10 Gewohnheiten, die glücklich machen

· 21 März, 2015
Vergiss nicht, dass alles was du gibst zu dir zurückkommt. Wenn du lächelst, wird dir das Leben zurücklächeln.

Ist es möglich „wunschlos glücklich“ zu sein? Erinnerst du dich, wann du das letzte Mal so laut gelacht hast, dass dir der Bauch weh getan hat? Oder an einen Tag, an dem du dich rundum glücklich fühlst, weil so viele gute Dinge passiert sind? Wenn in deinem Leben Traurigkeit und Unzufriedenheit dominieren, dann lies diesen Artikel, um mehr über Gewohnheiten zu erfahren, die dich glücklich machen.

Wie wird man glücklicher?

Mehr Zeit an der frischen Luft verbringen

Wenn du die ganze Woche eingesperrt in einem Büro oder deiner Wohnung verbringst, ohne an die frische Luft zu kommen, dann versuche zumindest am Wochenende in einen Park zu gehen, raus aus der Stadt, in die freie Natur oder an den Strand.

Damit werden sich deine Stimmung und deine mentale Gesundheit verbessern. Die Farbe Grün erzeugt nicht nur Glück, sondern auch Positivität und emotionale Stabilität – das ist wissenschaftlich erwiesen. Außerdem kannst du dich an einem ruhigen Ort entspannen und Stress abbauen. Etwas Sonne tanken sorgt für mehr Vitamin D, was nicht nur für die Allgemeingesundheit, sondern auch gegen Depressionen sehr empfehlenswert ist.

glück

Mehr schwitzen

Auch wenn du denkst, dass du „unsportlich“ bist, Bewegung hat viele Vorteile: Damit werden beispielsweise die Muskeln gestärkt, Schadstoffe über den Schweiß ausgeschieden und auch Abnehmen fällt so leichter. Eine Trainingseinheit oder wenigstens ein Spaziergang regt die Produktion krankheitsbekämpfender Hormone an, die Haut wird schöner, Spannungen werden gelöst und auch ein gesunder Schlaf wird dadurch gefördert. Du wirst dich insgesamt gleich viel besser und glücklicher fühlen.

Mehr schlafen

Auch wenn du viel zu tun hast und gestresst bist, solltest du mindestens 7 bis 8 Stunden (durchgängig!) schlafen. Wenn du die Chance auf ein Nickerchen hast, dann zögere nicht. Ausreichend Schlaf fördert einen guten Humor, Optimismus und Produktivität. Wenig Schlaf dagegen verursacht Depressionen, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, usw. Versuche, so gut wie möglich regelmäßige Schlafzeiten einzuhalten, damit sich dein Gehirn und dein Körper daran gewöhnen können.

gut-schlafen

Meditieren

Es ist nicht nötig, nach Tibet zu reisen, um sich in einem Tempel von kahlgeschorenen Mönchen zu umgeben. Du kannst zu Hause meditieren, wenn du am Tag ein paar Minuten Zeit hast. Suche dir den für dich perfekten Ort und Zeitpunkt: Manche wählen den frühen Morgen, um sich tagsüber erfüllter und glücklicher zu fühlen; andere meditieren bei Sonnenuntergang, um alle schlechten Schwingungen des Tages zu beseitigen. Die Wahl liegt bei dir. Am Anfang wird es dir schwer fallen, „den Geist zu befreien“, aber mit der Zeit wirst du es schaffen.

Suche dir ein neues Hobby

Ein Hobby ist geistig anregend und bringt zusätzlich Spaß, sobald man darin eine gewisse Routine hat. Auch eine gute Freizeitgestaltung kann glücklich machen und das Selbstwertgefühl verbessern.  Du kannst dabei Spaß haben und die Zeit genießen, um dem Alltagstrott zu entkommen. Erfülle dir selbst deine Träume. Du hattest schon immer den Wunsch, französisch zu sprechen? Du liebst Klaviermusik oder interessierst dich für Taekwondo? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um damit anzufangen.

sport-treiben-menstruationsbeschwerden

Positive Musik hören

Das kann jede Art von Musik sein, die du magst: Disco, Electro, Salsa oder Pop. Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst. Stelle die gewünschte Lautstärke ein – es darf ruhig einmal etwas lauter sein. Beim Aufräumen oder Kochen oder einfach nur zum Entspannen – Musik macht glücklich. So kannst du Stress abbauen und glücklicher sein. Und wenn du tanzen willst, dann tu es einfach!

Schreibe auf, was passiert

Wir alle haben Sorgen und Probleme. Ein guter Weg, Erleichterung zu finden oder sie zu lösen, ist sie aufzuschreiben. Du fühlst dich besser, wenn du täglich Tagebuch führst (was natürlich niemand lesen muss). Notiere negative Gedanken, die du hast, zerknülle sie und wirf sie weg. Durch diesen „symbolischen“ Akt wird das Gehirn erkennen, dass diese Gedanken nicht gut für dich sind. Es ist nicht nötig, ein perfekter Schriftsteller zu sein. Schreib das auf, was dir in den Kopf kommt, ohne auf Rechtschreibung oder Satzbau zu achten.

Sei dankbar

Wie lange hast du nicht mehr „Danke“ gesagt? Dankbarkeit ist ein wichtiger Schritt ins Glück. Dieses Wort, das uns manchmal so schwer von den Lippen kommt, wirkt befreiend und macht dich selbst und andere glücklich. Sag es nicht nur zu den anderen, sondern auch zu dir selbst. Danke dir für die guten Dinge, die du getan hast (das sind sicher viele), fühle dich glücklich über die erfahrene Liebe, die Gesundheit, das Haus, die Arbeit, deine Projekte, dein Bett und das Essen. Sei dankbar für das Leben, das dir ermöglicht so glücklich zu sein.

glück

Sei ein besserer Freund/n

Mache folgende Übung: Analysiere deine Einstellung als Freund/in und überlege, ob du deine Eigenschaften auch bei deinen Freunden schätzt. Kannst du zuhören oder Rat geben, wenn du gebraucht wirst? Was würdest du an deiner Persönlichkeit für deine Freunde ändern? Glaubst du, dass deine Freunde sich mit dir wohlfühlen? Freunde sind die Familie, die wir uns aussuchen, und diese Wahl beruht auf Gegenseitigkeit. Wenn du dich glücklich mit ihnen fühlst, dann sind sie wahrscheinlich auch glücklich mit dir. Pflege Freundschaften täglich und zeige deine Gefühle.

Verbreite überall Freude

Willst du wirklich glücklich sein? Dann schenke anderen Glück, wo auch immer du bist. Keine langen Gesichter, Beschwerden oder Beschimpfungen auf der Straße mehr. Habe immer ein Lächeln und ein „Danke“ auf den Lippen und achte auf eine positive Einstellung. Zweifellos wird deine Umgebung zuerst erstaunt sein, doch an Gutes gewöhnt man sich schnell. Die Menschen werden dich bewusst oder unbewusst nachmachen, an deiner Seite fröhlich sein und beginnen zu lächeln, wenn du lächelst. Denk daran, dass alles, was du gibst, zu dir zurückkommt.