Soja-Isoflavone und ihre möglichen gesundheitlichen Vorteile

Isoflavone zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine ähnliche Struktur wie weibliche Östrogene haben. Daraus ergeben sich ihre interessanten gesundheitlichen Vorteile.
Soja-Isoflavone und ihre möglichen gesundheitlichen Vorteile

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 28. August 2022

Soja-Isoflavone sind bioaktive Verbindungen phenolischer Natur, die sich durch ihre phytoöstrogene und antioxidative Wirkung auszeichnen. Sie sind sowohl in der Sojapflanze (Glycine max) als auch in ihren Derivaten enthalten. Aufgrund ihrer potenziellen Vorteile werden sie heute als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben.

Laut einer in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichten Studie hat sich dieser sekundäre Pflanzenstoff als nützlich für das hormonelle Gleichgewicht, die kardiovaskuläre Gesundheit und die Vorbeugung von Osteoporose erwiesen. Sein Verzehr wird sogar mit einer antidiabetischen und antitumoralen Wirkung in Verbindung gebracht. Möchtest du mehr über Soja-Isoflavone erfahren? Dann lies einfach weiter!

Soja-Isoflavone: Verwendung und potenzielle Vorteile

Soja-Isoflavone haben die Fähigkeit, an Östrogenrezeptoren in verschiedenen Zellen und Geweben zu binden. Aus diesem Grund werden sie als “Phytoöstrogen” eingestuft.

Ihre Aufnahme in den Körper  wirkt sich also auf die hormonelle, reproduktive und metabolische Gesundheit aus. Sehen wir uns ihre wichtigsten Vorteile im Detail an.

Lies auch diesen Artikel: Sojaprotein: Gesund oder doch nicht?

Wechseljahresbeschwerden

Eine der wichtigsten Anwendungen von Soja-Isoflavonen hat mit den Wechseljahren zu tun. Insbesondere werden sie als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, um Symptome wie nächtliche Hitzewallungen, Depressionen, Scheidentrockenheit und Stoffwechselstörungen zu lindern.

Tatsächlich wurden diese Vorteile in mehreren Studien nachgewiesen. In einer in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichten Übersichtsarbeit wurde berichtet, dass Isoflavone bei der Verringerung von Hitzewallungen in den Wechseljahren nützlich sind und den Verlust der Knochendichte abschwächen. Darüber hinaus senken sie den Blutdruck und verbessern die Blutzuckerkontrolle in dieser Phase.

Soja-Isoflavone - Frau mit Beschwerden im Nacken
Isoflavone sollen vasomotorische Symptome der Wechseljahre, wie z. B. Hitzewallungen, verringern.

Reizdarmsyndrom

Eine Supplementierung mit Soja-Isoflavonen ist für Patienten mit Reizdarmsyndrom von Vorteil. Dies geht aus einer im Middle East Journal of Digestive Diseases veröffentlichten Studie hervor, die berichtet, dass die Einnahme von Soja-Isoflavonen die Symptome der Erkrankung verringert und die Lebensqualität der betroffenen Patienten generell verbessert.

Hoher Cholesterinspiegel

Wie bereits erwähnt, haben Isoflavone auch einen positiven Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit. Insbesondere Quellen wie Tofu, Tempeh und andere Sojaprodukte haben sich positiv auf die Kontrolle des schlechten oder LDL-Cholesterins ausgewirkt.

Eine Metaanalyse, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, bestätigt diese Effekte. Den Forschern zufolge trug Sojaprotein mit Isoflavonen zur Verbesserung der Lipidprofile bei. Es senkte nicht nur das schlechte (LDL) und das Gesamtcholesterin, sondern hielt auch den Wert des guten Cholesterins stabil.

Typ-2-Diabetes

Der Verzehr von Soja-Isoflavonen unterstützt die Prävention und Behandlung von Typ-2-Diabetes. Laut einer Übersichtsarbeit im International Journal of Molecular Sciences beeinflusst dieser Phytonährstoff die ordnungsgemäße Funktion von Organen, die an Diabetes beteiligt sind, wie z. B. die Bauchspeicheldrüse, die Leber und das Fettgewebe.

Eine frühere Studie, die in Food & Function veröffentlicht wurde, zeigte ähnliche Ergebnisse. Darin kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Genistein – eine Art von Isoflavon – antidiabetische Wirkungen hat und ein vielversprechender Kandidat für einen ergänzenden Ansatz zur Vorbeugung von Diabetes ist.

Osteoporose

Soja-Isoflavone sind nicht die erste Wahl bei der Behandlung von Osteoporose. Dennoch gehören sie zu den am häufigsten empfohlenen Nahrungsergänzungsmitteln zur Vorbeugung dieser Erkrankung.

Eine im Journal of Medicinal Food veröffentlichte Übersichtsarbeit berichtet, dass Isoflavone den durch Osteoporose verursachten Verlust der Knochendichte verringern. Darüber hinaus brachte eine frühere Studie im European Journal of Clinical Nutrition dieses Nahrungsergänzungsmittel mit der Stimulierung der Knochenbildung bei Frauen in den Wechseljahren in Verbindung.

Brustkrebs

Die Forschungsergebnisse zur Rolle der Isoflavone bei Brustkrebs sind umstritten. Während einige darauf hindeuten, dass eine sojareiche Ernährung das Risiko für diese Krankheit senken kann, zeigen andere Studien, dass ein übermäßiger Sojakonsum das Risiko erhöht.

In diesem Zusammenhang ist es ratsam, jeden Einzelfall mit einem Arzt oder Ernährungsberater zu besprechen. Im Allgemeinen stellt der gelegentliche und moderate Verzehr von Soja und seinen Derivaten kein Problem dar.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Soja und Brustkrebs: Gibt es einen Zusammenhang?

Soja-Isoflavone: Mögliche Nebenwirkungen

Für die meisten gesunden Erwachsenen stellt der moderate Verzehr von Soja-Isoflavonen kein Problem dar. Nebenwirkungen treten in der Regel erst bei längerer Einnahme von kommerziellen Soja-Isoflavon-Präparaten auf. Im Allgemeinen werden diätetische Quellen gut vertragen.

Dennoch können bei der Einnahme einige unerwünschte Reaktionen auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Verstopfung, Blähungen und Übelkeit
  • Allergische Reaktionen (Hautausschlag, Juckreiz und, in schweren Fällen, Anaphylaxie)

Eine langfristige Einnahme von diätetischen Isoflavonen im Kindesalter wird mit einem erhöhten Risiko für die Kawasaki-Krankheit bei Kindern in Verbindung gebracht. Daher sollte sie in diesen Stadien vermieden werden.

Ein Übermaß an diesem Phytoöstrogen kann unter anderem zu abnormalem Wachstum des Gebärmuttergewebes sowie zu einem erhöhten Brustkrebsrisiko führen.

Soja-Isoflavone - Tofu
Der maßvolle Verzehr von Soja und seinen Derivaten sollte bei gesunden Erwachsenen nicht zu gesundheitlichen Problemen führen.

Isoflavongehalt in Soja und seinen Derivaten

Im Allgemeinen liegt die empfohlene Menge an Isoflavonen zwischen 40 mg/Tag und 80 mg/Tag (optimale Menge). Eine Aufnahme von bis zu 100 mg/Tag gilt jedoch für bis zu 3 Monate als sicher.

Man schätzt, dass Sojabohnen und ihre Derivate pro 100 Gramm die folgende Menge an Isoflavonen liefern:

  • Sojabohnen: 60 – 239 mg
  • Sojabohnenmehl: 60 – 235 mg
  • Sojaprotein: 45 – 200 mg
  • Sojamilch: 1 – 31 mg
  • Tempeh: 43 – 63 mg
  • Tofu: 10 – 50 mg
  • Miso: 20 – 100 mg

Was du über Soja-Isoflavone wissen solltest

Soja-Isoflavone sind eine Art Phytoöstrogen, das mit Vorteilen für den Hormonhaushalt, den Stoffwechsel, die Fortpflanzung und das Herz-Kreislauf-System in Verbindung gebracht wird. Ihr mäßiger und gelegentlicher Verzehr kann die Vorbeugung und Behandlung einiger chronischer Krankheiten begünstigen.

