6 schädliche Folgen einer Scheidung für deine Kinder

26 Juni, 2019
Eine Scheidung hat nicht nur Konsequenzen für die beiden Ehepartner. Auch für deine Kinder kann sie eine Vielzahl schädlicher Folgen haben. 

Leider entstehen aus einer Scheidung auch einige schädliche Folgen für deine Kinder. Denn die dauerhafte Trennung der Eltern verändert auch das gesamte Leben der Kinder. Sie kann sich auf ihre schulischen Leistungen und teilweise sogar auf ihre Gesundheit auswirken.

Daher solltest du immer bedenken, dass Scheidung viel mehr bedeutet, als nur die Auflösung eines Eheversprechens. Wenn sich die Eltern trennen, dann kann dadurch die gesamte Welt deiner Kinder zusammenbrechen.

Der Trennungsprozess löst für jedes einzelne Familienmitglied eine Phase der Trauer und des Abschiednehmens aus. Und jeder geht anders damit um.

Obwohl Experten der Meinung sind, dass Kinder in der Lage sind, sich auf die veränderte Familiensituation einzustellen, ist es dennoch unbestritten, dass deine Kinder nicht gänzlich unbeschadet aus dieser schwerwiegenden Lebensveränderung hervorgehen werden.

Ursachen und Gründe einer Scheidung

einer Scheidung - Bild

Einige der häufigsten Gründe und Ursachen einer Scheidung sind folgende:

  • Untreue
  • Probleme durch Suchtverhalten
  • Häusliche Gewalt (physisch und/oder psychisch)
  • Unüberwindbare Differenzen zwischen den Ehepartnern
  • Routine und Langeweile
  • Enttäuschung über dich selbst oder über deinen Partner (z.B. durch falsche Erwartungen)

Arten einer Scheidung

Scheidungen können auf zwei unterschiedliche Arten verlaufen:

1. Einvernehmliche Scheidung

Wenn sich beide Partner einig sind über die Scheidung und alle daraus folgenden Konsequenzen, dann ist das stets die beste Lösung. Besonders, wenn ihr Kinder habt, dann wird eine einvernehmliche Scheidung auch für eure Kinder weniger schädliche Auswirkungen haben.

Oftmals besteht zudem eine Ehevertrag, in dem bereits alle materiellen und sonstigen Folgen vorab geregelt wurden. Dadurch wird eine friedliche Trennung wesentlich erleichtert. Ständige Streitereien, die auch deinen Kindern sehr schaden könnten, werden dadurch weitestgehend vermieden. Somit sind dann auch die Folgen für deine Kinder nicht ganz so drastisch.

Lies auch diesen Artikel: 8 Tipps, um jede Diskussion zu gewinnen

2. Streit- oder Kampf-Scheidung

Im Falle von Uneinigkeit über die Scheidung, sowohl in materieller als auch in menschlicher Hinsicht, sind Streitigkeiten und weitere Verletzungen beinahe vorprogrammiert. Wenn einer der beiden Partner gar keine Scheidung will, dann hat das zwar keine rechtlichen Auswirkungen, bietet aber dennoch weiteres Konfliktpotential.

Auch die Auseinandersetzung über die Aufteilung des materiellen Besitzes birgt ebenfalls sehr häufig viel Streitpotential in sich. Darüber hinaus kommt es sehr oft zu Uneinigkeit über Fragen der Erziehung und des Sorgerechtes für gemeinsame Kinder.

Besonders in diesem Fall werden eure Kinder sehr stark durch eure Streitigkeiten beeinträchtigt werden. Oftmals folgen langwierige Gerichtsverfahren und jahrelange Rechtsstreitigkeiten, die sich sehr negativ auf das Wohl deiner Kinder auswirken werden.

Wie du dir leicht vorstellen kannst, entstehen aus dieser Art der Scheidung weitaus mehr schädigende Folgen für deine Kinder.

Schädliche Folgen einer Scheidung auf deine Kinder

Wie dein Kind mit den Folgen einer Scheidung umgehen und sie verarbeiten wird, ist individuell sehr verschieden. Dennoch könnt ihr die Situation für eure Kinder erleichtern, wenn ihr euch über die Folgen eures Verhaltens für eure Kinder bewusst seid.

Je erwachsener und friedlicher ihr die Scheidung vollzieht, desto leichter wird es für eure Kinder sein, die neue Situation zu verkraften.

Allerdings wird es trotz aller Bemühungen einige negative Konsequenzen für eure Kinder geben:

1. Geringes Selbstwertgefühl

einer Scheidung - trauriges Kind

Abhängig vom Alter und der Fähigkeit deines Kindes, sich an neue Situationen anzupassen, kann eine Scheidung kleine oder auch große Auswirkungen auf sein Selbstwertgefühl haben. Oftmals bekommen Kinder während einer Scheidung das Gefühl, dass sie selber nicht wichtig sind und dass ihr keine Rücksicht auf ihre Gefühle nehmt.

Da du und dein Partner sehr mit der eigentlichen Scheidung beschäftigt seid, habt ihr oftmals weniger Zeit für die Kinder. Außerdem sind solche Situationen emotional sehr herausfordernd und so kann es vorkommen, dass du gar nicht mehr die Kraft hast, dich stets intensiv mit deinem Kind zu beschäftigen.

Wenn dein Partner dann ausgezogen ist und dein Kind oder deine Kinder den Vater oder die Mutter nicht mehr täglich sehen, kann es sehr schnell passieren, dass sich dein Kind dadurch abgeschoben und im Stich gelassen fühlt.

