Bewässerungssysteme: 4 Arten und deren jeweilige Merkmale

Bewässerungssysteme sind grundlegende Mechanismen zur Optimierung des Wasserverbrauchs in der Landwirtschaft und zur Steigerung der Effizienz der Produktion. Sie sind für alle Arten von Böden, Kulturen und Budgets geeignet.
Bewässerungssysteme: 4 Arten und deren jeweilige Merkmale

Letzte Aktualisierung: 27. Oktober 2021

Bewässerungssysteme sind Mechanismen, die in der Landwirtschaft zur Bewässerung der Pflanzen eingesetzt werden. Diese Technik sorgt dafür, dass für den Boden stets günstige Bedingungen herrschen. Außerdem lässt sich auf diese Weise Wasserverschwendung vermeiden. In unserem heutigen Artikel wollen wir dir vier verschiedene Bewässerungssysteme vorstellen.

Diese Systeme erhöhen die Produktivität, weil sie die Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt befeuchten und das Wasser gleichmäßig verteilen. Um das am besten geeignete System auszuwählen, ist es sehr wichtig, vorab die Bedürfnisse der Pflanzen, die Art des Bodens und das zur Verfügung stehende Budget zu analysieren.

Bewässerungssysteme: Die verschiedenen Arten

Der Agrarsektor hat viele innovative Bewässerungssysteme entwickelt. Im Folgenden findest du eine Beschreibung der Bewässerungsarten, die du installieren kannst.

1. Tropfbewässerungssystem

Dieses Bewässerungssystem besteht aus einer Reihe von Rohren, die über die gesamte Länge des Grundstücks verlegt werden, mit Tropfern an jeder Pflanze. Auf diese Weise kommt das Wasser tropfenweise heraus und bewässert direkt die Wurzeln der Pflanzen.

Dieses System ist eines der sparsamsten, da es nicht den gesamten Boden, sondern nur bestimmte Bereiche befeuchtet. Außerdem erfolgt die Bewässerung automatisch, so dass du dich in der Zwischenzeit auf andere Aufgaben konzentrieren kannst.

Ein weiterer Vorteil dieser Bewässerungsweise besteht darin, dass sie verhindert, dass sich überschüssiges Wasser ansammelt und unerwünschte Wasserlachen und -verdunstung verursacht. Außerdem werden Unkraut und das Austrocknen von trockenen Böden durch einen ausgeglichenen Wasserstand verhindert.

Dennoch gibt es einen Nachteil. Im Laufe der Zeit können sich Rückstände in den Tropfdüsen ansammeln und den Wasserdurchfluss blockieren. Daher solltest du derartige Bewässerungssysteme gut pflegen und regelmäßig warten.

Bewässerungssysteme - großes Gewächshaus
Bei einigen extensiven Kulturen bestimmter Pflanzen wird die Tröpfchenbewässerung eingesetzt, um Wasser zu sparen.

2. Bewässerungssysteme: Sprinkleranlagen

Dieses System besteht aus mehreren Sprinklern, die an strategischen Punkten platziert werden. Die Pflanzen werden auf diese Weise vollkommen befeuchtet, wie bei einem Regenschauer. Außerdem kann sich eine Sprinkleranlage entweder in verschiedene Richtungen bewegen oder in einer bestimmten Position verbleiben. So lässt sich eine gezielte Bewässerung realisieren.

Die Sprinklerbewässerung hat den Vorteil, dass jede Pflanze gleichmäßig besprüht wird. Außerdem kannst du den Wasserdruck entsprechend der zurückzulegenden Strecke und den Bedürfnissen deiner Pflanzen steuern.

Eine weitere großartige Eigenschaft der Sprinklerbewässerung besteht darin, dass sie sich für alle Arten von Böden eignet. Dennoch ist es auch hierbei wichtig, dass du die Menge und die Standorte der einzelnen Sprinkler vorab genau planst. Insbesondere um sicherzustellen, dass alle Flächen eine ausreichende Bewässerung erhalten.

Der Nachteil dieses Systems ist, dass es eine sorgfältige Überwachung der Wasserstände erfordert. Übermäßige Bewässerung kann die Wurzeln der Pflanzen beschädigen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: 8 Arten von Gänseblümchen und wie man sie pflegt

3. Schwerkraft-Bewässerungssysteme

Bei dieser Art der Bewässerung sind die Pflanzen in Reihen angeordnet, und zwischen den einzelnen Reihen befindet sich eine Rinne. So gelangt das Wasser in den Boden und gleitet diesen Weg hinunter, um dann in die Wurzeln der Pflanzen zu sickern.

