11 Angewohnheiten, die dem Gehirn schaden

· 4 April, 2019
Tabak ist nicht nur für die Lungen sehr schädlich, damit werden auch die Gehirnmasse und die Sauerstoffzufuhr reduziert, was zu neurodegenerativen Krankheiten führt.

Du weist nicht was los ist. Du bist müde, vergesslich und kannst dich nicht konzentrieren. Es gibt Angewohnheiten, die dem Gehirn schaden.

Seltsam ist dabei, dass alle Symptome nur bei bestimmten Handlungen auftreten, wie z. B. bei frühem Aufstehen, wenn du bis in den Nachmittag nichts isst oder wenn du unter Stress stehst.

Das Problem ist, dass du vergisst eines deiner wichtigsten Organe zu pflegen: das Gehirn.

Alle Tätigkeiten beeinflussen den Körper, manche behindern das normale Funktionieren des Gehirns und schädigen seiner Struktur. Jetzt stelle dir einmal vor, dass du diese Handlungen jeden Tag über Jahre durchführst.

Verstehst du nun was passiert? Deine eigenen Angewohnheiten lassen Gehirnzellen absterben! Aber mache dir keine Sorgen, noch ist es nicht zu spät deinen Lebensstil zu ändern und dein Gehirn zu fördern.

In diesem Artikel werden wir Sie über alltägliche Angewohnheiten informieren, die dem Gehirn schaden.

Lesetipp: Kurkuma für ein gutes Gedächtnis

Mein Gehirn und ich

Das Gehirn ist ein sehr komplexes und delikates Organ, das direkt oder indirekt für alle Prozesse des Körpers benötigt wird. Es reguliert hämostatische Funktionen des Körpers, wie Herzklopfen, Flüssigkeitshaushalt, Blutdruck, Hormonhaushalt und Körpertemperatur.

Des Weiteren, ist es für alle Bewegungen verantwortlich sowie für unsere Wahrnehmung, Lernvermögen, Gedächtnis und menschliche Emotionen. Es ist also nicht verwunderlich, dass unser Lebensstil nicht nur unsere Allgemeingesundheit sondern auch die Gehirnleistung beeinträchtigt.

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde festgestellt, dass schlechte Lebensgewohnheiten auf kürzere oder längere Sicht den Gehirnzellen schaden können. So kann es zu degenerativen Krankheiten und anderen Leiden kommen.

Andererseits wirken sich eine ausgewogene Ernährung und Sport positiv auf unser Gehirn aus. Lernen Sie in diesem Artikel 11 Alltagsgewohnheiten kennen, die dem Gehrin schaden.

11 Alltagsgewohnheiten, die dem Gehirn schaden

1. Nicht frühstücken

Frühstücken-hilft-Ihnen-dabei-Kraft-zu-haben

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, da es unsere Leistungsfähigkeit, Ausdauer und unseren Emotionshaushalt sehr stark beeinflusst.

In den ersten Stunden des Tages benötigt unser Gehirn Nährstoffe, um die körperlichen Prozesse nach der langen nüchternen Phase zu steuern.

Wenn es die benötigten Nährstoffe nicht erhält, werden die Reserven angezapft wobei es oft zu einer Überanstrengung kommt.

Wenn du nicht frühstückst, kann dies zu Kraftlosigkeit und Niedergeschlagenheit sowie Konzentrationsschwierikeiten, schlechter Laune und einer reduzierten körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit führen. Frühstücke daher nahrhaft und gesund.

2. Rauchen

Die schlechte Angewohnheit zu rauchen verringert deutlich die Hirnmasse, sowie die Sauerstoffversorgung des Gehirns. Es wurde nachgewiesen, dass Rauchen das Auftreten von degenerativen Nervenkrankheiten, wie z.B. Alzheimer, begünstigt.

Andererseits interferieren die beim Rauchen freigesetzten heterozyklischen Amine in der korrekten DNA-Replikation, was wiederum Mutationen und damit die Bildung von Krebszellen fördert.

3. Hoher Zuckerkonsum

Zucker

Die überwiegende Präsenz von raffiniertem Zucker, weißem Mehl, frittierten Lebensmitteln und Wurstwaren in unserem Ernährungsplan ist schädlich.

Der Mangel an Gemüse, Obst und Ballaststoffen begünstigen die Ansammlung von schädlichen Substanzen in unserem Körper und erhöhen folglich das Risiko für Tumore. Auch das Immunsystem und die neurologische Entwicklung werden dadurch beeinflusst.

4. Umweltverschmutzung

Das Gehirn benötigt eine konstante Sauerstoffzufuhr, aber diverse giftige Substanzen können den Gasaustausch und die Sauerstoffaufnahme in den Zellen negativ beeinflussen, wodurch es zu einem Leistungsabfall des Gehirns kommen kann.

5. Wenig Schlaf

wenig-schlafen

Du benötigst täglich 8 Stunden Schlaf, damit sich das Gehirn erholen kann. In dieser Zeit werden metabolische Prozesse ausgeführt, die zu neuer Energie verhelfen und die Zellerneuerung ermöglichen.

Wenn du zu wenig schläfst beschleunigt sich das Absterben von Gehirnzellen in kürzester Zeit. Dies führt dazu, dass du den ganzen Tag über müde und schlecht gelaunt bist.

Lesetipp: Zu wenig Schlaf: Das passiert mit deinem Körper

6. Zu viel essen

Wenn du mehr isst, als der Körper benötigt, sammeln sich überschüssige Substanzen an und setzen sich als Fett ab. Folglich verhärten sich die Blutgefäße im Gehirn, was ihre Funktion beeinflusst.

7. Alkohol

Alkoholismus

Alkohol schadet allen Organen, insbesondere leiden Nervensystem, Leber und Herz daran. Er hat auch negative Folgen auf chemische Reaktionen, die sich im Gerhirn abspielen. Alkohol führt außerdem zum Absterben von Nervenzellen und verlangsamt die Geschwindigkeit der Nervenimpulse.

8. Stress

Stress verursacht zahlreiche Reaktionen in unserem Nervensystem, manche davon reduzieren die kognitive Leistungsfähigkeit. Außerdem erhöht sich das Risiko, einen Gehirnschlag zu erleiden. 

9. Mit bedecktem Kopf schlafen

schlafen

Wenn du deine Kopf während des Schlafens bedeckst, erhöht sich die Kohlendioxidkonzentration und weniger Sauerstoff ist vorhanden, dies kann auch zu Gehirnschäden führen.

10. Überanstrenung bei Krankheit

Eine Überanstrengung durch Arbeiten oder Lernen während einer Krankheitsphase kann schädlich sein. So steht dem Körper nämlich weniger Energie für die Genesung zur Verfügung.

Die Folge kann ein Leistungsabfall sowie eine Schwächung des Immunsystems sein. Die Krankheit kann folglich schwieriger verlaufen.

11. Mangel an Motivation und mentalen Übungen

Damit ist nicht das Denken an sich gemeint, sondern Gespräche führen, ein Buch lesen oder ein Kreuzworträtsel machen, um das Gehirn anzuregen. Dies fördert die Lernfähigkeit und das Gedächtnis sowie die Reaktionsgeschwindigkeit.

Abschließende Empfehlungen

Pflege dein Gehirn durch einen gesunden Lebensstil:

  • Iss angemessen, indem du leckeres Obst und Gemüse in deinen Speiseplan einbaust, diese werden die Gehirnaktivität anregen. Fisch ist auch sehr hilfreich, da er reich an Omega 3 Fettsäuren ist, welche die Kommunikation zwischen den Neuronen begünstigen.
  • Wenn du drei bis vier Tassen Tee oder Kaffee über den Tag verteilt trinkst, wird dies dein Gedächtnis lang- oder kurzfristig verbessern und das Risiko für Alzheimer oder Parkinson reduzieren.
  • Treibe regelmäßig Sport.
  • Vermeide den Konsum von Drogen, Tabak und Alkohol.
  • Schlafe genügend.
  • Pflege positive Gedanken.
  • Georgieff, M. K. (2007). Nutrition and the developing brain: Nutrient priorities and measurement. In American Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/85/2/614S [pii]
  • Goyal, M. S., Venkatesh, S., Milbrandt, J., Gordon, J. I., & Raichle, M. E. (2015). Feeding the brain and nurturing the mind: Linking nutrition and the gut microbiota to brain development. Proceedings of the National Academy of Sciences. https://doi.org/10.1073/pnas.1511465112