Jod – ein wichtiges Mineral

· 23 August, 2014
Die vermehrte Einnahme von Jod sollte zuerst mit dem Arzt besprochen werden, zu viel ist nämlich genauso schädlich wie zu wenig. Ein adäquates Niveau hilft bei der Fettverbrennung und beugt Schilddrüsenbeschwerden vor.

Jod gehört zu den wichtigen Grundmineralien unseres Körpers. Laut vielen Studien ist Jod das Mineral, das unserer Bevölkerung am meisten fehlt, da es nicht selbst synthetisiert werden kann. Deshalb müssen wir genügend Jod über unsere Ernährung einnehmen.

Die meisten Nahrungsmittel enthalten sehr wenig Jod, wobei es natürlich auch Lebensmittel gibt, die mit Jod angereichert werden (zum Beispiel jodiertes Salz). Am meiste Jod ist in Meeresfrüchten oder Meerespflanzen zu finden, vor allem in den Algen.

Jod ist für den menschlichen Körper lebenswichtig. Es wird im Darmtrakt absorbiert und dann über die Blutbahnen zu den Schilddrüsen transportiert, damit daraus Hormone hergestellt werden können. Weiter hilft Jod, Fett zu verbrennen und auch Krankheiten wie Kröpfe oder Schilddrüsenbeschwerden zu vermeiden. Im Folgenden erfahren Sie mehr darüber.

Vorteile von Jod

  • Eine ausreichende Menge an Jod im Blut ist notwendig, um die Produktion des Schilddrüsenhormons Thyroxin zu ermöglichen.  So können Krankheiten wie Kröpfe oder Schilddrüsenbeschwerden vermieden werden.
  • Es erlaubt die korrekte Funktion unseres Stoffwechsels, wie z.B. das Wachstum bei Kindern oder die korrekte Funktion des Nervensystems.
  • Es ist unabdingbar, um Kohlenhydrate und Cholesterin zu synthesieren.
  • Es liefert uns Energie und ist wichtig für die Gesundheit unserer Zellen.
  • Jod verbrennt überschüssiges Fett.
  • Dank dem Jod sind unsere Nägel, unsere Haare und unsere Zähne stark und gesund.
  • Jod kann auch äußerlich angewendet werden, wie zum Beispiel für die Desinfektion von Wunden. Es wird auch häufig dem Trinkwasser beigesetzt.

Symptome, die bei einem Jodmangel auftreten

Wenn der Körper nicht mit ausreichend Jod versorgt wird, können folgende Mangelerscheinungen auftreten:

  • Kröpfe
  • Unterfunktion der Schilddrüse
  • Kältegefühl
  • Müdigkeit, Schmerzen in den Gelenken
  • Schlaflosigkeit
  • Trockene Haut und trockene Haare
  • Verstopfung
  • Kretinismus: Kinderkrankheit mit physischem und mentalem Zurückbleiben

Wo finden wir Jod?

Fisch und Meeresfrüchte

Salmón

Das Meer ist ein natürliche Jodquelle. Deshalb ist es sehr empfehlenswert, dass wir mindestens dreimal pro Woche Fisch oder Meeresfrüchte auf unseren Speiseplan setzen. Sie enthalten viele Vitamine der Gruppe B, die Vitamine A, D und E sowie Omega 3 Fettsäuren, die sehr wichtig für unsere Gesundheit sind.

Deshalb wird der Verzehr von Lachs, Hering, Crevetten, Garnelen, Kabeljau, Muscheln und Seezunge empfohlen.

Gemüse

Remolacha

Vielleicht sind Sie es nicht gewohnt Kelp-Algen als Gemüse zu essen, diese liefern jedoch eine große Menge an Jod. Deshalb sollten Sie Algen von Zeit zu Zeit auf Ihren Speiseplan setzen. Neben den Algen sind auch Zwiebel, Rote Beete, Mangold, Spinat, Gurke, Grüne Bohnen, Kresse und Knoblauch eine gute Jodquelle. Knoblauch hat zudem auch eine antibakterielle Wirkung.

Käse

clases-de-quesos

Einige Käsesorten sind auch sehr geeignet, um unseren Bedarf an Jod zu decken. Zum Beispiel der Cheddar-Käse, der 39 Milligramm Jod pro 100 g enthält. Auch der Manchego-Käse (sowohl der halbreife und frische, als auch der in Öl eingelegte): 100 Gramm liefern 34 Milligramm Jod.

Getreide

los-cereales

Viele der täglich konsumierten Getreidesorten, wie Reis, Weizen, Roggen, etc. enthalten eine beachtliche Menge an Jod. 100 Gramm Maismehl enthalten 80 Milligramm Jod.

Einige Warnhinweise zu Jod

Sie sollten stehts Ihren Arzt konsultieren um zu wissen, ob Sie Jod zusetzen sollen oder nicht. Sie sollten nicht einfach zur Vorsorge jeden Tag Algen oder jodiertes Speisesalz konsumieren. Eine zu hohe Menge an Jod ist nämlich für unseren Körper schädlich und es kann u.a. zu einer Überfunktion der Schilddrüsen kommen. Weiter sollten auch einige Medikamente nicht gleichzeitig mit Jod eingenommen werden, darunter fallen z.B. alle Medikamente gegen. Wenn Sie Zweifel haben, dann fragen Sie am besten immer Ihren Arzt. Klar ist auf jeden Fall, dass Sie sich stets gesund und ausgewogen ernähren sollten, mit vielen Früchten, Gemüse und Getreide. So tun Sie für Ihre Gesundheit etwas Gutes.