5 Dinge, die nur Frauen wissen

· 20 Mai, 2017
Obwohl wir oft Unmögliches vollbringen müssen, wissen wir Frauen, dass wir es uns verdient haben und fähig sind, alles zu erreichen, was wir uns vornehmen.

Wir Frauen wissen, was Resilienz bedeutet, wir sind einfühlsam, nutzen Emotionen, die unserem Schicksal Kraft verleihen und es uns gleichzeitig ermöglichen, enge, konstruktive und außergewöhnliche Beziehungen mit anderen aufzubauen.

Die Weisheit, die eine Frau im Laufe der Zeit erlangt, ist ein Schatz an Werten und Stärken, der oft eine nützliche Inspiration für die neuen Generationen darstellt.

Denn Frauen wissen besonders gut über persönliches Wachstum und Mut Bescheid. 

Mit dem Titel dieses Artikels möchten wir jedoch keinesfalls sagen, dass es Dinge gibt, die nur Frauen beherrschen, kennen oder kontrollieren und für Männer nicht erreichbar sind.
Wir sprechen nicht so sehr über Wissen, sondern über persönliches Wachstum.
Denn es gibt eine Wirklichkeit, die keiner verleugnen kann. Das patriachalische Modell ist noch immer weit verbreitet und in vielen Kulturen verwurzelt. 
Noch immer ist der Mann in der Gesellschaft der meisten Kulturen eine Figur mit Macht in zahlreichen täglichen Szenarien und genau dies bewirkt, dass sich Frauen gezwungen sehen, verschiedene Prozesse zu aktivieren, die nicht immer sichtbar sind.
Wir sprechen von jenen Herausforderungen, über die niemand spricht, von Veränderungen und inneren und äußeren Schlachten für Gleichheit, Präsenz, Stimme und dieselbe Macht.
Es handelt sich um Prozesse, die nur wir Frauen kennen. Heute möchten wir dich einladen, mit uns darüber nachzudenken.

1. Frauen haben gelernt, nicht an sich zu zweifeln

Lange Zeit war die Rolle der Frau auf die Privatsphäre, Erziehung und den Haushalt beschränkt.

Durch gesellschaftliche Fortschritte konnten sich in den letzten Jahren auch Männer immer mehr in diesen Bereichen behaupten, doch noch immer gibt es sehr auffallende Faktoren.

  • Frauen sehen sich gezwungen, ständig beweisen zu müssen, dass sie fähig sind, bestimmte Verantwortungen und Kompetenzen wahrnehmen zu können.
  • Natürlich sind beide Geschlechter in gleicher Weise fähig, eine Arbeit zu erfüllen.

Doch bis vor kurzer Zeit zweifelten Frauen noch immer an ihren Fähigkeiten, wenn es zum Beispiel um eine Machtposition in einer Organisation ging.

Jetzt weiß eine Frau ganz sicher, dass sie fähig ist, Herausforderungen zu erfüllen, dieselben Verantwortungen wie ein Mann zu übernehmen und dass ihre einzige Grenze von ihrem eigenen Geist gesetzt wird.

2. Sie brauchen niemanden, um sich komplett zu fühlen

Sternenhimmel

Schauen wir noch einmal zurück in die Vergangenheit. Doch nicht sehr weit, der Blick geht nur ein paar Jahre zurück, denn die Veränderungen haben sich erst in der jüngsten Geschichte ereignet.

  • Wir müssen nicht viele Generationen zurückgehen, um uns an Kommentare zu erinnern, die weiblichen Gehirnen eingeprägt wurden. Um glücklich zu sein und dich komplett zu fühlen, musst du einen Partner finden!
  • Oder: „Eine ledige Frau, ohne Partner und ohne Kinder, kann sich nur Unglück und Frustration erwarten.“
  • Erstaunlich ist insbesondere, dass auch wenn sich die junge Frau darüber bewusst war, alleine glücklich sein zu können, die Gesellschaft und die Familie dies meist nicht zuließen und andere Erwartungen stellten. 

Jetzt wissen Frauen, dass ein Partner nicht notwendig ist, um sich komplett zu fühlen – wie auch Männer kommen Frauen bereits vollständig zur Welt.

Liebe macht uns glücklich und wir verleugnen das nicht, doch es ist keine Pflicht und muss auch keine erzwungene Notwendigkeit sein.

3. Wir müssen Beispiel für neue Generationen sein: Erziehung ist Macht

In den letzten Jahren ist eine sehr inspirierende Bewegung entstanden. Wir sprechen von „Empowerment“, der Ermächtigung der Frauen.

Mit diesem Ausdruck und dieser Initative werden folgende Ziele verfolgt:

  • Die wirkliche und authentische Gleichheit der Geschlechter.
  • Die Ermächtigung der Frauen bezweckt keinesfalls, sich über Männer zu stellen. Es geht darum, endlich die notwendige Gleichheit zu erreichen, damit auch viele Frauen verstehen können, dass sie mächtig sind, Inspiration in ihrem Geist finden und fähig sind, alles zu erreichen, was sie sich wünschen.
  • Insbesondere in Entwicklungsländern macht dies großen Sinn, denn in vielen leiden Frauen noch immer an unerträglichen Verletzungen, nur weil sie Frauen sind.

In der Erziehung liegt der Schlüssel. Deshalb erziehen in jeder Gesellschaft, die sich als „fortschrittlich“ bezeichnen möchte, Frauen und Männer ihre Kinder mit einem unverletzlichen Wert: der Gleichheit.

Lesetipp: Emotionale Bedürfnisse: Futter für die Seele

4. Frauen haben gelernt, dass sich selbst zu pflegen nichts mit Egoismus zu tun hat

Dieser Aspekt ist etwas komplizierter. Natürlich kann man behaupten, dass auch Männer diesen Schritt sehr oft tun, was auch richtig ist. Sich daran zu erinnern, dass man nicht alles für die anderen tun und soweit gehen muss, sich selbst zu vergessen.

  • Doch diese Eigenschaft ist bei Frauen tiefer verwurzelt.
  • Man spricht auch vom „Wendy-Syndrom“. Frauen sind traditionellerweise mehr dafür programmiert, andere zu pflegen. Und sich um sie zu kümmern und darin ihr eigenes Glück zu finden.

Doch Schritt für Schritt verändert sich dies. Wir wissen, dass es wichtig ist, Grenzen zu setzen und uns selbst und unser Selbstwertgefühl zu pflegen.

Denn wenn man sich selbst nicht wohl fühlt, kann man auch den anderen nicht das Beste geben.

5. Meinungen von anderen definieren mich nicht

Frau

„Du musst einen Partner finden“, „Du hast zugenommen“, „Du musst deine Schönheit pflegen, um immer hübsch zu sein“, „Jetzt, wo du Mutter bist, musst du zu Hause bleiben“, „Du musst Karriere machen, um jemand zu sein im Leben“. 

All diese Ratschläge bekommen Frauen noch immer ständig zu hören. Doch sie wissen inzwischen, dass das, was andere denken, sie selbst nicht definiert.

Wahres Glück liegt darin, eigene Entscheidungen zu treffen. Entscheidungen über Dinge, die wir erreichen möchten, über Dinge, die uns gefallen, auch wenn andere dies nicht verstehen.

Bilder freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Hajin Bae

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von © wikiHow.com

  • Schoenfeld, E. A., Bredow, C. A., & Huston, T. L. (2012). Do Men and Women Show Love Differently in Marriage? Personality and Social Psychology Bulletin. https://doi.org/10.1177/0146167212450739
  • Harrison, M. A., & Shortall, J. C. (2011). Women and men in love: Who really feels it and says it first? Journal of Social Psychology. https://doi.org/10.1080/00224545.2010.522626