9 Gefahren durch zu enge Kleidung

· 25 November, 2016
Enge Kleidung macht zwar eine schöne Figur, sie kann jedoch zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen.

Enge Kleidung mag in Mode sein und eine schöne Figur machen, vielleicht trägst du auch zu enge Kleidung, weil du in letzter Zeit zugenommen hast…

Du solltest dir jedoch darüber bewusst sein, dass diese der Gesundheit schaden kann. 

Du solltest dir besser abgewöhnen, oft enge Klamotten zu tragen. Anschließend erfährst du warum.

Enge Kleidung, schöne Figur… doch schlecht für die Gesundheit

Enge Jeans formen eine tolle, sexy Figur, ein anliegendes T-Shirt hebt die weiblichen Reize hervor, ein enger Rock schaut unheimlich attraktiv aus…

Das ist alles gut und recht, doch zu enge Kleidung kann für die Gesundheit gefährlich sein.

Insbesondere wenn die Kleidungsstücke aus festem Stoff (wie Jeans) sind, denn dann wird die Durchblutung gestört, was das Auftreten von Krampfadern fördert.

Die Lösung besteht nicht darin, elastische Kleidungsstücke zu verwenden, denn auch diese komprimieren den Körper und verhindern den korrekten Blutfluss.

Lesetipp: Kalte und geschwollene Gliedmaßen? Verbessere deine Durchblutung.

Es gibt auch noch andere Probleme, die durch zu eng anliegende Kleidungsstücke entstehen können:

Eng anliegende Kleidung verhindert den venösen Rückfluss

Venenprobleme durch zu enge Kleidung

Der venöse Rückfluss ist insbesondere für die unteren Gliedmaße grundlegend, um beispielsweise Schwellungen an den Knöcheln zu verhindern.

Ansonsten kann die Gesundheit beeinflusst werden, was auch zu Müdigkeit oder Erschöpfung führt.

Wenn ein Kleidungsstück an den Beinen oder am Bauch zu eng anliegt, muss das Blut mit großer Anstrengung wieder zurück zum Herz gepumpt werden.

Fördert das Auftreten von Krampfadern

Viele Frauen leiden an Krampfadern. Das Hormon Progesteron ist häufig für die Erweiterung der Venen verantwortlich.

Wenn die Kleidung zu eng anliegt, ist der Blutkreislauf gestört und es können Krampfadern entstehen oder, falls diese schon vorhanden sind, kann das Leiden schlimmer werden.

Aus einer Studie geht hervor, dass 31% der weiblichen Bevölkerung an Krampfadern leiden (was durch orale Verhütungsmittel, enge Hosen und langes Stehen verschlimmert wird).

Fördert Cellulite

Zu enge Kleidung fördert auch Cellulitis

Ein weiteres Problem für viele Frauen: Eng anliegende Kleidungsstücke führen zwar nicht direkt zu Orangenhaut, doch sie fördern diese, da dadurch die Durchblutung gestört und vermehrt Fett im Gewebe eingelagert wird.

Sie behindern die Atmung

Wenn Oberteile oder Büstenhalter sehr eng anliegen, werden die Lungen und die Luftröhre mit Druck belastet, was zu einer erschwerten Atmung führen kann.

Die Atembewegung kann nur bis zum Brustkorb durchgeführt werden, der Gasaustausch erfolgt nicht effizient. So sammeln sich Gase an und die beschleunigen die Zelloxidation (was wiederum zu einer frühzeitigen Alterung führt).

Doch das ist noch nicht alles: Durch die kurze Atmung bekommt das Gehirn nicht genügend Sauerstoff. Dies kann zu Konzentrationsstörungen und Angst führen.

Enge Kleidung bewirkt also genau das Gegenteil von Entspannung.

Verursacht Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können durch zu enge Kleidung verursacht werden

Viele denken, dass hier kein Zusammenhang besteht, doch du kannst dies selbst feststellen: Zu eng anliegende Kleidungsstücke können Rückenschmerzen verursachen!

Kleidung, die deine Bewegungsfreiheit einschränkt, zwingt bestimmte Muskeln zu einer Überlastung. auch die Wirbel müssen sich dann mehr als normal anstrengen.

Zusammengepresste Hüften können das eigene Gewicht nicht optimal tragen, