Analfissuren mit natürlichen Mitteln behandeln

· 8 September, 2018
Eine natürliche Möglichkeit, Analfissuren zu behandeln oder ihnen vorzubeugen, ist die erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen über die Nahrung.

Analfissuren sind eine schmerzhafte Angelegenheit. Viele Menschen leiden darunter, doch nur die wenigsten suchen ärztliche Hilfe.

Fissuren im Analbereich können akut, aber auch chronisch auftreten. Sie sollten so schnell wie möglich behandelt werden, damit nicht zu viel Blut verloren geht. Langfristige Abhilfe schafft eine gute Stuhlregulierung.

In diesem Artikel findest du heraus, welche natürlichen Mittel gegen Analfissuren helfen. Auf diese Weise kannst du ihnen einfach und ohne weitere Medikamente vorbeugen. Zu den bewährtesten Hausmitteln gehören kaltes Wasser, Aloe vera, Kokosöl und Ringelblume.

Was sind Analfissuren?

Eine Fissur im Analbereich ist eine kleine Verletzung, die in der Schleimhaut am Rektum auftritt. Die Hauptursache sind Verstopfung oder zu große Stuhlmengen, die mit Druck ausgeschieden werden. Die Fissuren sind sehr schmerzhaft, bluten häufig und heilen nur sehr langsam wieder.

Um die Fissuren zu behandeln, solltest du eine doppelte Strategie anwenden:

  • Regelmäßiger Stuhlgang mit viel Flüssigkeit verhindert, dass sich die Fissur verschlimmert.
  • Die Anwendung lokaler Salben oder Heilmittel lindert die Schmerzen und beschleunigt den Heilungsprozess.
Analfissuren sind unangenehm

Lies hier weiter:

5 natürliche Tees gegen Verdauungsstörungen

Wie kann man den Stuhlgang regulieren?

Wenn du an einer Darmerkrankung leidest, kann es sein, dass Medikamente dir nicht helfen. Auch natürliche Heilmittel sind nicht immer eine langfristige Lösung, sondern verbessern die Situation kurzfristig und schaffen schnell Abhilfe. Eine mögliche langfristige Lösung beinhaltet eine Veränderung deiner Essgewohnheiten und deines Lebensstils:

  • Deine Nahrung sollte zum Großteil aus Obst und Gemüse bestehen, sowohl roh als auch gekocht. Säfte, Smoothies, Salate und Gemüsepfannen sind großartige Möglichkeiten, um Obst und Gemüse zu jeder Mahlzeit zu dir zu nehmen.
  • Wenn möglich, greife zu Vollkornprodukten (Pasta, Brot, Getreide etc.).
  • Bei einer erhöhten Zufuhr an Ballaststoffen braucht dein Körper entsprechend mehr Wasser, um die Verdauung in Schwung zu halten. Trinke mindestens 2 Liter Wasser am Tag, möglichst nicht zu den Mahlzeiten.
  • Achte auch darauf, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen in deine tägliche Ernährung einzubauen.
  • Bewege dich ausreichend und treibe mindestens zweimal die Woche Sport. Vermeide es, lange am Stück zu sitzen.
  • Wenn du unter Stress oder Angststörungen leidest, solltest du dich in Behandlung begeben.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Darmgesunde Ernährung

Natürliche Behandlungsmöglichkeiten

1. Kaltes Wasser

Bei Analfissuren ist eine schnelle und effektive Schmerzlinderung erforderlich. Auch wenn diese „erste Hilfe“ die Fissur nicht heilen kann, schafft sie doch kurzfristig Abhilfe. Du solltest sie deshalb mit weiteren Behandlungen kombinieren.

Kaltes Wasser kannst du direkt auf der betroffenen Stelle anwenden. Am einfachsten geht das in der Dusche oder mit einem Bidet, falls du eines im Haus hast. Ansonsten kannst du auch kaltes Wasser auf ein kleines Handtuch geben und damit die Stelle vorsichtig betupfen.

Wenn du an einer Analfissur leidest, solltest du normales Toilettenpapier vermeiden, weil die Reibung das Problem verschlimmern kann. Benutze stattdessen Feuchttücher oder ein Bidet.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag:

Die faszinierende Physiologie des Dickdarms

2. Gesunde Pflanzenöle

Für die schnelle Schmerzlinderung ist kaltes Wasser eine erste Lösung. Doch um eine Analfissur langfristig zu behandeln, musst du die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und sie schützen. Natürliche Produkte können dir dabei helfen. Aggressive chemische Produkte oder Seifen solltest du hingegen eher meiden.

Die einfachste und effektivste Behandlung besteht aus Pflanzenölen. Sie versorgen die empfindliche Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Außerdem machen sie sie elastisch und verhindern die Bildung neuer Fissuren.

  • Am besten eignet sich Mandel-, Weizenkeim- oder Olivenöl.
  • Eine kleine Menge ätherisches Zypressenöl kannst du für eine gute Durchblutung hinzugeben.
Öl hilft gegen Analfissuren

Auch interessant:

Mit Obst die Verdauung regulieren

3. Hausgemachte Heilsalbe

Zusätzlich zur Versorgung der Haut mit natürlichen Ölen kannst du auch eine Heilsalbe herstellen, die den Heilungsprozess beschleunigt. Sie verfügt über besonders gute Heilkräfte und sorgt dafür, dass die Fissur sich schnell verschließt. Die Salbe hat außerdem entzündungshemmende, nährende und beruhigende Eigenschaften.

Zutaten

  • 2 Esslöffel Aloe-Gel (du kannst Gel direkt aus der Pflanze verwenden oder es im Geschäft kaufen.)
  • 1 Esslöffel Hagebuttenöl

Zubereitung und Anwendung

  • Vermische das Aloe-Gel mit dem Hagebuttenöl.
  • Trage die Salbe auf die betroffene Stelle auf. Wiederhole die Anwendung mehrfach am Tag und nach dem Waschen.