Was tun gegen Dehnungsstreifen? 6 Tipps

Bereits vorhandene Dehnungsstreifen können nicht komplett entfernt werden, doch du kannst das Hautbild verbessern.

Es handelt sich um ein rein ästhetisches Problem, doch viele empfinden Dehnungsstreifen als Makel und suchen Methoden, um das Hautbild zu verbessern. In unserem heutigen Beitrag erklären wir dir, was du gegen Dehnungsstreifen tun kannst.

Während der Schwangerschaft oder durch starke Gewichtsschwankungen und hormonelle Veränderungen werden die elastischen Fasern der Haut überdehnt und irreparabel geschädigt. Dabei treten keine Schmerzen auf.

Anfangs sind die Dehnungsstreifen meist rötlich oder violett, mit der Zeit werden sie heller. Doch auch durch die richtige Pflege und Behandlung können Dehnungsstreifen nicht komplett entfernt werden.

Vorbeugend kann die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt werden, damit sie elastischer und dehnbarer ist und das Gewebe nicht verletzt wird. Sobald die Dehnungsstreifen bereits vorhanden sind, können verschiedene Mittel das Hautbild verbessern. 

Wie entstehen Dehnungsstreifen?

Es gibt verschiedene Ursachen, die zu Dehnungsstreifen führen können:

  • Starke Gewichtszunahme in relativ kurzer Zeit (Fettzunahme)
  • Adipositas mit endokrinologischer Störung
  • Hormonschwankungen (z.B. während der Pubertät), Wachstumsschub.
  • Schwangerschaft (insbesondere im Bereich der Brüste, Hüften, Bauch oder Gesäß). Insbesondere ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat wird die Haut durch die Dehnung stark belastet. 
  • Starker Muskelaufbau durch Körpertraining. Dadurch wird die Haut gedehnt und stark belastet. 

Was kann man gegen Dehnungsstreifen tun?

1. Feuchtigkeitsspendende Creme gegen Dehungsstreifen

Feuchtigkeitsspendende Creme gegen Dehungsstreifen

Die Haut benötigt besondere Pflege, sowohl in der Vorsorge als auch in der Behandlung von Dehnungsstreifen. Ausreichend Feuchtigkeit und Vitamin A (z.B. Hagebuttenöl) können das Hautbild verbessern.

Verwende eine Creme oder ein Pflanzenöl mit regenerativer Wirkung.

Möchtest du mehr zu diesem Thema lesen? Welches feuchtigkeitsspendende Öl für welchen Hauttyp?

2. Vitamin C, A und B gegen Dehnungsstreifen

Die Vitamine C, A und B unterstützen die Regeneration des Bindegewebes, regen die Kollagenproduktion an und verbessern deshalb bei  Dehnungsstreifen das Hautbild.

Baue folgende Nahrungsmittel in deine Ernährung ein:

  • Kiwi
  • Möhren
  • Heidelbeeren
  • Birnen
  • Feigen
  • Wassermelone

3. Peeling gegen Dehnungsstreifen

Durch ein Peeling kannst du abgestorbene Hautschüppchen und Unreinheiten entfernen. Mit Mandelsäure (aus Bittermandeln) und Glykolsäure (aus Zuckkerrohr) kannst du besonders gute Ergebniss erzielen.

Wenn du noch bessere Resultate möchtest, kannst du auch eine professionelle Diamant Mikrodermabrasion durchführen lassen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: 3 natürliche Peelings für Gesicht, Hände und Körper

4. Laserbehandlung gegen Dehnungsstreifen

Laserbehandlung gegen Dehnungsstreifen

Auch eine Laserbehandlung ist möglich, doch diese ist kostspielig und nicht jeder kann sich das leisten. Damit können gute Resultate erzielt werden.

5. Mesotherapie gegen Dehnungsstreifen

Die Mesotherapie eignet sich für frisch entstandene Dehnungsstreifen. Dabei werden Injektionen mit bestimmten Wirkstoffen (Hyaluronsäure, Antioxidantien, Vitamine, Mineralien oder Aminosäuren) verabreicht, um die Zellregeneration zu zu fördern und das Hautbild zu verbessern.

Lasse dich von einem Arzt beraten!

Lesetipp: Schachtelhalm: Eigenschaften und Anwendung

6. Zinnkraut gegen Dehnungsstreifen

Zinnkraut gegen Dehnungsstreifen

Zinnkraut, auch als Acker-Schachtelhalm bekannt, wird häufig bei Flüssigkeitsretention verwendet. Dieses Kraut enthält Kieselsäure, die auch bei Dehnungsstreifen das Hautbild verbessern kann.

Zutaten

  • 1 Liter Franzbranntwein (4 Tassen)
  • 100g Zinnkraut (1/2 Tasse)
  • 8-10 Tropfen Zitronensaft
  • 500ml Wasser (2 Tassen)

So einfach geht’s

  • Vermisch den Franzbranntwein mit dem Zinnkraut und Zitronensaft in einem lichtundurchlässigen Glasgefäß.
  • Lasse diese Mischung einen Monat stehen. Anschließend mit 500ml Wasser verdünnen. Massiere die Flüssigkeit zweimal täglich auf die betroffenen Hautpartien.

Diese Tipps werden dir helfen, das Hautbild zu verbessern und Dehnungsstreifen zu reduzieren.

Auch interessant