2. Schuldgefühle nach einer Scheidung

einer Scheidung - Schuldgefühl

Es kann einige Jahre dauern, bis dein Kind den Verlust eines Elternteils verkraften wird. Wenn du dich dann weiterhin laufend mit deinem Ex-Partner streitest oder kaum noch mit ihm kommunizierst, dann ist es psychologisch erwiesen, dass deine Kinder sich die Schuld für diese Situation geben werden.

Wenn einer oder beide Partner nicht die emotionale Reife haben, erwachsen mit Konflikten umzugehen, dann kann das bei deinen Kindern das Gefühl der Verlassenheit noch verstärken.

Außerdem solltest du auf jeden Fall vermeiden, deine Kinder in die Scheidung und besonders in die Streitigkeiten mit einzubeziehen. Dadurch würdest du nur noch mehr Schaden bei ihnen anrichten.

Niemals solltest du deine Kinder in die Situation bringen, in der sie sich zwischen dem Vater und der Mutter entscheiden müssen. Denn das würde nur weiteren emotionalen Schaden bei ihnen verursachen.

Deine Kinder würden sich in jedem Fall schuldig fühlen, egal, wie sie sich entscheiden würden. Daher solltest du sie unbedingt vor dieser Wahl verschonen.

3. Depressionen

einer Scheidung - Depression

Durch den Verlust des gewohnten Familienlebens und dem Fehlen der Fröhlichkeit und Freude, die deine Kinder einst zuhause erlebt haben, entsteht eine große Unsicherheit.

Wenn deine Kinder nach der Trennung auch noch umziehen und die Schule wechseln müssen, verlieren sie viele ihrer Freunde. All das kann Depressionen verursachen. Da deine Kinder ihr gewohntes Umfeld verlassen müssen, verlieren sie das Gefühl von Sicherheit und Vertrauen.

Diese wichtigen Gefühle haben sie bisher durch eure gemeinsamen Familienaktivitäten und auch durch eure gegenseitige Liebe erfahren.

Außerdem kommt es sehr häufig vor, dass die Kinder künftig nur noch bei einem Elternteil leben, entweder bei dir oder bei deinem Ex-Partner. Wenn deine Kinder dann mit dem fehlenden Elternteil zu wenig Zeit verbringen können, kann das zu Depressionen oder auch zu Feindseligkeiten den Eltern gegenüber führen.

Oftmals ist die Trennung der Eltern für Kinder sehr schwer zu akzeptieren und so suchen sie selber Mittel und Wege, dies zu verhindern. Dadurch schaffen sie sich zunächst ein Gefühl der Hoffnung. Wenn die Trennung und Scheidung dann endgültig vollzogen werden, kann das bei deinen Kindern die Frustration und depressiven Gefühle noch verstärken.

4. Schwierigkeiten in sozialen Situationen

Metro

Ein weiterer schädlicher Effekt einer Scheidung auf deine Kinder kann sein, dass sie Schwierigkeiten im sozialen Umgang mit anderen haben.

Während der Trennungsphase werden deine Kinder sehr oft an die Situation zuhause denken und das kann dazu führen, dass sie die Freude und die Motivation daran verlieren, sich mit ihren Freunden zu treffen. 

Häufig leiden auch die schulischen Leistungen deiner Kinder während einer Scheidung. Da sie sehr mit den Problemen und Veränderungen zuhause beschäftigt sind, kann es vorkommen, dass sie sich anderen Aspekten ihres Lebens verschließen.

Daher ist es sehr wichtig, dass deine Kinder immer wieder Abstand zu der häuslichen Veränderungssituation bekommen können. Sie brauchen genügend Zeit und Raum, ihr tägliches Leben so normal wie möglich zu leben.

Lies auch diesen Artikel: Spielen an der frischen Luft: warum es so wichtig ist

5. Zukunftsängste nach einer Scheidung

Familien-Therapeut

Durch eine Scheidung wird die gesamte Familiensituation nachhaltig verändert. Der Übergang von einem glücklichen Familienleben hin zu einem getrennten Familienleben kann jeden destabilisieren.

Du kannst deine Kinder durch nichts auf diese Situation vorbereiten, denn sie werden fast immer das Gefühl haben, durch die Scheidung einen Elternteil verloren zu haben. Durch diesen immensen Verlust, den deine Kinder verkraften müssen, entwickeln sie sehr häufig auch massive Zukunftsängste.

Dadurch haben viele Scheidungskinder auch in ihren eigenen Partnerschaften später im Leben vielfältige Schwierigkeiten. Sehr häufig kommt es vor, dass Ängste vor einer festen Bindung entstehen. Und viele Scheidungskinder schließen aufgrund der eigenen Erfahrungen eine Heirat für sich aus.

6. Psychosomatische Erkrankungen können während und nach einer Scheidung auftreten

Stress

Deine Kinder könnten auch psychosomatische Erkrankungen aufgrund deiner Scheidung erleiden.

Durch den extrem hohen Stress-Level, der während der Trennungs- und Scheidungszeit auch für deine Kinder herrscht, entstehen oftmals Ängste vor dem neuen und ungewohnten Leben, das bevorsteht.

Abschließende Betrachtung

Der Schmerz, den dein Kind während dieser schweren Phase fühlt, ist keine Einbildung: es fühlt sich wirklich krank.

Daher ist es das Beste, wenn du mit deinem Kind einen Therapeuten aufsuchst, um die emotionalen Auswirkungen einer Scheidung frühest möglich zu erkennen und professionell begleiten und behandeln zu lassen. Dadurch kannst du möglicherweise frühzeitig langfristige Auswirkungen dieser Extremsituation auf dein Kind abmildern oder verhindern.