Schädliche Lebensmittel bei Gicht

· 14 Juni, 2014
Eine Röntgenaufnahme ist sehr zuverlässig, um chronische Gicht zu diagnostizieren. Doch bei zeitweisen Beschwerden ist diese nicht hilfreich, deshalb muss eine Blutanalyse durchgeführt werden.

Heute geht es in unserem Artikel um möglicherweise schädliche Lebensmittel bei Gicht.

Bei Gicht handelt es sich um eine schmerzhafte Entzündung der Gliedmaßen, die durch die Ansammlung von Harnsäure verursacht wird. Diese Krankheit kann in den Füßen, den Knien, den Fußknöcheln und sehr oft in der großen Zehe auftauchen.

Ein „Schub“ kann bis zu einigen Monaten dauern.

Besonders gefährdet  von dieser Krankheit sind erwachsene Männer und Menschen mit Übergewicht. Da ist es wichtig, auf gesunde Ernährung umzusatteln und auf schädliche Lebenmittel bei Gicht zu verzichten.

8 Schädliche Lebensmittel bei Gicht

Meeresfrüchte

Meeresfrüchte sind schädliche Lebensmittel bei Gicht

Meeresfrüchte sind für Gichtpatienten sehr schädlich, da sie einen hohen Anteil an Purin enthalten, das im Körper zu Harnsäure abgebaut wird. Solltest du nicht an Gicht leiden, kannst du selbstverständlich Meeresfrüchte essen, aber in Maßen.

Ärzte empfehlen, dass man generell nicht mehr als 4-6 Stück pro Woche verzehren sollte. Frage deinen Arzt um mehr Rat.

Heringe

Auf Heringe verzichten

Diese Fischsorte sollten Sie, im Gegensatz zu den Meeresfrüchten, welche in kleinen Mengen erlaubt sind, komplett vom Speiseplan gestrichen werden.

Heringe sind nämliche schädliche Lebensmittel bei Gicht. Außerdem solltest du auch Sardellen und Thunfisch meiden.

Krabben, Aal, Hummer und Garnelen sollten nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Dein Arzt sollte dir hierzu mehr Informationen geben.

Bier

Kein Bier mehr

Bier kann die Gefahr an Gicht zu erkranken bei besonders anfälligen Menschen verdoppeln. Dies geschieht aus zwei Gründen: Zum einen erhöht Bier die Harnsäurewerte im Körper, und zum anderen erschwert es die Ausscheidung verschiedener in der Säure enthaltenen Schadstoffe.

Die beste Alternative ist in diesem Fall Wein, aber auch dieser sollte nicht im Übermaß getrunken werden, mehr als ein Glas am Abend zum Essen ist nicht zu empfehlen. 

Vergiss nicht, dass einige Ärzte den Konsum von Alkohol bei Gicht komplett verbieten. Bitte auch hierzu deinen Arzt um Rat.

Lies auch:

So wirkt Alkohol auf deinen Körper

 Rotes Fleisch

Rotes Fleisch bei Gicht vermeiden

Auch rotes Fleisch enthält einen hohen Purinanteil und zusätzlich viel Cholesterin, folglich kann es auch zur Gewichtszunnahme führen. Es empfiehlt sich weißes Fleisch (Hähnchen) oder Fisch. Rotes Fleisch hingegen sollte nur selten auf dem Speiseplan stehen.

Einige Spezialisten raten sowohl von Schweine- also auch Rindfleisch ab. Dein Arzt berät dich auch hierzu.

Lesetipp:

Hohe Blutfettwerte? Ernährungstipps

Truthahn

Truthahn ist vom Ernährungsplan gestrichen

Genauso wie Gänse, enthält dieses Fleisch sehr viele Purine und ist deshalb bei Gicht nicht zu empfehlen. Gichtpatienten sollten so wenige Feld- und Wildtiere verzehren wie möglich.

Die hierbei „sichersten“ Optionen sind Huhn und Ente, wobei die Keule ratsamer ist als Bruststücke. Bitte  deinen Arzt um spezifischeren Rat.

Gesüßte Getränke

Keine süßen Getränke mehr

Meide alle Erfrischungsgetränke, die Maissirup oder Fruktose enthalten, auch Diät-Soda und verpackte Säfte. Diese Getränke enthalten Süßstoffe, welche die Produktion von Harnsäure steigern. Deswegen sind es schädliche Lebensmittel bei Gicht.

Der tägliche Konsum von gezuckerten Getränken oder Fruktose erhöht besonders bei Frauen das Risiko, an Gicht zu erkranken. Dein Arzt wird dich hierzu näher beraten.

 Spargel

Spargel ist nicht gut für Gichtpatienten

Zu dieser Gruppe zählen auch Blumenkohl, Spinat und Champignons, da sie mehr Purin enthalten als die übrigen Gemüsesorten. Wenn du diese Lebensmittel jedoch weiterhin verzehren möchtest, kannst du einfach die Menge reduzieren, anstatt komplett auf sie zu verzichten.

Die vegetarische Ernährungsweise hilft an sich dabei, Purine auszuscheiden. Sprich mit deinem Arzt über dieses Thema.

 Leber

Auf Leber bei Gicht bitte verzichten

Leber, Nieren und Bries sowie alle Innereien von Kuh, Lamm etc. sind schädliche Lebensmittel bei Gicht. Eigentlich sind sie generell schon nicht gesundheitsfördernd.

Für Gichtpatienten gilt dieses Verbot allerdings insbesondere. Sicher kann dir dein Arzt mehr Information bereitstellen.

Was darf man essen?

Es gibt viele Lebensmittel, die man bei Gicht problemlos verzehren kann:

Trinke deswegen jeden Tag genügend Flüssigkeit: Wasser, Tee und natürliche Säfte. Alle Getränke außer zuckerhaltigen Softgetränken und Bier sollten nach Rücksprache mit deinem Arzt erlaubt sein.

Sie erleichtern nämlich den Blutfluss sowie die Ausscheidung von Schadstoffen mit dem Urin.

Gicht wird meistens durch Schmerzen im Fuß oder erhöhte Harnsäurewerte im Blut festgestellt. Noch genauer ist die Analyse der Synovialflüssigkeit, falls die Diagnose zweifelhaft sein sollte.

Auch Röntgenaufnahmen können dabei helfen, chronische Gicht zu identifizieren, allerdings nicht bei akuten oder leichten Fällen.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Guian Bolisian, Alfa, Gideon, Lindsey G, Soyculto, jdolenga, stu_spivack und Curt Gibbs.