Wenn du sie als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchtest, solltest du jedoch einen Arzt oder Ernährungsberater konsultieren. Bedenke, dass die Einnahme in manchen Fällen kontraproduktiv sein kann.

Bei hohen Dosen oder längerer Einnahme steigt das Risiko von Nebenwirkungen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Phytochemikalien: Was ist das?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Phytochemikalien: Was ist das?

Phytochemikalien oder sekundäre Pflanzenstoffe sind in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten und viel häufiger, als du vielleicht denkst.



  • Pabich M, Materska M. Biological Effect of Soy Isoflavones in the Prevention of Civilization Diseases. Nutrients. 2019 Jul 20;11(7):1660. doi: 10.3390/nu11071660. PMID: 31330799; PMCID: PMC6683102.
  • Desmawati D, Sulastri D. Phytoestrogens and Their Health Effect. Open Access Maced J Med Sci. 2019 Feb 14;7(3):495-499. doi: 10.3889/oamjms.2019.044. PMID: 30834024; PMCID: PMC6390141.
  • Chen LR, Ko NY, Chen KH. Isoflavone Supplements for Menopausal Women: A Systematic Review. Nutrients. 2019 Nov 4;11(11):2649. doi: 10.3390/nu11112649. PMID: 31689947; PMCID: PMC6893524.
  • Jalili M, Vahedi H, Janani L, Poustchi H, Malekzadeh R, Hekmatdoost A. Soy Isoflavones Supplementation for Patients with Irritable Bowel Syndrome: A Randomized Double Blind Clinical Trial. Middle East J Dig Dis. 2015 Jul;7:170-6. PMID: 26396720; PMCID: PMC4560632.
  • Taku K, Umegaki K, Sato Y, Taki Y, Endoh K, Watanabe S. Soy isoflavones lower serum total and LDL cholesterol in humans: a meta-analysis of 11 randomized controlled trials. Am J Clin Nutr. 2007 Apr;85(4):1148-56. doi: 10.1093/ajcn/85.4.1148. Erratum in: Am J Clin Nutr. 2007 Sep;86(3):809. PMID: 17413118.
  • Kuryłowicz A. The Role of Isoflavones in Type 2 Diabetes Prevention and Treatment-A Narrative Review. Int J Mol Sci. 2020 Dec 28;22(1):218. doi: 10.3390/ijms22010218. PMID: 33379327; PMCID: PMC7795922.
  • Gilbert ER, Liu D. Anti-diabetic functions of soy isoflavone genistein: mechanisms underlying its effects on pancreatic β-cell function. Food Funct. 2013 Feb;4(2):200-12. doi: 10.1039/c2fo30199g. PMID: 23160185; PMCID: PMC3678366.
  • Zheng X, Lee SK, Chun OK. Soy Isoflavones and Osteoporotic Bone Loss: A Review with an Emphasis on Modulation of Bone Remodeling. J Med Food. 2016 Jan;19(1):1-14. doi: 10.1089/jmf.2015.0045. Epub 2015 Dec 15. PMID: 26670451; PMCID: PMC4717511.
  • Ma, DF., Qin, LQ., Wang, PY. et al. Soy isoflavone intake inhibits bone resorption and stimulates bone formation in menopausal women: meta-analysis of randomized controlled trials. Eur J Clin Nutr 62, 155–161 (2008). https://doi.org/10.1038/sj.ejcn.1602748
  • Portman MA, Navarro SL, Bruce ME, Lampe JW. Soy isoflavone intake is associated with risk of Kawasaki disease. Nutr Res. 2016 Aug;36(8):827-34. doi: 10.1016/j.nutres.2016.04.002. Epub 2016 Apr 12. PMID: 27440537; PMCID: PMC4987172.
  • Wood CE, Appt SE, Clarkson TB, Franke AA, Lees CJ, Doerge DR, Cline JM. Effects of high-dose soy isoflavones and equol on reproductive tissues in female cynomolgus monkeys. Biol Reprod. 2006 Sep;75(3):477-86. doi: 10.1095/biolreprod.106.052142. Epub 2006 May 24. PMID: 16723506.