Heilpflanzen für eine gute Darmgesundheit

· 28 November, 2014
Verschiedene Gewohnheiten bestimmen die Gesundheit unseres Verdauungsapparats. Wenn zu viele Schadstoffe vorhanden sind, werden diese vom Organismus ausgeschieden, um das Gleichgewicht zu erhalten.

Unwohlsein, Entzündungen, Verstopfung, Reizdarm… es gibt viele Krankheiten, die mit dem Darm zusammenhängen. Die Darmgesundheit ist für unere Gesundheit im Allgemeinen sehr wichtig.

Dieser ist  Teil des Verdauungssystems und dafür zuständig, dass alle Nährstoffe korrekt absorbiert und schädliche Substanzen ausgeschieden werden.

Deshalb ist es ausschlaggebend, den Darm zu pflegen, diesen zu reinigen und von Giftstoffen zu befreien. In diesem Artikel erfährst du, welche medizinale Pflanzen dabei helfen können, die Darmgesundheit zu erahlten.

Wie weiß ich, ob eine Darmpflege notwendig ist?

  • Das ist einfach herauszufinden. Oft entstehen Blähungen, Verstopfung, Magenschmerzen, Durchfall sowie auch eine weiße Zunge und ein komischer Mundgeschmack, die auf Darmbeschwerden hinweisen.
  • Sei auch bei Stress vorischtig. Wie du sicher weist, ist auch der Lebensstil für die Darmgesundheit äußerst wichtig. In diesem Bereich befinden sich viele Nerven, die den Gesundheitszustand dann auf unterschiedliche Art verändern können.
  • Du solltest den Darm regelmäßig reinigen sowie von Giftstoffen berfreien. Der Dünndarm hat zum Beispiel die Aufgabe das Blut zu nähren und wenn er mit Schadstoffen belastet ist, gelangen diese auch ins Blut. Dies ist gefährlich. Symptome dafür sind z.B. eine trockene, fahle Haut, Hautprobleme, Nierenschmerzen, Leberbeschwerden oder große Müdigkeit.

Die Darmgesundheit: Heilpflanzen gegen Gastroenteritis

minze

Fast jeder hat schon einmal daran gelitten. Wenn sich die Darmschleimhaut aufgrund einer Infektion oder durch die Ansammlung von Schadstoffen entzündet kann es zu einer Gastroenteritis kommen.

Der Organismus wird von pathogenen Mirkoorganismen angegriffen, die dann den ganzen Verdauungstrakt belasten. Es kommt zu Durchfall, Brechen, Fieber usw.

Was kann helfen?

In diesem Fall können entzündungshemmende, adstringierende sowie weichmachende medizinale Pflanzen helfen. In den ersten Tagen solltest du dann keine festen Speisen verzehren, deshalb sind Kräutertees eine sehr gute Behandlungmöglichkeit.

Lesetipp: Tipps gegen Entzündungen

1. Eibisch (Althaea)

Eibisch wirkt entzündungshemmend und enthält überdies ausgezeichnete Schleimstoffe. Du kannst diese Pflanze in Reformhäusern finden. Für einen Tee benötigst du nur einen Löffel pro Tasse Wasser. Du kannst zwei Tassen am Tag trinken.

2. Pfefferminze und grüner Anis

Die Kombination von Pfefferminze und grünem Anis wirkt schmerzlindernd, versorgt dich mit Flüssigkeit und heilt dann allmählich die Darmentzündung. 

Für eine Tasse Tee verwendest du einen Löffel der Heilpflanze. Lasse den dann Tee kurz ziehen und trinke diesen danach langsam, bis zu 3 Tassen täglich.

3. Schwarztee mit Zitrone

Hier handelt sich es um eine klassische Methode gegen Gastroenteritis. Dieser Tee versorgt den Organismus mit Feuchtigkeit, hilft gegen Durchfall, Schmerzen sowie Schweregefühl und reduziert die Entzündung.

Bereite dir einen Schwarztee zu und gib dann ein paar Tropfen Zitronensaft dazu.

