7 Nahrungsmittel, die nicht für die Mikrowelle geeignet sind

27 August, 2017
Der Mikrowellenherd ist zwar sehr nützlich, um bestimmte Nahrungsmittel zu kochen oder warm zu machen, doch er ist nicht für alle Lebensmittel geeignet. Manche davon verlieren darin ihre vorzüglichen Eigenschaften und sollten deshalb anders zubereitet werden. 

Die Mikrowelle ist ein sehr nützliches Haushaltsgerät, das weltweit sehr beliebt ist, da man darin sehr schnell bestimmte Gerichte aufwärmen oder Speisen ohne Wasser kochen kann.

Manche Gemüsesorten bewahren mit dieser Methode ihre vorzüglichen Eigenschaften besser als mit anderen, doch nicht alle Nahrungsmittel sind für den Mikrowellenherd geeignet.

Manche verlieren damit an wertvollen Nährstoffen, da diese durch die hohen Temperaturen zerstört werden.

Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Nahrungsmittel nicht in der Mikrowelle zubereitet werden sollte. 
Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Fleisch

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 9 Tipps für eine gesunde Ernährung ohne Fleisch

Fleisch nicht in der Mikrowelle zubereiten

Manche verwenden die Mikrowelle, um Fleisch schnell aufzutauen, bevor es zubereitet wird.

Dies kann zwar hilfreich sein, um die Kontamination mit bestimmten Bakterien zu verhindern, doch dadurch werden auch Vitamin B12 und Aminosäuren zerstört. 

Wenn Fleisch vom Vortag in der Mikrowelle erneut aufgewärmt wird, gehen die natürlichen Säfte teilweise verloren und auch der Proteinwert wird reduziert.

Empfehlungen

  • Taue das Fleisch im unteren Bereich des Kühlschranks bereits am Vortag auf.
  • Wärme das Fleisch in einer Pfanne bei niedriger Temperatur auf.

2. Weißer Reis

Weißer Reis sollte auf keinen Fall in der Mikrowelle aufgewärmt werden, denn die hohen Temperaturen bewirken, dass ein Großteil der Nährstoffe verloren geht.

In der Mikrowelle wird von Anfang an eine einheitliche, hohe Temperatur verwendet, die Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe zerstört. 

Empfehlungen

  • Koche den Reis traditionell in einem Topf auf dem Herd und erhöhe die Temperatur allmählich während des Kochens.
  • Wenn du Reis noch einmal aufwärmen möchtest, gib ein bisschen Wasser dazu und verwende nur niedrige Temperaturen.

3. Brokkoli

Brokkoli nicht in Mikrowelle wärmen

Die hohen Temperaturen des Mikrowellenherdes zerstören bis zu 97% der Antioxidantien in dieser Gemüsesorte. 

Dabei werden auch der Geschmack und die Textur beeinträchtigt.

Empfehlungen

  • Konsumiere Brokkoli in Salaten und Mixgetränken, um von allen Nährstoffen optimal zu profitieren.
  • Wenn du dieses Gemüse gekocht bevorzugst, kannst du es dämpfen, damit so wenige Nährstoffe wie möglich verloren gehen.

Ein paar leckere Rezepte: 2 Rezepte mit Brokkoli, Zitrone und Knoblauch: gesund und lecker!

4. Butter

Viele machen die Butter in der Mikrowelle weich, doch damit kann die Proteinqualität reduziert werden. 

Empfehlungen

  • Verflüssige die Butter in einer Pfanne bei niedriger Temperatur.
  • Du kannst die Butter bei Zimmertemperatur aufbewahren oder schon frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie immer schön streichfähig ist.

5. Milch

Milch nicht in der Mikrowelle wärmen

Milch und Milchprodukte wie Joghurt verlieren bis zur Hälfte der Nährstoffe, wenn sie den hohen Temperaturen in der Mikrowelle ausgesetzt werden. 

Damit wird das darin enthaltene Vitamin B12 vernichtet und auch essentielle Mineralstoffe gehen verloren.

Empfehlungen

  • Wenn du heiße Milch möchtest, solltest du diese besser bei niedriger Flamme am Herd aufwärmen bis sie die gewünschte Temperatur erreicht.

6. Knoblauch

Ernährungsberater empfehlen meist, den Knoblauch roh zu essen, um von allen Nährstoffen optimal zu profitieren. 

Wenn man Knoblauch bei hohen Temperaturen wärmt oder kocht, verliert die weiße Knolle bis zu 95% der Vitamine und Mineralstoffe.

Nur eine Minute in der Mikrowelle ist ausreichend, um das wertvolle Allicin zu zerstören, das dem Knoblauch die besonders wirksamen antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften verleiht. 

Empfehlungen

  • Verwende rohen Knoblauch für Mixgetränke, Salate und andere Rezepte.
  • Es empfiehlt sich auch, eine Knoblauchzehe auf nüchternen Magen zu essen, um von allen Vorzügen zu profitieren.

7. Champignons

Champignons nicht in der Mikrowelle kochen

Die in Champignons enthaltenen Proteine werden komplett zerstört, wenn diese bei hohen Temperaturen gekocht oder aufgewärmt werden.

Darüber hinaus ist die Gefahr für die Ausbreitung von Mikroorganismen auf den Champignons größer, wenn diese danach wieder Zimmertemperatur erreichen. 

Entdecke auch diesen Artikel: 3 Rezepte für Guacamole die du lieben wirst

Empfehlungen

  • Du solltest Champignons nachträglich nicht noch einmal aufwärmen, da dies zu Verdauungsproblemen oder Schwellungen führen könnte.
  • Koche die Pilze bei einer Temperatur von maximal 70ºC.
  • Am besten verwendest du Rezepte, bei denen man die Champignons nicht zu lange kochen muss.

Lesetipp: Leckere Rezeptideen mit Austernpilzen!

Du weißt jetzt, welche Nahrungsmittel du besser nicht im Mikrowellenherd kochen oder aufwärmen solltest. Auch wenn dieser sehr nützlich ist, ist er nicht für alle Lebensmittel geeignet. 

Auch interessant