Knoten in der Brust: Arten, Merkmale und Ursachen

14 November, 2020
Bist du der Meinung, einen Knoten in der Brust zu haben? Und hast du dich jemals gefragt, warum sie auftreten oder warum sie da sind? Auch wenn es leichter gesagt als getan ist: Versuche nicht in Panik zu verfallen! Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen gutartigen Zustand.

Brustkrebs ist eine der Krankheiten, die Frauen jeden Alters am meisten fürchten. Kein Wunder also, dass sie sich Sorgen machen, wenn sie einen Knoten in der Brust ertasten. Obwohl die meisten gutartig sind, so bleibt dennoch die Frage, warum sie auftreten. Lies weiter, um es herauszufinden.

Zunächst einmal sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass Brüste aus verschiedenen Gewebetypen bestehen: Drüsen-, Fett- und Bindegewebe. Somit ist das Vorkommen bestimmter Klumpen und Gewebemassen in einer Brust normal.

Was genau sind Knoten in der Brust?

Sie sind einer der häufigsten Gründe, warum Frauen eine gynäkologische Konsultation vereinbaren, da der bloße Gedanke an einen Knoten Angst und Besorgnis bei ihnen hervorruft. Ein Knoten in der Brust ist eine tiefe Läsion, die eine andere Textur als das umgebende Gewebe aufweist und in ihrem Durchmesser variiert.

Darüber hinaus verändert sich ein Knoten während des Menstruationszyklus nicht und führt in der Regel zu einer Asymmetrie in Bezug auf die kontralaterale Brust. Er kann manchmal schmerzhaft sein und auch zu einer Sekretion aus der Brustwarze führen.

Viele Menschen assoziieren Klumpen und Gewebemassen mit Brustkrebs. Dies ist in gewisser Weise unbegründet, da verschiedene Studien aufgezeigt haben, dass die Knoten in über 80 % der Fälle gutartig sind. Tatsächlich können viele von ihnen auf hormonelle Veränderungen während des Menstruationszyklus oder der Stillzeit zurückzuführen sein.

Brüste bestehen aus Drüsen-, Fett- und Bindegewebe
Brustschmerzen können auf einen Knoten in der Brust zurückzuführen sein, sie sind aber nicht unbedingt ein Zeichen für Krebs.

Es gibt verschiedene Arten von Knoten in der Brust

Derzeit können sich viele Erkrankungen entweder als gutartige oder als bösartige Knoten in der Brust manifestieren.

Gutartige Knoten

Sie sind kein Anzeichen dafür, dass eine Frau an Krebs leidet; die Ränder des Knoten fühlen sich definiert, weich und schmerzhaft an und es gibt nur wenige Veränderungen in der Haut.

Zu den häufigsten Ursachen für gutartige Knoten zählen folgende:

  • Hormonelle Veränderungen während der Menstruation
  • Abszesse an der Brust
  • Fibroadenome
  • Brustzysten
  • Intraduktale Lipome und Papillome
  • Duktale Ektasie

Bösartige Knoten

In den meisten Fällen sind die Knoten gutartig, bevor sie sich in ein Karzinom verwandeln. Sie fühlen sich hart an, haben unregelmäßige Ränder und sind unbeweglich, nicht schmerzhaft und verändern die Haut oder die Brustwarze.

Diese Art von Knoten tritt häufiger bei Frauen im Alter von etwa 40 Jahren auf. Ein Arzt muss mehrere ergänzende Untersuchungen durchführen, um die richtige Diagnose zu stellen. Diese können eine Ultraschalluntersuchung der Brust, eine Mammographie oder eine Biopsie umfassen.

Das könnte dich auch interessieren: Tipps zur Erkennung und Vorbeugung von Brustzysten

Mögliche Ursachen für Knoten in der Brust

Wir haben bereits einige der Krankheitsbilder erwähnt, die zu Klumpen oder Gewebemassen in der Brust führen können. Wir möchten an dieser Stelle jedoch genauer auf drei der am häufigsten vorkommenden Ursachen eingehen. Beachte, dass alle drei einen medizinischen Ansatz erfordern.

1. Brustabszess

Dieses Krankheitsbild tritt häufig bei jungen Frauen auf, die entweder schwanger sind oder stillen. Brustabszesse manifestieren sich als schmerzhaft entzündete Massen. Daher kann der Bereich rot, vergrößert und bei Kontakt mit der Haut warm sein.

Sie sind die Folge einer bakteriellen Infektion und beginnen normalerweise als Mastitis. Die Mastitis kann eine Superinfektion begünstigen, bei der sich eitrige Flüssigkeit ansammelt, wenn sie nicht behandelt wird, und somit einen Abszess auslösen.

Die Behandlung dieser Erkrankung unterscheidet sich nicht von der Behandlung eines Abszesses in einem anderen Körperteil. In dieser Hinsicht kann die darin enthaltene Flüssigkeit – abhängig von ihrer Größe – abgelassen werden. Brustabszesse sind ziemlich schmerzhaft, können aber mit der richtigen Behandlung innerhalb weniger Wochen wieder verschwinden.

2. Brustzysten

Zysten sind die häufigste Ursache für Knoten in der Brust. Tatsächlich weisen Schätzungen darauf hin, dass 90% der Frauen irgendwann in ihrem Leben darunter leiden werden. Diese Art von Missbildung tritt häufig bei jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Sie können auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen sein, allerdings ist die Ursache noch nicht genau geklärt.

Diese Flüssigkeitsansammlungen, die in einer Kapsel mit weicher Konsistenz von mobiler, variabler Größe enthalten sind, können bilateral werden. Im Gegensatz zu Brustabszessen ist die Flüssigkeit selten infiziert, sodass es zu keiner Entzündung kommt.

Manche Brustzysten können jedoch schmerzhaft sein und während der Menstruation eine Mastalgie verursachen. Es gibt keine Studien, die diese Veränderung mit einem Brustkrebsrisiko in Verbindung bringen, aber es wird dennoch dringend empfohlen, entsprechende Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.

Derzeit gibt es keine spezifische Behandlung für diese Erkrankung. Dein Arzt könnte dir empfehlen, sie entleeren zu lassen, wenn sie viele Beschwerden verursacht oder von beachtlicher Größe ist. Es besteht jedoch das Risiko eines Wiederauftretens der Erkrankung.

Erfahre hier mehr zum Thema: Brustkrebs und die Rolle der Gene BRCA-1 und BRCA-2

3. Fibroadenom

Dies ist ein gutartiger Knoten, der sich bildet, wenn die Brustdrüse unregelmäßig wächst. Ein Fibroadenom wird oft mit einem bösartigen Knoten verwechselt, weil es hart, schmerzlos und beweglich ist und im Laufe der Zeit weiter wachsen kann.

Es gibt drei Arten von Fibroadenomen: einfache, komplexe und riesige.

  • Die ersten sind Tumore, die kleiner als 5 Zentimeter sind und bei denen alle Zellen, aus denen sie bestehen, ähnliche Merkmale aufweisen. Das heißt, es besteht kein Risiko einer Bösartigkeit.
  • In ähnlicher Weise weisen komplexe Fibroadenome einen gewissen Grad an einer zellulären Atypie auf. Das heißt, die Zellen beginnen, sich von einer zur anderen zu unterscheiden. Nach Angaben der American Cancer Society steigt das Risiko, aus einem Fibroadenom ein Karzinom zu entwickeln, jedoch nicht signifikant an.
  • Schließlich sind riesige Fibroadenome diejenigen, die einen Durchmesser von mehr als 5 Zentimetern überschreiten. In den meisten Fällen verschwinden sie mit der Zeit wieder. Allerdings solltest du sie regelmäßig selbst überwachen, um so Änderungen in ihrer Größe oder Form festzustellen.

In extremen Fällen kann eine chirurgische Extraktion erforderlich sein, insbesondere wenn der Klumpen zu stören beginnt oder zu groß ist. Wie Brustzysten können sie jedoch auch wieder auftreten.

Komplementäre bildgebende Verfahren.
Komplementäre bildgebende Verfahren.

Abschließende Empfehlungen

Wie du siehst, ist ein Knoten in der Brust nicht gleichbedeutend mit Krebs, da er höchstwahrscheinlich gutartig ist. Du solltest jedoch immer deinen Arzt konsultieren, damit dieser entsprechende Tests durchführen und eine genaue Diagnose stellen kann.

Darüber hinaus sollten alle Frauen mindestens einmal im Monat eine Selbstuntersuchung der Brust durchführen. Dies liegt daran, dass dies die einzige Möglichkeit ist, dich mit der Anatomie deiner Brüste vertraut zu machen und so mögliche Anomalien zu erkennen.

  • Jiménez VX, Rivera HM, García RFM, et al. Nódulo mamario palpable. Abordaje diagnóstico. Revista del Hospital Juárez de México. 2011;78(1):35-40.
  • Gallego G. Nódulo palpable de mama. Revista Colombiana de Obstetricia y Ginecología. 2005;56(1):82-1.
  • Aznar F, Cortadellas T, Xercavins J. Patología benigna de la mama II: Tumores benignos de mama. Fundamentos de Ginecología. Sociedad Española de Ginecología y Obstetricia SEGO. 2005:483-92.
  • Bajo Arenas J, Melchor Marcos J, Mercé Alberto L. Fundamentos de Ginecología (SEGO). Sociedad Española de Ginecología y Obstetricia; 2009.
  • Gallego G. Nódulo Palpable de Mama. Revista de Colombiana de Obstetricia y Ginecología. 2005;56(1):82-91.
  • Kosir M. Tumoraciones mamarias (nódulos de mama) – Ginecología y obstetricia – Manual MSD versión para profesionales [Internet]. Manual MSD versión para profesionales. 2019.
  • Gallardo, María García, et al. “Lesiones papilares intraductales mamarias: nuestra experiencia 2007-2017.” Revista de Senología y Patología Mamaria 33.3 (2020): 88-93.
  • Mendoza Salazar, Jennifer Vanessa. Nivel de asociación entre nódulos mamarios en adolescentes y su menarquía. Diss. Universidad de Guayaquil. Facultad de Ciencias Médicas. Carrera de Medicina, 2018.
  • Delgado, S., et al. “Mastitis infecciosas durante la lactancia: un problema infravalorado (I).” Acta Pediatr Esp 67.2 (2009): 77-84.
  • Loke, Benjamin Nathanael, et al. “Genetics and genomics of breast fibroadenomas.” Journal of Clinical Pathology 71.5 (2018): 381-387.
  • Rodríguez López, Pilar, et al. “Fibroadenoma gigante juvenil de mama: Presentación de un caso clínico.” Revista chilena de obstetricia y ginecología 85.4 (2020): 376-382.