Eigenschaften und Vorteile von Kamillentee

24 November, 2020
Kamillentee ist für seine medizinischen Anwendungen bekannt. Er ist zwar nicht für die Heilung von Krankheiten bestimmt, kann aber als Hilfsmittel zur Linderung bestimmter Symptome dienen. Entdecke seine Vorteile!

Kamillentee ist ein natürliches Getränk, das dank seiner interessanten medizinischen Anwendungen populär wurde. Während eine Vielzahl seiner Verwendungen vom Volksmund überliefert wurden, gibt es inzwischen zahlreiche Untersuchungen, die seine Eigenschaften unterstützen.

Die Kamille gehört zur Familie der Asteraceae und es existieren viele Arten. Für die Zubereitung von Tee benutzt man am häufigsten Matricaria chamomilla und Matricaria nobilis. Was sind die Hauptmerkmale und welche Vorteile werden dem Kamillentee zugeschrieben? Finde es hier heraus!

Eigenschaften von Kamillentee

Kamillentee wird aus den mit Wasser aufgegossenen getrockneten Blüten der Kamille gewonnen. Er zeichnet sich durch ein leicht blumiges Aroma und einen milden Geschmack aus, der angenehm am Gaumen ist. Darüber hinaus enthält er, wie ein in Pharmacognosy Reviews veröffentlichter Artikel beschreibt, bioaktive Verbindungen mit therapeutischem Potenzial.

Konkret enthält er Substanzen wie zum Beispiel:

  • Sesquiterpenen
  • Flavonoide
  • Kumarine
  • Polyacetylene

Diese Zusammensetzung, die etwa 120 chemische Bestandteile umfasst, verleiht dieser Pflanze verschiedene gesundheitliche Eigenschaften. So sagt man, dass sowohl der Tee als auch die Extrakte und andere Darreichungsformen der Kamille antimikrobielle, entzündungshemmende, antioxidative, anxiolytische und krampflösende Wirkungen haben.

Kamille Tasse Blumen
Der Konsum von Kamillentee ersetzt Medikamente nicht, er kann aber unterstützend wirken.

Hauptvorteile von Kamillentee

In der Volksmedizin spielt Kamillentee eine führende Rolle. Obwohl heutzutage bekannt ist, dass er nicht die Behandlung erster Wahl gegen Krankheiten sein sollte, gibt es Menschen, die ihn als Ergänzung zur Linderung der Symptome bestimmter Beschwerden einsetzen. Wofür kannst du ihn verwenden?

1. Er trägt zur Mäßigung von Menstruationsschmerzen bei

Die im Kamillentee enthaltenen phenolischen Verbindungen haben eine krampflösende Wirkung, die zur Linderung von Menstruationsschmerzen beiträgt. In einer Studie, die im Iranian Journal of Obstetrics, Gynecology and Infertility veröffentlicht wurde, konnten Frauen, die diesen Tee einen Monat lang getrunken hatten, den Schweregrad der Regelschmerzen verringern.

Da es sich zudem um ein entspannendes Getränk handelt, berichteten die Teilnehmerinnen auch über weniger Angstzustände im Zusammenhang mit ihrer Periode.

Des Weiteren deuten einige Hypothesen darauf hin, dass Kamille die Produktion von Prostaglandinen, d. h. Substanzen, die für Schmerzen und Entzündungen verantwortlich sind, verringert. Wir weisen aber darauf hin, dass in beiden Fällen weitere Forschung erforderlich ist.

Lies mehr zu diesem Thema: Heißgetränke gegen Regelschmerzen: 5 Tipps

2. Kamillentee unterstützt die Verdauungsgesundheit

Von den Eigenschaften des Kamillentees sind die verdauungsfördernden wohl die bekanntesten. Seit Jahrhunderten wird dieses Getränk zubereitet, um Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Verdauungsstörungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen zu lindern.

In dieser Hinsicht gibt es immer noch eine begrenzte Anzahl von Beweisen. Eine systematische Auswertung im Electronic Physician Journal legt jedoch dar, dass diese Effekte mit seinem antimikrobiellen, entzündungshemmenden und entspannenden Potenzial zusammenhängen.

3. Er fördert eine bessere Schlafqualität

Es gibt kein natürliches Kraut, das Schlafstörungen aus eigener Kraft bekämpfen kann. Trotzdem dienen einige Pflanzen wie die Kamille als Verbündete für besseren Schlaf. Aufgrund ihres Gehalts an Apigenin, einer Art Antioxidans, stimuliert sie die Rezeptoren im Gehirn und verringert die Schlaflosigkeit.

In Forschungsarbeiten, die im Journal of Advanced Nursing veröffentlicht wurden, berichteten Frauen nach der Geburt, die zwei Wochen lang Kamillentee getrunken hatten, über eine verbesserte Schlafqualität. Außerdem zeigten sie weniger depressive Symptome, die mit Schlafstörungen in Verbindung stehen.

4. Er begünstigt die Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Die Verbesserung der Essgewohnheiten und des Lebensstils ist entscheidend, um den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle zu halten. Bei gelegentlichen Glukosespitzen ist es jedoch vorteilhaft, Getränke wie Kamillentee zu trinken. Doch warum ist das so?

Aus Studien geht hervor, dass Kamillenextrakte dazu beitragen, die Funktionen der Bauchspeicheldrüse, dem für die Insulinproduktion verantwortlichen Organ, zu stimulieren. Letzteres ist das Hormon, das für die Regulierung des Zuckerspiegels im Körper zuständig ist. Obwohl Beweise noch ausstehen, sehen die Ergebnisse vielversprechend aus.

5. Er unterstützt die Herzgesundheitsversorgung

Die im Kamillentee enthaltenen Antioxidantien, insbesondere die Flavonoide, wirken sich positiv auf die Herzgesundheit aus. Dies bedeutet natürlich nicht, dass er die medizinische Behandlung von Herzerkrankungen ersetzen kann. Als Bestandteil der normalen Ernährung hilft er lediglich, das Krankheitsrisiko zu senken.

Eine kurze Studie, die im Journal of Endocrinological Investigation erschienen ist, gelangte zu dem Ergebnis, dass sich bei Diabetikern, die zu den Mahlzeiten Kamillentee getrunken haben, die Gesamtcholesterin- und Triglyceridwerte und ein schlechter Cholesterinspiegel verbesserten.

Welche weiteren Vorteile bietet Kamillentee?

Die Verwendung von Kamille in Tee und anderen Darreichungsformen hat sich in der ganzen Welt verbreitet. Aus diesem Grund werden dem Getränk zusätzlich zu den genannten Vorteilen weitere zugeschrieben. Wir weisen aber darauf hin, dass viele der unten genannten Zwecke auf Anekdoten beruhen und es an wissenschaftlichen Beweisen mangelt:

  • Angstzustände und Depressionen: Die beruhigenden Eigenschaften des Kamillentees sind vorteilhaft bei psychischen Stresszuständen wie Angst und Depression. Obwohl er zu diesem Zweck häufig in der Aromatherapie verwendet wird, ist auch sein Konsum als Tee nützlich.
  • Hautgesundheit: Die topische Anwendung von Kamillentee hat positive Auswirkungen bei der Beruhigung von Hautsymptomen wie Reizung, Rötung und Schuppung gezeigt. Manche Menschen verwenden ihn sogar bei Verbrennungen oder Problemen wie Ekzemen.
  • Erkältungen: Das Einatmen der Dämpfe von heißem Kamillentee dient als Hilfsmittel gegen eine durch eine Erkältung verstopfte oder gereizte Nase.
  • Knochenpflege: Derzeit liegen kaum Beweise zur Prävention von Knochenkrankheiten durch Kamillenteekonsum vor. Trotzdem legen einige Hypothesen nahe, dass dieses Getränk antiöstrogene Wirkungen besitzt, die helfen, den Verlust der Knochendichte zu verhindern.
Kamillentee Zubereitung
Kamille kann bei Schlaf-, Haut- und Herz-Kreislauf-Problemen helfen.