Der Hauptvorteil der Schwerkraftbewässerung besteht darin, dass keine teure Infrastruktur installiert werden muss. Daher wird sie häufig eingesetzt, wenn ein leicht zugänglicher und einfach zu wartender Mechanismus benötigt wird. Außerdem kannst du das Regenwasser direkt in die Kanäle leiten und für die Bewässerung wiederverwenden. Bevor du dich für ein bestimmtes Bewässerungssystem entscheidest, solltest du dich aber unbedingt eingehend darüber informieren.

Der große Nachteil ist, dass der Wasserverbrauch höher ist als bei anderen Systemen, da es keine mechanische Automatisierung gibt. Außerdem besteht die Gefahr von Überschwemmungen, wenn das Gelände uneben ist und über keine ausreichende Drainage verfügt. Des Weiteren erfordert das Fehlen technischer Vorrichtungen einen höheren Arbeitsaufwand des Gärtners.

4. Exudations-Bewässerungssysteme

Diese Bewässerungssysteme bestehen aus einem wasserdurchlässigen Schlauch, den man über die gesamte Länge der Pflanze verlegt. Auf diese Weise kann das Wasser nach und nach in kleinen Mengen austreten und in alle Teile der Pflanze eindringen.

Darüber hinaus muss sich dieses System innerhalb des Bodens befinden. So ist der Kontakt mit den Wurzeln direkter und die Pflanzen wachsen besser.

Der große Vorteil der Exudations-Bewässerung besteht darin, dass sie eine Bewässerung ermöglicht, die keine Pfützenbildung zulässt. Außerdem ist das Material der Schläuche sehr widerstandsfähig gegenüber extremen Witterungsbedingungen, und die Lage der Schläuche sorgt dafür, dass die Pflanzen immer die richtige Feuchtigkeit haben.

Der Nachteil dieser Bewässerungsart besteht darin, dass sie unterirdisch erfolgt und sich Rückstände ansammeln können, die die Schläuche verstopfen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du derartige Anlagen regelmäßig von einem Fachmann warten lässt.

Die Bedeutung verschiedener Bewässerungssysteme

Bewässerung ist für Pflanzen lebenswichtig, denn Wasser nährt den Boden, auf dem sie wachsen. Außerdem ermöglicht diese Ressource den Pflanzen, sich mit den Molekülen zu versorgen, die sie für die Photosynthese, die Ernährung und die Blüte benötigen.

Darüber hinaus ist die Bewässerung unerlässlich, damit die Pflanzen nicht welken und eine schöne Farbe behalten. Wasser ist für den Temperaturausgleich in der Umwelt verantwortlich und kontrolliert Faktoren wie den Säuregehalt des Bodens.

Bewässerungssysteme - Sprinkleranlage
Bei Bewässerungssystemen mit Sprinkleranlagen besteht ein höheres Risiko, dass der bewässerte Bereich überflutet werden könnte.

Planung ist für jede Art von Bewässerungssystem unerlässlich

Bevor du ein bestimmtes Bewässerungssystem in Betrieb nimmst, musst du die Ausmaße der zu bewässernden Fläche, die Beschaffenheit des Bodens und die Bedürfnisse deiner Pflanzen gründlich analysieren. Auf diese Weise kannst du die benötigte Wassermenge, die Bewässerungszeiten und die Häufigkeit optimal planen.

Außerdem musst du den Zustand deiner Pflanzen regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass sie eine gleichmäßige Wasserversorgung erhalten. Wenn du dein Bewässerungssystem regelmäßig überprüfst, kannst du Leckagen, Druckschwankungen und alle mechanischen Störungen erkennen, die ein sofortiges Eingreifen erfordern.

Es könnte dich interessieren ...
Nachhaltiger Garten: 6 wichtige Tipps
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Nachhaltiger Garten: 6 wichtige Tipps

Ein nachhaltiger Garten ist gar nicht so kompliziert, wie du vielleicht glaubst. Hier sind einige wichtige Tipps, die du beachten solltest!



  • Demin P. Aportes para el mejoramiento del manejo de los sistemas de riego [Internet]. San Fernando del Valle de Catamarca: Ediciones INTA; 2014. [citado 14 de julio de 2021]
  • Edmundo A. Riego por goteo [Internet]. El Salvador: CENTA; 2013. [citado 14 de julio de 2021]
  • Fernández R. Manual de riego para agricultores: riego por aspersión [Internet]. Sevilla: Consejería de Agricultura y Pesca, Servicio de Publicaciones y Divulgación; 2o1o. [citado 14 de julio de 2o21]
  • González J. Playan E. Principios básicos del riego por superficie [Internet]. Madrid: Ministerio de Agricultura, Pesca y Alimentación; (S.F) [citado 14 de junio de 2021]
  • Espinosa J. Molina E. Acidez y encalado de los suelos [Internet]. (S.L): IPNI; 1999. [citado 14 de julio de 2021]