Die Bedeutung von Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit

Melatonin spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Fettleibigkeit - auch weil es die thermogene Kapazität des Körpers erhöhen kann. Erfahre, wie dich die Einnahme dieses Hormons beim Abnehmen unterstützen kann.
Die Bedeutung von Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2021

Wir können Fettleibigkeit als einen allgemeinen Überschuss an Körperfett definieren, der auf einen übermäßigen Energiehaushalt zurückzuführen ist, dessen Ursprung in einem multifaktoriellen und komplexen Netz aus physischen, psychologischen und sozialen Faktoren im Leben des Betroffenen liegt. Aber weißt du auch, welche Rolle Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit spielt?

Die meisten Menschen, die unter Fettleibigkeit leiden, haben eine sogenannte Chronodisruption – ein inneres Ungleichgewicht, das vor allem durch Schlafstörungen verursacht wird. Dies führt dazu, dass sie immer mehr Körperfett ansammeln. So scheint es, dass die Verbesserung der Schlafqualität von grundlegender Bedeutung ist und Melatonin in dieser Hinsicht eine wesentliche Rolle spielt.

Schlaf und Fettleibigkeit

Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit - Mensch im Bett

Schlaf ist ein wichtiger Prozess zur Wiederherstellung der zellulären Energiespeicher sowie der Homöostase des zentralen Nervensystems und anderer Körpergewebe. Beide Vorgänge sind essentiell für eine korrekte Funktion des Körpers und somit für die Aufrechterhaltung einer angemessenen Körperstruktur.

Die meisten Menschen, die an Fettleibigkeit leiden, gehen spät zu Bett und bekommen keinen guten Schlaf. Das macht sie tagsüber müde. Als Folge ihres Energiemangels essen sie mehr, um Energie zu erhalten, und bewegen sich weniger, um Energie zu sparen.

Der Körper braucht Energie, um seine Vitalfunktionen auszuführen. Wenn du keinen ausreichend erholsamen Schlaf hattest, bekommst du mehr Hunger und hast weniger Lust, dich körperlich zu betätigen.

Gleichzeitig führt der Zustand des Körpers dieser Menschen dazu, dass sie schlechter essen. Der Schlafmangel erzeugt ein großes Unbehagen, das die Person am Ende mit dem genussvollsten Reiz löst, den sie kennt: die Kombination aus Fett, Salz und Zucker. Aus dieser Kombination besteht das, was wir als “Junk Food” bezeichnen.

Junk Food ist aufgrund der Dopaminausschüttung, die es erzeugt, eine der größten Genussquellen.

All das führt dazu, dass die betreffende Person am Ende des Tages voller Energie ist und länger wartet, bevor sie schlafen geht. Dies, zusätzlich zu all dem oben genannten, erhöht wiederum die Wahrscheinlichkeit, auf “Junk Food” als Quelle der Unterhaltung zurückzugreifen. So entsteht außerdem dein Unbehagen, weil du dich vermutlich langweilst, wenn alle anderen bereits schlafen.

Die Rolle von Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit

Melatonin ist ein Hormon, das der Körper mit der Hauptaufgabe synthetisiert, den Schlaf-Wach-Zyklus zu regulieren. Mit anderen Worten, dieses Hormon legt fest, wann wir schlafen und wann wir wach sind. Es wird durch Licht reguliert, wenn es also nicht auf natürliche Lichtreize anspricht, verändert es die gesamte körperliche Funktionsweise.

Wie wir in diesem Artikel bereits festgestellt haben, haben die meisten Menschen mit Fettleibigkeit Schwierigkeiten, einen guten Schlafrhythmus aufrechtzuerhalten, was nicht nur darauf hindeutet, dass ihr circadianer Rhythmus gestört ist, sondern diese Störung auch noch verstärkt. Aus diesem Grund ist neben der Verbesserung der Schlafhygiene auch die Einnahme von Melatonin unerlässlich.

Darüber hinaus veröffentlichte eine Gruppe spanischer Forscher im Jahr 2018 eine Tierstudie, in der sie nachweisen konnten, dass eine chronische Supplementierung mit Melatonin die Umwandlung von weißem Fett in beiges Fettgewebe – also die Fettverbrennung – begünstigt und die thermogene Aktivität von braunem Fett erhöht. Das Ergebnis dieser Untersuchung wurde im Journal of Pineal Research veröffentlicht.

Eine Melatonin-Supplementierung erhöht die thermogene Kapazität des Körpers, obwohl weder die körperliche Aktivität noch die Nahrungsaufnahme verändert wird.

Melatonin-Supplementierung

Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit

Die Supplementierung würde aus der Einnahme von 2 Milligramm Melatonin in Form von Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung bestehen. Der ideale Zeitpunkt für die Einnahme wäre zwischen zwei und drei Stunden vor dem Schlafengehen. Dies kann jedoch je nach Person variieren.

In jedem Fall haben neuere Forschungen die Wirksamkeit von höheren Dosen bewiesen. Bei Dosen von bis zu 100 Milligramm sind die Ergebnisse positiv und lassen unerwünschte Wirkungen ausschließen. Das sehen wir in einem Artikel, der im European Journal of Clinical Pharmacology veröffentlicht wurde.

Allerdings solltest du Melatonin nur unter Anleitung und Überwachung eines ausgewiesenen Experten einnehmen. Ein Profi wird auch in der Lage sein, die optimale Dosis zu bestimmen, den besten Zeitpunkt für die Einnahme festzulegen und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu prüfen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit eine wichtige Rolle spielt. Du solltest Melatonin jedoch immer unter Aufsicht eines Spezialisten einnehmen.

Es könnte dich interessieren ...
Strategien zur Bekämpfung von Fettleibigkeit
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Strategien zur Bekämpfung von Fettleibigkeit

Fettleibigkeit ist eine chronische Erkrankung, die meist durch Essgewohnkeiten und mangelnde körperliche Aktivität verursacht wird



  • Fernández Vázquez, G., Reiter, R.J. & Agil, A. (2018). Melatonin increases brown adipose tissue mass and function in Zücker diabetic fatty rats: implications for obesity control. Journal of pineal research, 64(4). Consultado el 10/01/2020. Recuperado de: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/jpi.12472#accessDenialLayout
  • Groth Harpsoe N., Holst Andersen LP., Gogenur I., Rosenberg J., Clinical pharmacokinetics of melatonin: a systematic review. Eur J Clin Pharmacol, 2015. 71 (8): 901-9.