch ist nach der Stillzeit für den Organismus nicht mehr nötig. Sie verursacht eine Übersäuerung des Blutes, d.h. sie bringt die nötige Blutsäure ins Ungleichgewicht. Nicht nur Milchprodukte führen zu diesem Ungleichgewicht, sondern auch Fleisch, Stress, Bewegungsmangel, Wassermangel usw.

Kalziumhaltige-LebensmittelUnd wie schon vorher erwähnt, Azidose bedeutet Kalziummangel im Blut. Unser Körper versucht bei einer Azidose das Ungleichgewicht mit Phosphor zu regeln, das sich in unseren Knochen ablagert (diese bestehen hauptsächlich aus diesen beiden Elementen). Mit der Phosphoraufnahme und der pH-Regulierung wird Kalzium abgebaut.

Mit einer reglemäßigen Einnahme von Milchprodukten entnimmt unser Organismus den Knochen langsam das Kalzium, um die Säure im Blut im Gleichgewicht zu halten. Auswirkungen, die ein pH-Ungleichgewicht hervorbringen kann: Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, chronische Erschöpfung, Anfälligkeit auf Erkrankungen, Allergien oder Entzündungen usw.

Milch

Wie kann die Einnahme von schädlichen Produkten kontrolliert werden?

Eine Ernährung, die reich an entkalzifizierenden Nahrungsmitteln ist, sollte duch kalziumreiche Produkte ausgeglichen werden, um Gesundheitsprobleme zu verhindern. Das Problem besteht darin, dass entkalzifizierende Nahrungsmittel viel Phosphor liefern, der für die korrekten Hirn-, Herz-, Muskel-, Gewebe- und Knochenfunktionen sowie für die Verarbeitung der Eiweißstoffe, Kohlenhydrate und Fettsäuren und für den angemessenen Energieerhalt höchst wichtig ist.

Besonders Kinder in der Wachstumsphase benötigen Phosphor. Deshalb ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung und kalziumreiche Nahrungsmittel zu achten. Auf Blattgrün, Sesam, Mandeln, Datteln, Trockenfeigen, Rosinen, Zitrusfrüchte (Orange, Zitrone, Grapefruit), Kiwi, Brombeeren, Himbeeren, Papaya, Karotten, Kohl, Bohnen, Zwiebel, Lauch, Artischocken, Sellerie, Rüben, Endivien, Blumenkohl oder Algen sollte auf keinen Fall verzichtet werden.

Brokkoli8

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant