Sich und anderen Menschen Raum lassen ist ein Akt der Weisheit

9 Juni, 2016
Jeder braucht seinen Raum, um sich zu entwickeln. Nimm dir diesen Raum und gestehe ihn Anderen zu!

Anderen Person um dich herum Raum lassen, um sich selbst zu entfalten ist ein Akt, der immer auf Gegenseitigkeit beruhen sollte. Denn nur wenn alle Platz haben, um ihre Flügel zu entfalten, können wir zusammen fliegen…

Lasse Raum, statt ihn zu nehmen!

Du selbst brauchst deinen Raum, Freiraum, um dich selbst zu entwickeln, deine Ideen umzusetzen und dein Leben in etwas zu verwandeln, das dich glücklich macht.

Mache dieses Zugeständnis auch an Menschen in deinem Umfeld! Gestehe ihnen zu, ihre eigenen Entscheidungen selbst zu treffen.

Lesetipp: Kennst du die Auswirkungen von Einsamkeit?

Auch, wenn du anders entscheiden würdest, denn es ist ihr Freiraum, nicht deiner, in dem sich Andere entwickeln! Gib ihnen Freiraum, ihre eigenen Dinge zu verwirklichen, mische dich nicht ein, sondern nutze die Zeit, um dich selbst mit dir zu beschäftigen.

Sich Freiraum nehmen

Es kann passieren, dass Mitmenschen versuchen, in unseren zu gelangen. Versuchen, uns diesen Freiraum zu nehmen, um ihren Raum in unseren auszuweiten.

Dies geschieht, indem sie auf dich und dein Leben Einfluss nehmen, anfangen, Dinge für uns zu bestimmen und uns damit Stück für Stück unseren zu verkleinern.

Lasse das nicht zu! Nimm dir so viel du brauchst, um dich zu entwickeln, um glücklich zu werden und deine Persönlichkeit auszuleben! Lasse dir das von niemandem wegnehmen aber achte darauf, dies allen anderen Menschen genauso zuzugestehen!

BallerinaEntwickele deine eigene Stimme

„Sich Raum nehmen“ und diesen auch zu geben ist natürlich nicht im physikalischen Sinne gemeint, dass du niemanden körperlich an dich heran lässt. Dieser ist der Seelische, der, den du brauchst, um du selbst zu sein und nicht das, was andere gerne in dir sehen würden.

Nutze ihn, um darin deine eigene Stimme zu erheben, deine Meinung zu vertreten und deine Werte zu verteidigen.

Lasse dir Flügel wachsen, um zu deinen Träumen zu fliegen. Und wenn du anderen dasselbe zugestehst, wirst du sehen: ihr fliegt gemeinsam euren Träumen entgegen durch euer Glück!

Auch in der Familie sollte jeder seinen eigenen haben, um sich selbst zu entwickeln, auch die Kinder!

Schafft euch als Familie aber gleichzeitig einen gemeinsam genutzten, in dem ihr euch als Familie alle gemeinsam mit euren Ideen, Interessen und Persönlichkeiten zusammenfindet, um euch gemeinsam als Familie miteinander zu entwickeln.

Paarraum für zwei

Was für Familien gilt, hat auch für Paare Gültigkeit.

Um euch selbst zu glücklichen Menschen zu entwickeln nehmt und gebt euch gegenseitig den nötigen Raum dazu.

Aber schafft und nehmt euch auch einen, in dem ihr zusammen an euren Zielen und Träumen arbeitet, in dem ihr eure Zweisamkeit entwickelt und dadurch eine glückliche Beziehung führt.

Dieser gemeinsame Raum muss völlig unabhängig sein von dem des einzelnen Paares, jeder braucht weiterhin seine Privatsphäre, in der er das tun will, was für die eigene Entfaltung der Persönlichkeit wichtig ist. Nicht „alles und immer zusammen“, sondern „jeder für sich und doch zusammen“.

Mädchen Niemand darf hinein

Dein höchstpersönlicher Raum gehört nur dir allein! Darin bewahrst du dann unter anderem folgende Dinge auf, um sie darin zu entwickeln und zu entfalten:

  • Dein Selbstbewusstsein
  • Deine Werte
  • Deine Träume
  • Deinen Stolz
  • Dein Selbstbild

Lasse niemals zu, dass irgendwer irgendwann diesen, deinen Raum betritt, um irgendeinen deiner dort gelagerten Schätze zu stehlen oder zu verändern!

Lesetipp: Versöhne dich mit der Einsamkeit

Baue Mauern und sichere dich vor fremdem Zugriff ab, dieser Raum gehört nur dir – mit allem, was du darin aufbewahrst!

Lasse dir von niemandem dein Selbstbewusstsein nehmen, deine Werte verändern, deine Träume zerplatzen lassen oder dein Selbstbild zerstören! Und respektiere, dass diese Regeln auch für alle Mitmenschen gelten, diese Zugeständnisse musst du also auch allen anderen machen!

  • Evans, G. W., & Howard, R. B. (1973). Personal space. Psychological Bulletin. https://doi.org/10.1037/h0034946
  • Sommer, R. (1959). Studies in Personal Space. Sociometry. https://doi.org/10.2307/2785668