Finde mehr über verdauungsfördernde Mittel heraus: Hausmittel für die Verdauung: Kamille und Co.

Wer sollte es vermeiden, Kamillentee zu trinken?

Für die meisten gesunden Erwachsenen ist Kamillentee sicher zu trinken und birgt außerdem keinerlei Risiko. Bis heute liegen jedoch keine Berichte über tödliche oder toxische Nebenwirkungen bei der Einnahme dieses Getränks vor. In den folgenden Fällen ist Kamillentee jedoch nicht zu empfehlen:

  • Menschen, die gegen Kamille oder Pflanzen aus der Familie der Gänseblümchen allergisch sind
  • Personen mit Heuschnupfen
  • Menschen mit chronischen Nieren- oder Lebererkrankungen sollten ihren Arzt zu diesem Thema konsultieren
  • Säuglinge und Kleinkinder

Abschließende Bemerkungen zum Kamillentee

Kamille, ob als Tee oder in anderen Formen, dient als Ergänzung zur Verbesserung der Symptome bestimmter Erkrankungen. Sie sollte jedoch keinesfalls medizinische Behandlungen ersetzen.

Diejenigen, die diese Pflanze in Teeform konsumieren möchten, können 2 oder 3 Tassen pro Tag sicher trinken. Wenn du jedoch unter Vorerkrankungen leidest oder Medikamente einnimmst, solltest du am besten deinen Arzt konsultieren.

  • Singh O, Khanam Z, Misra N, Srivastava MK. Chamomile (Matricaria chamomilla L.): An overview. Pharmacogn Rev. 2011;5(9):82-95. doi:10.4103/0973-7847.79103
  • Ebrahimzadeh S, Jenabi E. Chamomile tea for relief of primary dysmenorrhea. Iranian Journal of Obstetrics, Gynecology and Infertility. 
  • Miraj S, Alesaeidi S. A systematic review study of therapeutic effects of Matricaria recuitta chamomile (chamomile). Electron Physician. 2016;8(9):3024-3031. Published 2016 Sep 20. doi:10.19082/3024
  • Srivastava JK, Shankar E, Gupta S. Chamomile: A herbal medicine of the past with bright future. Mol Med Rep. 2010;3(6):895-901. doi:10.3892/mmr.2010.377
  • Leach MJ, Page AT. Herbal medicine for insomnia: A systematic review and meta-analysis. Sleep Med Rev. 2015;24:1-12. doi:10.1016/j.smrv.2014.12.003
  • Khan SS, Najam R, Anser H, Riaz B, Alam N. Chamomile tea: herbal hypoglycemic alternative for conventional medicine. Pak J Pharm Sci. 2014;27(5 Spec no):1509-1514.
  • Rafraf M, Zemestani M, Asghari-Jafarabadi M. Effectiveness of chamomile tea on glycemic control and serum lipid profile in patients with type 2 diabetes. J Endocrinol Invest. 2015;38(2):163-170. doi:10.1007/s40618-014-0170-x
  • Peterson JJ, Dwyer JT, Jacques PF, McCullough ML. Associations between flavonoids and cardiovascular disease incidence or mortality in European and US populations. Nutr Rev. 2012;70(9):491-508. doi:10.1111/j.1753-4887.2012.00508.x
  • Amsterdam JD, Shults J, Soeller I, Mao JJ, Rockwell K, Newberg AB. Chamomile (Matricaria recutita) may provide antidepressant activity in anxious, depressed humans: an exploratory study. Altern Ther Health Med. 2012;18(5):44-49.
  • Shenefelt PD. Herbal Treatment for Dermatologic Disorders. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, editors. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd edition. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. Chapter 18. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92761/
  • Kassi E, Papoutsi Z, Fokialakis N, Messari I, Mitakou S, Moutsatsou P. Greek plant extracts exhibit selective estrogen receptor modulator (SERM)-like properties. J Agric Food Chem. 2004;52(23):6956-6961. doi:10.1021/jf0400765