Welche Absätze sind gesundheitsschädlich?

Es empfiehlt sich, Schuhe mit einem ca. 2 cm hohen Absatz zu tragen, damit das Gewicht gut auf dem vorderen und hinteren Bereich des Fußes verteilt wird. Der Absatz sollte nicht höher als 3 cm betragen.

High Heels schauen zwar klasse aus, doch unserer Gesundheit tun sie nichts Gutes. Viele Frauen denken dass, Mode mit Schmerzen verbunden ist. Doch Sie müssen wegen unpassenden Schuhen nicht leiden!  Erfahren Sie mehr über die für verschiedene Aktivitäten passenden Schuhe und wie lange Sie hohe Absätze höchstens tragen sollten.

Die schlechtesten Schuhe

Eine kürzlich durgeführte Studie der Orthopedic Associates of New York hat erneut bestätigt, dass die gesundheitsschädlichsten Schuhe für Frauen jene mit hohen, dünnen Absätzen, auch Pfennigabsätze genannt, sind. Dabei stützt sich das gesamte Körpergewicht auf den Mittelfußknochen an den Zehen und übt großen Druck an einem einzigen Punkt aus. Gleichzeitig werden die Knie und Hüften nach vorne verschoben und bringen den Körper so aus dem Gleichgewicht. Folglich werden Beine und Rücken geschwächt. Wenn Pfennigabsätze häufig getragen werden, kann es zu Schäden an verschiedenen Stellen von den Knöcheln bis zur Lendenzone kommen.

Im Fall von Plateauschuhen, die zur Zeit groß in Mode sind, können auch Probleme auftreten. Viele argumentieren dafür, da das Gewicht gut auf den ganzen Fuß verteilt ist, doch trotzdem können Beschwerden entstehen. Wie bei feinen, hohen Absätzen, liegt auch hier der Druck hauptsächlich im Zehenbereich, es ist jedoch wahr, dass die Ferse etwas geschützter ist. Plateauschuhe können Hühneraugen, Ballenzehen sowie Knöchel- und Rückenschmerzen verursachen.

Halbhohe Stiefel mit Absatz sind etwas sicherer, doch auch nicht unbedingt gesund. Laut dem Bericht werden bei dieser Art von Schuhen 25% des Körpergewichts von den Zehen getragen, je nach Höhe der Stöckel nimmt dieser Prozentsatz zu. Im Klartext: je höher der Absatz, desto schädlicher ist er.

Flache Schuhe sind auch sehr in Mode, sie können bei der Arbeit aber auch in der Freizeit gut getragen werden. Wenn sie jedoch total flach sind, also überhaupt keinen Absatz haben, wird die natürliche Kurve des Fußes nicht unterstützt und dieser muss folglich doppelt so viel arbeiten. So kann es zu Entzündungen, Rücken– oder Fersenschmerzen und sogar zu Brüchen kommen.

Turn- oder Sportschuhe, die für sportliche Aktivitäten oder zum Laufen verwendet werden, geben den Füßen einen besseren Halt. Eine häufige Verwendung kann jedoch zu Fußpilz führen, insbesondere wenn keine Baumwollsocken verwendet werden.

Mehr Daten über Stöckelschuhe

Statistiken besagen, dass Frauen viermal so viel Fußprobleme aufweisen als Männer und dies wird durch das Tragen von Absatzschuhen begründet. Beim Aufstützen des Fußes ohne Schuhe trägt der Mittelfußknochen bei jedem Schritt 43% des Gewichts, die restlichen 57% werden von der Ferse getragen.

Wenn der Absatz 4 cm hoch ist, verändert sich die Aufteilung ins Gegenteilige. Bei einem 6 cm hohen Stöckel tragen die Zehen 75% des Gewichts, bei 10 cm sogar 90%.

Diese unausgeglichene Gewichtsverteilung verändert die gesamte Körperhaltung. Die Fußknöchel leiden ganz besonders unter der falschen Belastung. Frauen laufen deshalb mehr Gefahr, an einer Verstauchung zu leiden. Da der hintere Bereich des Beins die Last ausgleichen muss, zieht sich der Muskel zusammen und wird kürzer, was Beschwerden mit sich bringen und Verspannungen an den Zwillingsmuskeln verursachen kann.

Auch das Knie wird beim Tragen von Stöckelschuhen überbelastet, die Spannung nimmt von der Fußsohle nach oben zu. Der Quadrizeps und die geraden Muskeln des Oberschenkels werden aus dem Gleichgewicht gebracht.

Und es geht noch weiter: Die Hüftgelenke sind versetzt und Rückenschmerzen treten vermehrt auf. Die ganze Körperhaltung ist verändert. Es kommt zu Hühneraugen, Ballenzehen, Zehenverformungen, Schwellungen und Schmerzen.

Wie können Beschwerden verhindert werden?

Sie kennen jetzt die Risiken beim Tragen von Stöckelschuhen. Wenn Sie sich jedoch trotzdem dafür entscheiden und Sie Absätze bei der Arbeit tragen oder einfach, weil Sie sich hübscher fühlen (hohe Schuhe stilisieren die Figur und machen uns größer) sollten Sie verschiedene Aspekte beachten. Viele denken, dass man am besten ganz auf Absätze verzichten sollte, doch wie bereits erklärt, sind ganz flache Schuhe auch nicht gut für den Fuß.

Am besten sind Schuhe mit einem 2 cm hohen Absatz, damit der Mittelfußknochen und der Fußwurzelknochen gut liegen und das Gewicht zu 50% verteilt wird. Der Stöckel sollte auf keinen Fall höher als 3 cm sein. Wenn Sie hohe Schuhe lieben, verwenden Sie Plateauschuhe, die dem Fuß nicht so sehr schaden.

Falls Sie ab und zu zum Ausgehen Stöckelschuhe benutzen, ist das kein Problem. Nicht zu empfehlen ist das tägliche, stundenlange Tragen von hohen Absätzen z.B. bei der Arbeit. Wenn Sie für Ihre Arbeit Stöckelschuhe benötigen, nehmen Sie immer ein zweites Paar bequeme Schuhe mit, damit Sie wenn möglich wechseln können. Wenn Sie hinter einem Schreibtisch sitzen können Sie z.B. die Schuhe ausziehen damit sich die Füße entspannen. Vergessen Sie nicht, dass auch zu enge Schuhe ungesund sind.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Mervi Eskelinen, Jocelyn Saurini, Larry Johnson, Heather Dow, Maria Morri Thomas R Koll, Alison Here

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant