Soll man zum Essen trinken oder nicht?

· 23 Juli, 2017
Schadet das Glas Wasser zum Essen oder nützt es? Dieses Thema wird kontrovers diskutiert.

Zum Essen wird nichts getrunken, da ist sich so mancher sicher. Doch was sind die Gründe – und sind diese stichhaltig und wissenschaftlich haltbar? Was ist gesünder: zum Essen trinken, oder nicht?

Zum Essen trinken oder nicht?

Vor oder beim Essen etwas zu trinken wird auch im Internet oft heiß diskutiert. Es gibt Stimmen die behaupten, dass das Getränk die Magensäure so verdünne, dass die anschließende Nahrung nicht mehr richtig verdaut werden könne.

Andere geben zu bedenken, dass es ohne Getränk zur Mahlzeit zu Verstopfung kommen könne. Die Verdauung könne ins Stocken gerieten. Doch was stimmt?

Lesetipp: 7 Früchte mit hohem Wassergehalt

Es ist wie immer: es kommt darauf an. Es kommt darauf an, was man zur Mahlzeit trinkt und welche Rahmenbedingungen herrschen. Bist du zum Beispiel ein Raucher oder Nichtraucher.

Wir möchten uns heute in diesem Artikel damit auseinander setzen und dir erklären, wann welche Getränke zum Essen sinnvoll sind. Und wann welche Getränke kontraproduktiv auf die Verdauung wirken.

TrinkenVerdünnt das Getränk die Magensäure?

Versuche konnten zeigen, dass eine normale und übliche Trinkmenge die Magensäure nicht relevant verdünnt. Große Trinkmengen konnten die Konzentration der Magensäure senken. Die Säurekonzentration war auch dann noch in einem Bereich, in dem die Verdauung weiterhin optimal ablaufen kann.

Der Mageninhalt fasst je nach Größe 1 – 1,5 Liter. Trinkst du also einen ganzen Liter Wasser zum Essen, ist gar kein Platz mehr für Nahrung!

Auch deshalb ist es unsinnig, auf Getränke zum Essen vorsichtshalber zu verzichten. Du wirst es nicht schaffen, so viel zu trinken, dass die Magensäurekonzentration so weit sinkt, dass die Verdauung negativ beeinflusst wird.

Und falls doch – ist dann garantiert kein Platz mehr für auch nur das geringste Häppchen! Außerdem reguliert der Körper die Produktion der Magensäure ständig nach. Die Magensäure ist nie „zu dünn“. Alleine der Geruch von Speisen oder auch Kauen regt die Produktion von Magensäure an.

WeinManche Getränke erhöhen sogar die Säureproduktion!

Die meisten Menschen haben entgegen ihrer Befürchtungen mit dem Gegenteil zu tun: einer erhöhten Produktion von Magensäure.

Dies geschieht oft wegen Stress, aber auch wegen ungesundem Essverhalten. Fettige Speisen, Alkohol und Nikotin fördern die Produktion von Magensäure. Trinkst du also zum Essen Wein oder Bier, tritt das Gegenteil des Volksglauben ein. Die Magensäurekonzentration steigt und du bekommst Sodbrennen.

Gerade dann ist es sinnvoll, zu alkoholischen Getränken oder wenn du rauchst besonders viel zum Essen dazu zu trinken.

Führt Getränkeverzicht zu Verstopfung?

Einer der Gründe für Verstopfung ist die zu geringe Trinkmenge. Du wirst nicht zwangsläufig an Verstopfung leiden, wenn du während der Mahlzeiten auf Getränke verzichtest.

Langfristig solltest du dir jedoch angewöhnen, zu den Mahlzeiten zu trinken. Der Körper reguliert sich selbst meist ganz ohne deine Hilfe.

Trinkst du also nichts oder nicht genug zum Essen, so entzieht der Darm während der Verdauung deinem Körper Wasser, um den Nahrungsbrei optimal verarbeiten zu können. Du dehydrierst also kurzfristig etwas.

Lesetipp: 8 besondere Vorteile von Kokosnusswasser

Im Hinblick auf diese Dehydrierung und mögliche Verstopfung solltest du also zu deinen Mahlzeiten immer auch zusätzliche Flüssigkeit aufnehmen.

WasserWas soll man zum Essen trinken?

Weil Alkohol zu einer gesteigerten Magensäureproduktion führt und somit Sodbrennen verursachen kann, ist von Alkohol abzuraten. Säfte und andere kalorienhaltige Getränke führen nur dazu, dass die Gesamtkalorienaufnahme pro Mahlzeit steigt. Du kannst den Saft letztendlich auf deinen Hüften wiederfinden.

Ideal sind Getränke, die weder die Magensäureproduktion steigern, noch die Kalorienmenge erhöhen. Die beste Option ist immer und grundsätzlich Wasser, welches zimmerwarm sein sollte. Eine weitere Alternative sind Kräutertees oder aromatisiertes Wasser.

Mache dir also in Zukunft bitte keine Sorgen mehr, ob es schädlich sein könnte, zum Essen etwas zu trinken. Solange es Wasser ist, machst du damit grundsätzlich alles richtig!