Wie du emotionale Erschöpfung überwindest

Wenn du das Gefühl hast, dass emotionale Erschöpfung dich lähmt, musst du Wege finden, wie du die Erschöpfung überwindest.

Emotionale Erschöpfung ist eine Art Selbstschutz des Körpers der uns damit klar und deutlich signalisieren möchte: bis hier her und keinen Schritt weiter! Du solltest auf deinen Körper hören, etwas ändern und deinen Weg aus dem Zustand völliger Erschöpfung finden. Lasse dir dabei auch helfen!

Emotionale Erschöpfung: wenn das Fass buchstäblich überläuft

Emotionale Erschöpfung tritt auf, wenn wir die psychologische Quote von dem übertreffen, was wir steuern, kontrollieren und kanalisieren können. Wir sprechen dabei von emotionalen Belastungen, wie Stress, Sorgen des Alltags, zwischenmenschlichen Spannungen, Ängsten, dem Gewicht der Vergangenheit, der Angst vor der Zukunft und sogar der existenziellen Angst.

Wir alle wissen sehr genau, was körperliche Erschöpfung ist; wir wissen, wie wir die Symptome identifizieren und angemessen auf den Zustand achten, in dem unser Körper nicht mehr von sich geben kann und Ruhe benötigt.

Doch wie fühlt sich emotionale Erschöpfung an? So seltsam es auch erscheinen mag, emotionale Erschöpfung ist nicht so leicht zu erkennen. Mehr noch, wir wissen auch nicht, wie wir effektiv darauf reagieren, und selbst ohne äußere Hilfe eine nützliche und effektive psychologische Bewältigungsstrategie anbieten können.

Was wir sehr oft tun, ist ein Gefühl nach dem anderen zu „schlucken“. Wir legen die Gefühle einzeln in unseren persönlichen Rucksack, ohne auf ihr Gewicht zu achten und wie sie unser Wohlbefinden und unsere Lebensqualität beeinflussen.

Jeden Tag bewegen wir uns durch das Gewicht des Rucksacks langsamer, mit weniger Begeisterung, mit der Motivation am Boden. Heute schlagen wir dir vor, dich dieser Art von Ermüdung, der emotionalen Erschöpfung, bewusst zu werden. Diese richtig zu identifizieren und zu verwalten kann dein Leben verändern.

emotionale Erschöpfung und Stress bewältigenWodurch bin ich emotional erschöpft?

Emotionale Erschöpfung geht über einfachen Stress oder Angst hinaus. Sie kommt vor allem bei Menschen vor, die aufgrund ihrer Arbeit oder besonderen Situation Erfahrungen mit einer hohen emotionalen Belastung erleben.

Zum Beispiel verursachen Berufstätigkeiten wie Ärzte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute, Lehrer usw. oft sehr intensive Emotionen, die in ihrem Alltag nicht verarbeitet werden können.

Auch Tatsachen wie die Pflege kranker Menschen sowie das Leben in einem sehr anspruchsvollen familiären Umfeld erzeugen eine hohe emotionale Erschöpfung.

Wie erkennt man diese Erschöpfung?

Wir haben es zu Beginn schon gesagt: Menschen wissen, wie man körperliche Erschöpfung erkennt, aber wir werden uns emotionaler Erschöpfung nicht immer bewusst. Folgende Symptome weisen darauf hin:

  • Überempfindlichkeit: Eine Stimmung, in der uns die kleinsten Dinge tief treffen und verletzen, wir viel sensibler sind, wir fast grundlos weinen, wir schnell wütend auf alles werden…
  • Konzentrationsschwierigkeiten: Wir haben Probleme, uns zu konzentrieren und zu erinnern.
  • Gefühl der Unwirklichkeit: Manchmal haben wir das Gefühl, dass die Welt auf der einen Seite ist und wir auf der anderen Seite, als ob wir nicht Teil des Hier und Jetzt wären, von dem, was uns umgibt.
  • Negative Gedanken und geringe Motivation: Zwei Aspekte, die, wenn sie nicht kontrolliert werden, zu einer Depression führen können.

Emotionale Erschöpfung resultiert wiederum oft auch aus körperlicher Erschöpfung. Es spielt jedoch keine Rolle, ob man 10 Stunden schläft, denn das Gefühl körperlicher Erschöpfung und Energieverlust ist bei emotionaler Erschöpfung konstant.

emotionale Erschöpfung durch Meditation lindernÜberwinde die Erschöpfung

Früher oder später werden wir uns bewusst, dass „etwas mit uns passiert“. Manchmal, nachdem wir unsere Aufmerksamkeit auf die körperliche Symptomatologie gerichtet haben und sehen, dass die gewöhnliche Medizin uns keine Erleichterung gibt, erkennen wir, dass der Ursprung etwas tiefer sein muss.

Zu lernen, unseren emotionalen Komplex zu kanalisieren, zu verwalten und zu heilen, ist nicht einfach, es ist nicht etwas, was wir zu Hause oder in der Schule lernen. Wir haben jedoch eigene Ressourcen, die wir alle in die Praxis umsetzen können:

eomtionale Erschöpfung in der Natur lindernAchtsamkeit

Achtsamkeit ist in Mode. Abgesehen davon, dass wir darin eine Meditationstechnik sehen, müssen wir sie auch als eine Art Philosophie verstehen. Achtsamkeit hilft uns, bewusst zu werden, was in unserem Körper und in unserem Geist passiert.

Achtsamkeit erlaubt uns, anwesend zu sein. Was zählt, ist das Hier und Jetzt. Außerdem ist es sehr nützlich, den Fluss von negativen Gedanken, Stress und negativen Emotionen zu stoppen.

Mit Achtsamkeit werden wir verstehen, wie wichtig es ist, den Dialog mit uns selbst in Ruhe und Harmonie zu fördern.

Qualitätszeit für dich selbst

Wann hast du dir das letzte Mal Zeit für dich genommen? Wir reden über die Qualitätszeit, in der wir uns entspannen können, Wünsche mit Handlungen in Einklang bringen, um uns in einem ganzheitlichen Sinn mit unserem Herzen zu stimmen…

Manchmal kann etwas so einfaches wie Spazierengehen oder sogar ein Gespräch mit Freunden gesund und heilsam sein.

Lerne dich von Druck zu entlasten

Gefühle zu entlasten ist wie Gewicht aus unserem Rucksack zu entfernen, ihn zu erleichtern, um jene Steine wegzuwerfen, die uns daran hindern, vorwärts zu gehen. Wie können wir diese steckengebliebenen Gefühle in uns befreien und uns damit entlasten?

  • Wir können um professionelle Hilfe bitten.
  • Gespräche mit Kollegen, mit guten Freunden oder mit Menschen in der gleichen Situation können uns helfen.
  • Ein Tagebuch führen ist auch sehr hilfreich.

Sport, Malen oder andere Tätigkeiten ausführen, die uns ablenken, können uns helfen, Spannungen und negative Emotionen zu relativieren.

Kategorien: Krankheiten Tags:
Auch interessant