Mit nassen Haaren ins Bett? 8 mögliche Folgen

Insbesondere an heißen Tagen kann es angenehm sein, mit feuchten Haaren ins Bett zu gehen, doch du solltest dies vermeiden, denn dadurch könnte es zu Kopfschmerzen, Erkältungen, geschädigtem Haar oder anderen Problemen kommen. 

Eine warme Dusche oder ein entspannendes Bad vor der Nachtruhe ist wunderbar, um die Schlafqualität zu fördern. Doch wenn man mit nassen Haaren ins Bett geht, könnten verschiedene Beschwerden auftreten! 

Mit der warmen Dusche kann man Muskelverspannungen lösen und den Stress nach einem anstrengenden Arbeitstag ablegen. Es handelt sich deshalb um eine sehr gesunde Gewohnheit.

Allerdings solltest du danach nicht mit nassen Haaren ins Bett gehen! Denn dadurch könnten sich verschiedene gesundheitliche Probleme entwickeln.

In unserem heutigen Artikel nennen wir dir verschiedene Folgen, die auftreten können, wenn man mit nassen Haaren ins Bett geht. Vermeide diese Gewohnheit!

1. Mit nassen Haaren ins Bett gehen kann zu Kopfschmerzen führen

Mit nassen Haaren ins Bett gehen kann zu Kopfschmerzen führen

Wenn man mit noch feuchten Haaren schlafen geht, kann es vermehrt zu starken Kopfschmerzen kommen, denn die Feuchtigkeit bewirkt eine brüske Veränderung der Körpertemperatur.

Wenn du zusätzlich die Gewohnheit hast, die Haare in ein Handtuch einzuwickeln, wird die Feuchtigkeit länger zurückgehalten, was noch schlechter ist.

Diese Situation beeinträchtigt die Durchblutung der Kopfhaut, die Spannung steigt und dies kann zu Schmerzen führen, die den Schlaf stören.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Lavendellimonade zur Entspannung des Gemütes und Linderung der Kopfschmerzen

2. Brechen der Haare

Wenn du großen Wert auf starkes, gesundes Haar legst, solltest du dich nicht mit nassen Haaren ins Bett legen!

Dann damit werden die Haare geschwächt und es kommt häufiger zu Haarausfall und brüchigen Haaren.

Entdecke auch diesen Artikel: Du leidest unter starkem Haarausfall? Diese 7 Gründe können die Ursache sein

3. Hautinfektionen

Hautinfektionen können entstehen wenn man sich mit nassen Haaren ins Bett legt

Die Feuchtigkeit der Haare kann während der Nachtruhe zu Hautinfektionen führen, denn Mikroorganismen fühlen sich in diesem Milieu besonders wohl und verbreiten sich rasch. 

Wenn du deine Haare tagsüber wäschst, können diese an der Luft trocknen, doch abends bleibt die Feuchtigkeit erhalten und zusammen mit der Bettwärme entsteht ein perfektes Klima für Pilze und Bakterien. 

In der Folge kann es zu Pilzinfektionen oder Reizungen der Kopfhaut oder den anliegenden Hautbereichen kommen.

4. Juckreiz und Schwellungen

Wenn sich durch die nassen Haare Pilze ausbreiten, kann es auch zu Juckreiz und Schwellungen kommen. 

Diese Symptome können über einen längeren Zeitraum anhalten, wenn sie nicht richtig behandelt werden!

5. Allergien und Erkältungen

Frau leidet an Erkältung da sie sich mit nassen Haaren ins Bett gelet hat

Die Veränderungen der Körpertemperatur durch die nassen Haare können das Immunsystem schwächen, was wiederum Allergien oder eine Erkältung auslösen könnte.

Da die Feuchtigkeit mehrere Stunden anhält, werden die Abwehrmechanismen geschwächt, was es Viren und Bakterien einfacher macht, in den Körper einzudringen und sich zu vermehren.

6. Fettige Haare

Wenn die Feuchtigkeit mehrere Stunden zurückgehalten wird, kann es auch zur übermäßigen Talgbildung führen, wodurch die Haare fettig werden.

Dies ist auf die veränderte Aktivität der Talgdrüsen zurückzuführen, die wiederum zu einem unausgeglichenen pH-Wert der Kopfhaut führt.

Daran leidet die Schönheit der Haare, die nicht mehr so glatt und glänzend sind!

7. Muskelschmerzen

Frau hat sich mit nassen Haaren ins Bett gelegt und leidet jetzt an Muskelschmerzen

Muskelschmerzen können verschiedenste Ursachen zugrunde liegen, doch wenn du mit nassen Haaren ins Bett gehst, solltest du nicht ausschließen, dass dies der Auslöser dafür ist.

Die Temperaturveränderungen, die dadurch im Körper erfolgen, sowie die Durchblutungsstörungen können zu Muskelkrämpfen und Spannungen führen.

8. Schuppen

Schuppen können durch Pilzinfektionen entstehen, die sich auf der Kopfhaut ausbreiten, da sie sich, wie bereits erwähnt, in feucht-warmen Milieus besonders wohl fühlen.

Mit nassen Haaren ins Bett zu gehen ist deshalb keine gute Idee, denn damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, an Schuppen zu leiden.

Dadurch kommt es nämlich zu einem unausgeglichenen pH-Wert, was zusätzlich die Verbreitung von Mikroorganismen fördert. 

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Hausmittel gegen Schuppen und Seborrhoisches Ekzem

Weitere Erwägungen

Die erwähnten Gesundheitsprobleme treten insbesondere dann auf, wenn du sehr oft oder jeden Tag mit nassen Haaren ins Bett gehst.

  • Wenn du abends auf eine entspannende Dusche nicht verzichten möchtest und du keine Zeit hast, deine Haare zu trocknen, dann verwende einfach eine Duschhaube!
  • Die Haare solltest du tagsüber waschen, so kannst du sie an der Luft trocknen lassen, was die Beseitigung von Bakterien unterstützt. 
  • Um eine Pilzinfektion zu verhindern, solltest du spezielle Pflegemittel für deinen Haartyp verwenden! 

Gehst du oft mit nassen Haaren ins Bett? Jetzt weißt du, dass dies keine gute Idee ist und du diese Gewohnheit besser ablegen solltest, auch wenn du bisher damit keine Beschwerden hattest!

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant