Therapie mit Hunden gegen Wehmut und Traurigkeit

In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass eine Therapie mit Hunden helfen kann, Wehmut oder Heimweh zu überwinden.

Wehmut und schmerzliche Erinnerungen an die Vergangenheit durch den Verlust eines geliebten Menschen oder andere traurige Ereignisse können den Alltag stark beeinflussen und auch zu Depressionen führen.

Wie bereits Freud festhielt, geht dabei ein Teil von uns verloren und dieses Gefühl kann so intensiv werden, dass es krank macht.

Nach einem Verlust dieser Art empfehlen viele, jemanden oder etwas zu finden, dem man Zuneigung und Aufmerksamkeit widmen kann, um aus dem dunklen Tunnel wieder zu entkommen und erneut die Lebensfreude zu entdecken.

Dabei geht es nicht um einen Ersatz, sondern um eine Alternative, die das Leben wieder lebenswert macht.

Ein Haustier und insbesondere ein Hund, der tagtäglich seine Treue und Zuneigung zeit, kann in dieser schwierigen Zeit von großem Nutzen sein. Dies konnte auch wissenschaftlich erwiesen werden.

Eine Forschergruppe der Universität British Columbia (Kanada) konnte sehr Interessantes zu diesem Thema herausfinden.

Studenten, die für ihr Studium das elterliche Heim verlassen müssen, erzielen weitaus bessere Ergebnisse, wenn sie einen Hund an ihrer Seite haben, um ihr Heimweh abzustreifen.

Eine Begleittherapie mit Hunden hilft, den Schritt in die Universität zu wagen

Unser Hund begleitet uns

Für diese Studie wurden an 44 verschiedenen Universitäten Daten gesammelt. Studenten, die am Anfang ihres Studiums von Heimweh geplagt wurden, mussten einen Fragebogen ausfüllen, um ihren Zustand genauer bewerten zu können. Dabei wurden auch Daten über das Univesitätsleben erhoben.

Danach wurde bei einer Gruppe von Probanden eine Begleittherapie mit einem Hund durchgeführt. Die Kontrollgruppe erhielt keine Therapie.

Die Teilnehmer hatten 45 Minuten in der Woche Kontakt mit einer kleinen Gruppe von Hunden, um ihr Heimweh abzustreifen. Nach 8 Wochen wurden alle Teilnehmer gebeten, den Fragebogen noch einmal auszufüllen.

Das Resultat war erstaunlich: Durch die Hundetherapie konnte das Heimweh deutlich reduziert werden. Der Gemütszustand verbesserte sich ebenfalls signifikant.

Bei der Kontrollgruppe ohne Hundetherapie verschlimmerte sich jedoch der Zustand.

Lesetipp: Dysthymie oder die Melancholie, die dich gefangen nimmt

Auf der Grundlage dieser Studie konnte eine Therapie entwickelt werden, die sehr hilfreich sein kann. Natürlich ist diese nicht nur für Studenten mit Heimweh von großem Vorteil, die so auch ihre Leistungsfähigkeit verbessern können.

Diese Therapie mit Hunden kann in verschiedensten Situationen den Gemütszustand von Menschen verbessern und vielen zu neuer Lebensfreude verhelfen.

Negative Auswirkungen von Wehmut

Traurige Frau Nostalgie

Wehmut führt dazu, dass man in der Vergangenheit lebt, denn hier befinden sich geliebte Menschen, die man vermisst.

Das aktuelle Leben verliert an Wichtigkeit, es ist nur noch Platz für wehmütige Erinnerungen. Die Zukunft ist konfus und sehr weit entfernt.

Leseempfehlung: Krankenhaus, das Hundebesuche erlaubt

Wenn dieser Zustand das Leben füllt, macht alles keinen Sinn mehr und es besteht immer weniger Interesse für neue Projekte oder auch alltägliche Tätigkeiten. 

Dieser Zustand kann bereits in jungen Jahren auftreten, was dazu führt, dass man die Möglichkeiten und Chancen, die das Leben bietet, nicht erkennt und nicht nutzen kann. 

Die Aufmerksamkeit lässt nach, die Gedankengänge sind nicht klar genug um Entscheidungen zu treffen und nichts kann mit Begeisterung getan werden.

Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, weitere Studien in diesem Bereich durchzuführen, denn es handelt sich um einen ausgezeichneten Therapieansatz, der auch bei jüngeren Menschen viel Erfolg verspricht.

Nur wer das Leben liebt, kann es leben!

Auch interessant