Wie kann man Depression durch Serotoninmangel vermeiden?

· 4 März, 2017
Um den Serotoninspiegel konstant zu halten, ist es wichtig, Nahrungsmittel zu konsumieren und gleichzeitig Gewohnheiten anzunehmen, welche die Serotoninproduktion fördern. Sport ist eine ausgezeichnete Möglichkeit.

Serotonin ist eine chemische Substanz, die vom Körper produziert wird, um Nervensignale zu übertragen. Dieser Neurotransmitter wird mithilfe von Tryptohpan synthetisiert. Wie kann man Depression durch Serotoninmangel vermeiden?

Zu den wichtigsten Aufgaben dieser Substanz gehört die Regulierung des Gemütszustandes, deshalb kann es bei einem Serotoninmangel zu Depressionen kommen.

Darüber hinaus spielt Serotonin auch bei der Kontraktion der glatten Muskeln eine Rolle und beeinflusst das Nervensystem, den Magen-Darm-Trakt, das Herz-Kreislauf-System sowie den zirkadianischen Rhythmus.

Insbesondere wird Serotonin im Magen-Darm-Trakt produziert, doch es ist auch im Blut, dem Gehirn sowie im Nervensystem vorzufinden.

Da es im Körper reichlich vorhanden ist, geht man davon aus, dass es einen großen Einfluss auf viele physische und physiologische Funktionen hat.

Wenn beispielsweise der Serotoninspiegel signifikant abfällt, kommt es zu negativen Gemütszuständen, Gereiztheit, Stress und Depression. Mit der Zeit können depressive Störungen überdies zu einer Krankheit werden.

Welche Symptome zeigen sich bei einem Serotoninmangel?

Nerven

Ein Serotoninmangel hat verschiedene Auswirkungen zur Folge, es können sowohl physische als auch psychologische Beschwerden auftreten, die nicht immer einfach festzustellen sind.

Wenn die Folge jedoch eine Depression ist, weisen verschiedene Symptome darauf hin, dass mehr Serotonin benötigt wird.

Dabei sollten folgende Anzeichen beachtet werden:

  • ständige Negativität
  • Hungergelüste
  • obsessive sowie steife Verhaltensweisen
  • Ungeduld und Reizbarkeit
  • tiefe Traurigkeit und Unglück
  • geringes Selbstwertgefühl sowie fehlendes Vertrauen
  • Angst
  • Schlafstörungen

Wir empfehlen auch folgenden Beitrag: Hausmittel, das bei Einschlafproblemen sehr hilfreich ist

Wie kommt es zu einem Serotoninmangel?

Der Serotoninspiegel sikt dann, wenn über die Ernährung nicht ausreichend Tryptophan aufgenommen wird und es auch an anderen essentiellen Nährstoffen, wie Vitaminen und Mineralien, mangelt.

Häufig kommt es auch zu einer gestörten Serotoninproduktion, wenn übermäßig viel Alkohol, Koffein oder künstliche Süßstoffe eingenommen werden.

Chronischer Stress, Angst sowie ähnliche negative Emotionen behindern das Gehirn bei der Produktion der notwendigen Menge dieses Neurotransmitters.

Da die Bildung dieser Substanz durch Sonnenlicht gefördert wird, kommt es überdies im Winter häufiger zu Depressionen.

Wie kann man einen Serotoninmangel beheben, um Depressionen vorzubeugen?

Es ist grundlegend, die Serotoninproduktion zu stimulieren, indem man eine spezifische Ernährung beachtet.

Damit kannst du das Wohlbefinden verbessern und auch andere Vorzüge genießen.

Blauer Fisch

Fisch

Proteine und essentielle Fettsäuren von Fettfischen (blauer Fisch) erhöhen die Produktion dieses Neurotransmitters und reduzieren Entzündungsprozesse, die zu einer Blockade der Serotoninaktivität führen können.

Empfohlen werden insbesondere folgende Fische:

  • Makrele
  • Lachs
  • Thunfisch
  • Sardelle
  • Sardine

Fleisch

Der gemäßigte Konsum von Fleisch liefert dem Körper wichtige Proteine und Kohlenhydrate, welche die Aufnahme von Tryptophan erleichtern.

Hühner-, Puten- oder Schweinefleisch enthalten große Mengen an dieser Aminosäure.

Hühnereier

Insbesondere das Eigelb ist reich an Tryptophan und essentiellen Mineralstoffen, die den Gemütszustand verbessern.

Milchprodukte

Milchprodukte

Milch und Milchprodukte erhöhen das Gefühl des Wohlbefindens und reduzieren den Cortisolspiegel, ein Hormon, das bei Stress und Depression auftritt. 

Milchprodukte sind eine hervorragende Quelle für essentielle Aminosäuren, wobei ganz besonders Tryptophan hervorzuheben ist.

Folgende Milchprodukte empfehlen sich ganz besonders:

  • Cheddar-Käse
  • Schweizer Käse
  • griechischer Joghurt
  • Milch
  • Kumys

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind eine ausgezeichnete Alternative, um den Gemütszustand zu verbessern und gegen Depression vorzubeugen sowie diese unterstützend zu behandeln.

Sie sind eine gute Quelle für Proteine, Ballaststoffe, Vitamine sowie Minerale und erhöhen den Serotoninspiegel im Gehirn.

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte

Eine Handvoll Trockenfrüchte wirkt gegen Stress, Depression sowie Erschöpfung. Die darin enthaltenen Fettsäuren liefern Energie und verbessern die physische sowie mentale Leistungsfähigkeit.

Darüber hinaus sind Trockenfrüchte eine ausgezeichnete Quelle für Magnesium, ein Mineral, das entspannend wirkt und bei Stress und Schlafbeschwerden ausgezeichnet hilft.

Lesetipp: 7 Gründe, warum Nüsse in deiner Ernährung nicht fehlen sollten

Schokolade

Köstliche Schokolade wirkt ausgezeichnet gegen Depression und andere emotionale Schwierigkeiten. 

Kakao enthält nämlich Tryptophan, deshalb solltest du darauf achten, dass es sich um Zartbitterschokolade mit einem möglichst hohen Kakaoanteil handelt (mindestens 60%).

Darüber hinaus sind in der dunklen Schokolade auch viele Antioxidantien zu finden, die gegen die negativen Auswirkungen der freien Radikalen wirken.

Bei Depressionen spielen sehr viele Faktoren eine große Rolle, wobei man berücksichtigen sollte, dass ein ausgeglichener Serotoninspiegel maßgeblich ist, um vorzubeugen oder der dunklen Phase wieder zu entkommen.

Durch die richtige Ernährung sowie gesunde Lebensgewohnheiten, wie Meditation und Sport, können gute Resultate erzielt werden.

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestllt von © wikiHow.com

  • Bodnar, L. M., & Wisner, K. L. (2005). Nutrition and depression: Implications for improving mental health among childbearing-aged women. Biological Psychiatry. https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2005.05.009
  • Kohatsu, W. (2005). Nutrition and Depression. Explore: The Journal of Science and Healing. https://doi.org/10.1016/j.explore.2005.08.017