Jemanden zu lieben, der dich nicht liebt ist wie am Flughafen auf einen Zug zu warten

· 5 September, 2016
Wenn du jemanden liebst, der dich nicht liebt, ist es nicht immer sinnvoll, darauf zu warten, dass sich die Situation ändert.

Jemanden zu lieben, der dich nicht liebt ist so sinnlos wie auf Schnee im Hochsommer zu warten, wie am Flugsteig auf einen Zug zu warten oder ein Segelboot ohne Segel fahren zu wollen. Es macht einfach keinen Sinn und die Zeit des Wartens kann besser genutzt werden!

Wer dich liebt, lässt dich nicht warten

Es ist schmerzhaft, darauf zu warten, dass jemand, der dich nicht liebt, dich irgendwann einmal, vielleicht, eventuell und möglicherweise doch einmal lieben könnte.

Denn in den meisten Fällen ist die Wartezeit eine Zeit des Leidens, eine unfruchtbare, vergeudete Zeit des Schmerzes. Die Gefühle sind immer gleich, kein Alter schützt uns davor, aber Wissen und Erfahrung können uns lehren, dass es die Wartezeit nicht wert ist.

Wenn du weißt, dass die Situation eindeutig aussichtslos ist, dass die Liebe verflossen ist oder niemals entflammen wird, dann halte dich auch nicht weiter an der Hoffnung fest, dass deine Liebe irgendwann auf Gegenliebe stoßen könnte.

Lesetipp: Partnersuche: So findest du die große Liebe

Nutze die Zeit besser für dich und wachse an der Situation, statt an ihr zu leiden und unterzugehen.

Frau-FreiheitLöse dich von der Hoffnung

In Momenten, in denen wir nur darauf hoffen, dass unsere Liebe endlich oder wieder erwidert würde, klammern wir uns an diese Hoffnung wie der Ertrinkende an einen Strohhalm: sinnlos, uns selbst dem Untergang weihend.

Löse dich auch von den eigenen Illusionen, die du dir selbst schaffst, um deine Hoffnung zu beflügeln.

Oft ist es die Einsamkeit, die uns dazu bringt, uns Gegenliebe einzubilden. Damit geben wir uns selbst das Gefühl, nicht mehr ganz so einsam zu sein, jedoch sind wir in Wahrheit noch viel einsamer, denn das, was wir für Liebe halten ist nichts als eine Illusion, die uns tief fallen lässt…

Nur, weil der, den du liebst nicht sagt „Ich liebe dich wirklich nicht“, heißt das nicht, dass er dich doch liebt.

Höre auf, dich an solche Illusionen zu klammern. Wer dich liebt, wird es dir sagen. Wer dich nicht liebt, wird dir nicht mitteilen, was er denkt, denn für ihn zeigt sich keine Notwendigkeit. Also warte nicht darauf, löse dich von solchen Gedanken und befreie dich von solchen Illusionen!

Die Situation der fehlenden Gegenliebe bezieht sich nicht nur auf unerwiderte Liebe noch fremder Personen, sondern auch auf den eigenen Partner.

Wenn die Liebe verloren ist, wenn nur noch einer der beiden Partner liebt, dann herrscht auch oft in Beziehungen und Ehen eine Illusion, die nur durch die Hoffnung des einen Partners aufrecht erhalten bleibt.

Diese stirbt nur deshalb nicht, weil der eine Partner nicht wahr haben will, was passiert und der andere nicht ausspricht, was er fühlt.

Beendet diese falsche Partnerschaft, die nur für Leid und nicht mehr für Glück sorgt! Löse dich von der Hoffnung, die Dinge könnten sich ändern!

SchmerzAkzeptiere den Schmerz

In dem Moment, in dem wir voll und ganz realisieren, dass unsere Liebe nicht auf Gegenliebe stößt und stoßen wird, so trifft uns diese Erkenntnis mit Schmerz und wir empfinden Trauer durch den Verlust.

Lesetipp: Lass dich von der Liebe finden

Es ist wichtig, diesen Schmerz anzunehmen und zu verarbeiten, um dich aus der Situation zu lösen und die Hoffnung schlussendlich für immer zu vergraben. Wie bei jedem Verlust hat auch diese Trauer vier Phasen:

  • Negation („Es kann nicht sein, dass er mich nicht liebt!“)
  • Starke Emotionen („Der Idiot! Warum liebt er mich nicht? Ich hasse ihn!“)
  • Suchen, Finden, Loslassen („Ich glaube, alles war eh nur Illusion“)
  • Neuanfang durch Akzeptanz („Ich bin bereit für eine neue Liebe“)

Durch diese vier Phasen der Trauer musst auch du durch, wenn du erkennst, dass eine von dir geliebte Person dich nicht liebt und deine Gefühle nicht erwidert werden, deine Emotionen ins Leere laufen…

Verliere nicht deine eigene Würde durch unsinnige Hoffnungen und Gedanken wie „wenn ich dieses oder jenes tue, liebt er mich vielleicht“ oder „wer mich einmal geliebt hat, wird mich wieder lieben“.

Verirre dich nicht in solche selbstzerstörerische Kreisel, die sich immer und immer wieder darum drehen, dass es letztendlich keine andere Lösung gibt wie die Akzeptanz der Situation und dem Loslassen, um wieder frei zu werden.

  • Zeki, S. (2007). The neurobiology of love. FEBS Letters. https://doi.org/10.1016/j.febslet.2007.03.094
  • Sternberg, R. J., & Grajek, S. (1984). The nature of love. Journal of Personality and Social Psychology. https://doi.org/10.1037/0022-3514.47.2.312