Wenn eine Beziehung deine Würde verletzt

30 Januar, 2019
Eine Beziehung sollte die Würde beider Personen schätzen und niemals verletzen

Wenn eine Beziehung, ob Liebesbeziehung oder platonisch, zwischen Freunden oder Kollegen, die Würde einer der beiden Personen verletzt, so sollte man die Beziehung grundlegend überdenken.

Gegenseitige Wertschätzung ist der Schlüssel jeder erfolgreichen Beziehung.

Eine wertschätzende Beziehung

Eine Beziehung, in der die inneren Werte der Menschen, die in dieser Beziehung zueinander stehen geschätzt werden, ist eine solche, die die Würde des jeweils anderen nicht verletzt.

Das ist das Optimum, nach dem man streben sollte, um der Beziehung Wert und Dauer zu geben.

In einer Beziehung sollte sie stets für beide Seiten gleich wichtig sein.

Nur, weil ein Partner schwächer ist, darf das niemals ein Grund sein, ihn in der Beziehung respekt- und würdelos zu behandeln. Egal, ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau handelt.

FrauWürde kommt von Wertschätzung

Schaut man sich an, woher das Wort „Würde“ stammt, so stößt man auf mittel- und althochdeutsche Wortverwandtschaft zum Wort „Wert“. Und tatsächlich hat die Würde viel mit der Wertschätzung von Personen zu tun.

Damit ist nicht die Wichtigkeit einer Person gemeint, sondern die Achtung, die man der Person entgegen bringt.

Natürlich sind solche Wertvorstellungen nicht allgemein gültig und unterscheiden sich von Kultur zu Kultur und man legt sie überall unterschiedlich aus.

Doch solange wir uns in unserem mitteleuropäischen Kulturraum bewegen, so erkennt man den Begriff von Würde allgemein an und hat die gleiche Bedeutung.

Sogar in unserem Grundgesetz ist die Menschenwürde gesetzlich verankert und jedem Menschen zugesichert. Doch dies ist nicht in allen Kulturen oder Staaten so.

Wie wir alle wissen, wird sie oft mit den Füßen getreten und auch bei uns hinter verschlossenen Türen ist dies leider zu oft der Fall.

nachdenklich-trauer-wuerdeWürde gleich Qualität

Die Würde gleicht der Qualität in einer Beziehung.

Zwar handelt es sich dabei nur um einen nicht wirklich messbaren, weil moralischen und von persönlicher Wahrnehmung geprägten Wert. Jedoch besitzt dieser eine hohe Aussagekraft.

Verbunden sind einige andere Begriffe aus dem Bereich der guten Sitten und Manieren. Diese dienen dazu, den Umgang miteinander zu gestalten und insbesondere zu harmonisieren.

Dazu gehören auch die Vernunft, der Respekt, die Moral, die Sittlichkeit und die sogenannten „inneren Werte“.

Je reicher eine Beziehung an diesen moralischen, inneren Werten ist, desto wertvoller ist sie. Und desto höher ist ihre Qualität und somit auch Stabilität.

Wenn es in einer Beziehung an Würde fehlt, dann leidet ihr Gleichgewicht darunter. Und die eine oder andere Seite beginnt, sich unwohl zu fühlen.

Möchtest du also eine langfristige stabile Beziehung führen, so suche eine solche, in der sie besonders großgeschrieben wird!

Malende-Frau Selbstwertschätzung

Behandelt man dich unwürdig, so leidet darunter mit großer Wahrscheinlichkeit schon nach kurzer Zeit dein Selbstwertgefühl. Und du beginnst, dich immer minderwertiger zu fühlen.

Du als Person hast dich dabei nicht verändert, sondern nur deine Denkweise. Ein Anderer zog sie in Mitleidenschaft.

Ein Teufelskreis, denn je geringer dein Selbstwertgefühl, desto einfacher ist es, dich abschätzig und respektlos zu behandeln.

Je mehr du eine solche Behandlung erfährst, desto tiefer sinkt dein Selbstbewusstsein und desto angreifbarer für eine solche würdelose Behandlung wirst du. Bis du schließlich glaubst, der andere habe Recht!

Gewöhne dir an, regelmäßig von Zeit zu Zeit einen kritischen Blick aus der Distanz auf jegliche Beziehungen in deinem Leben zu werfen. Wirst du überall mit Würde und Respekt behandelt?

Wer tritt deine Würde gerne mit den Füßen oder verletzt deine Gefühle?

Beleuchte auch Beziehungen in deinem sozialen Umfeld. Wie steht es um sie in der Beziehung deiner besten Freundin zu ihrem Freund, Kollegen oder Mann?

Wo auch immer du zu der Einschätzung gelangst, dass sie oder die von anderen missachtet wird, halte inne und sprich das Thema an.

Mache deine Freundin darauf aufmerksam oder wenn es dich selbst betrifft: Hinterfrage dich wirklich neutral, ob du es dir selbst wert bist, eine Beziehung jeglicher Art, in der die Würde nur einen geringen (wenn überhaupt!) Stellenwert einnimmt, fortzuführen.

Schütze dich selbst vor den Folgen eines solchen Verhaltens, indem du sensibel bleibst und deine Antennen dafür schärfst!

  • Zylberman, A. (2016). Human Dignity. Philosophy Compass. https://doi.org/10.1111/phc3.12317
  • Habermas, J. (2013). The concept of human dignity and the realistic utopia of human rights. In Philosophical dimensions of human rights: Some contemporary views. https://doi.org/10.1007/978-94-007-2376-4_4