Die besten Hülsenfrüchte, die in keiner Küche fehlen sollten

24 November, 2019
Der regelmäßige Verzehr von Hülsenfrüchten wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf das Nervensystem aus. Hier erfährst du, welches die besten sind und warum du sie häufig essen solltest.

Hülsenfrüchte werden in vielen Haushalten nur selten zubereitet, es handelt sich jedoch um Trockengemüse, das eine große Anzahl an Nährstoffen, insbesondere Ballaststoffe enthält. Hier stellen wir dir dir besten Hülsenfrüchte vor.

Deshalb empfiehlt es sich, Hülsenfrüchte regelmäßig in den Ernährungsplan einzubauen, um verschiedenen Krankheiten vorzubeugen oder diese zu lindern.

Anschließend erfährst du mehr darüber, warum Hülsenfrüchte in keiner Küche fehlen sollten.

Die besten Hülsenfrüchte

Linsen

Linsen

Linsen sind iene wichtige Energiequelle für den Körper, da sie komplexe Kohlenhydrate enthalten. Dieser Makronährstoff reguliert den Blutzuckerspiegel und fördert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Außerdem enthalten sie viel Eiweiß, keine Fette und liefern im Gegensatz zu tierischen Eiweißen Ballaststoffe, welche die Verdauung verbessern. Weitere wichtige Informationen:

  • Linsen enthalten B-Vitamine, welche die Aktivität des Nervensystems sowie des Gehirns regulieren. 
  • Ihr Gehalt an Eisen und Selen verringert das Risiko einer Anämie. Um die Eisenaufnahme zu fördern, solltest du Linsen zusammen mit Vitamin C-haltigen Getränken, grünem Gemüse oder Tomaten essen.
  • Des Weiteren sind sie eine wichtige Quelle für Polyphenole. Dabei handelt es sich um antioxidantische Stoffe, die gegen oxidative Schäden und freie Radikale wirken.

 

Soja

Diese Hülsenfrucht enthält laut der Fundación Española de Nutrición Kohlenhydrate, Proteine und Fette, größtenteils mehrfach ungesättigte. Somit ist Soja eine wichtige Quelle für Vitamine, Mineralien und Antioxidantien.

  • Dank des Phytoöstrogen-Gehalts ist dieses Nahrungsmittel vor allem für Frauen in der Menopause sehr empfehlenswert. Isoflavon verringert nämlich die Symptome der Menopause.
  • Durch den hohen Proteingehalt gilt Soja außerdem als „Fleischersatz“.
  • Außerdem senkt diese Hülsenfrucht den Blutzucker- und Cholesterinspiegel.
  • Soja liefert nicht so viel Kalzium wie Milchprodukte, das Soja-Isoflavon, das sogenannte Genistein scheint den Abbau der Knochen allerdings zu verhindern und hat eine ähnliche Wirkung auf die Knochengesundheit wie Östrogen.

Saubohnen

Saubohnen

Saubohnen stammen ursprünglich aus dem Mittelmeerraum sowie Zentralasien, werden jedoch mittlerweile auf der ganzen Welt angebaut. Sie enthalten viel Wasser, komplexe Kohlenhydrate und Aminosäuren.

  • Aufgrund ihres hohen Kalium- und Phosphorgehalts wirken sie gegen Flüssigkeitsretention und Entzündungen.
  • Enthalten Vitamine (A, B1, B2, B3, B6, B9 und C) sowie Mineralstoffe wie Kalium, Phosphor, Kalzium und Sodium, welche das Immunsystem stärken und Krankheiten vorbeugen können.
  • Die enthaltenen Ballaststoffe fördern zudem die Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels und fördern die Leber- und Herzkreislauf-Gesundheit.

 

Bohnen

Bohnen zählen zu den ältesten Nahrungsmitteln überhaupt. n, über die es Information gibt. Sie sollen bereits 7000 vor Christus in Mexiko kultiviert worden sein. Heute sind sie jedoch auf der ganzen Welt erhältlich.