Die Darmgesundheit: Heilpflanzen gegen Colitis

schmerzen-colitis

Bei Colitis handelt es sich um eine Entzündung des Dickdarms. Dabei kommt es zu Bauchschmerzen, Durchfall usw. Bei schwierigen Fällen kann dann auch Blut und Eiter vorkommen.

Diese Erkrankung kann auch durch pathogene Mikroorganismen verursacht werden sowie als Nebenwirkung eines Arzneimittels entstehen.

Was kann helfen?

Zur Heilung dieser Krankheit werden medizinale Pflanzen mit ausgleichender Wirkung zum Schutz der Darmflora benötigt.

Außerdem sind Pflanzen gegen Durchfall und mit adstringierender, entzündungeshemmender Wirkung sehr hilfreich, um durch eine Colitis verursachte Darmbeschwerden zu heilen.

1. Eukalyptustee

Eukalyptus ist bei Colitis sehr empfehlenswert. Diese Pflanze ist fähig, die im Darm angesammelten Giftstoffe zu absorbieren, deshalb werden 2 – 3 Tassen täglich empfohlen.

Du kannst Eukalyptus im Reformhaus finden. Für eine Tasse Tee benötigst du dann 4 – 5 Blätter. Dieser wird dir sehr gut tun.

Lesetipp: Colitis Ulcerosa: chronisch kranker Darm

2. Thymiantee

Thymian ist einfach erhältlich und sehr schmackhaft und effektiv. Er zeichnet sich durch die Bekämpfung von Fäulnis im Darm aus, deshalb wirkt er bei Entzündungen, Giftstoffen und Bakterien ausgezeichnet.

Nimm täglich zwei Tassen, beim Frühstück und vor dem Abendessen. Du benötigst dazu nur einen Teelöffel Thymian, den du dann 5 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Trinke den Tee langsam.

Heilpflanzen gegen Darmkoliken

tee

Darmkoliken werden durch eine Verstopfung des Verdauungstrakts verursacht. Dabei kommt es zu Krämpfen in der Darmmuskulatur und manchmal auch zu Entzündungen und zu Reizdarm. Diese Erkrankungen sind sehr beschwerlich und schmerzhaft.

Was kann helfen?

Dazu werden Pflanzen benötigt, die eine krampflösende Wirkung haben, um die Muskulatur zu entspannen und diese extreme Darmbewegung  zu verhindern, welche die Ausscheidung des Stuhlgangs behindert.

Welche Heilkräuter können hier helfen? Eine Kombination von verschiedenen Kräutern ist besonders wirksam, lies weiter.

1. Tee aus Leinsamen, Melisse und Kamille

Der Geschmack ist sanft und exquisit. Hier handelt es sich um ein äußerst wirksames Heilmittel zur Linderung von Koliken und zur Verbesserung der Verdauung, das krampflösend und beruhigend wirkt. Sowohl die Leinsamen als auch Melisse und Kamille sind einfach erhältlich.

Gib einen Teebeutel jeder Pflanze in zwei Tassen kochendes Wasser. Lasse den Tee 5 Minuten lang ziehen und trinke davon dann alle fünf Stunden eine Tasse. Die Krämpfe werden sich beruhigen und die Beschwerden werden geheilt. Dieser Tee ist sehr angenehm und gesund.

  • Wan, P., Chen, H., Guo, Y., & Bai, A. P. (2014). Advances in treatment of ulcerative colitis with herbs: From bench to bedside. World Journal of Gastroenterology. https://doi.org/10.3748/wjg.v20.i39.14099
  • Rahimi, R., & Abdollahi, M. (2012). Herbal medicines for the management of irritable bowel syndrome: A comprehensive review. World Journal of Gastroenterology. https://doi.org/10.3748/wjg.v18.i7.589
  • Tassou, C. C. (2006). Herbs, spices and gut health. In Handbook of Herbs and Spices. https://doi.org/10.1533/9781845691717.2.151