  • Bohnen enthalten viele Ballaststoffe und Vitamine sowie Mineralstoffe, welche die Verdauung sowie die Herzkreislauf-Gesundheit fördern.
  • Zudem liefern sie Folsäure.
  • Bohnen helfen beim Abnehmen, da sie nur wenige Kalorien enthalten und verbessern den Energieumsatz.

Kichererbsen

Kichererbsen

Es gibt viele Gründe, warum Kichererbsen zu den besten Hülsenfrüchten zählen. Sie sind nicht nur ein extrem vielseitiges Nahrungsmittel, sondern versorgen den Körper auch mit wichtigen Nährstoffen.

  • Die enthaltenen Fettsäuren unterstützen die Herzkreislauf-Gesundheit, da sie den Cholesterinspiegel sowie den Blutdruck regulieren.
  • Zudem liefern Kichererbsen biele Ballaststoffe, welche die Darmgesundhei verbessern.
  • Sie stärken das Immunsystem, da sie B-Vitamine, Vitamin C und E, Kalzium, Zink und Magnesium enthalten.

Erbsen

Erbsen zählen ohne Zweifel zu den besten Hülsenfrüchten. Wenn du sie regelmäßig zu dir nimmst, versorgst du deinen Körper mit wichtigen Nährstoffen und beugst verschiedenen Krankheiten vor. Am besten sollten sie schonend gekocht werden, da bei zu starker Hitze wichtige Nährstoffe verloren gehen.

  • Ihr hoher Ballaststoffgehalt reguliert den Blutzucker- und Cholesterinspiegel. Aus diesem Grund eignen sie sich besonders gut für Patienten mit Herzkreislauf-Erkrankungen.
  • Dank ihres hohen Gehalts an Vitaminen und Spurenelementen wirken gegen Schwächegefühle und Morgenmüdigkeit.

Hast du die besten Hülsenfrüchte schon probiert? Nun, da du weißt welche es sind, solltest du sie öfter zu dir nehmen. Vergiss nicht, dass sie sich auch sehr gut für Suppen, Eintöpfe, Salate und viele weitere Rezepte verwenden kannst.

  • Fundación Española de la Nutrición. Informe sobre Legumbres, Nutrición y Salud. https://www.fen.org.es/storage/app/media/imgPublicaciones/informe-legumbres-nutricion-y-saludvw.pdf
  • Nutrients. 2016 Feb; 8(2): 68. Published online 2016 Jan 28. B Vitamins and the Brain: Mechanisms, Dose and Efficacy—A Review. doi: 10.3390/nu8020068
  • Fundación Española de la Nutrición. Soja. http://www.fen.org.es/mercadofen/pdfs/soja.pdf
  • National Center of Complementary and Integrative Health. Antioxidants: In Depth. https://nccih.nih.gov/health/antioxidants/introduction.htm
  • University of Massachusetts Amherst. (2009). How Soy Reduces Diabetes Risk. https://www.sciencedaily.com/releases/2009/10/091006120510.htm
  • Fundación Española de la Nutrición. Habas. http://www.fen.org.es/mercadofen/pdfs/haba.pdf
  • Fundación Española de la Nutrición. Judía verde. http://www.fen.org.es/mercadoFen/pdfs/judiasverdes.pdf
  • Fundación Española de la Nutrición. Garbanzos. http://www.fen.org.es/mercadoFen/pdfs/garbanzos.pdf
  • Colomb Med (Cali). 2018 Apr-Jun; 49(2): 175–181.  Published online 2018 Jun 30. Reevaluating nutrition as a risk factor for cardio-metabolic diseases. doi: 10.25100/cm.v49i2.3840
    Fundación Española de la Nutrición. Guisantes. http://www.fen.org.es/mercadoFen/pdfs/guisante.pdf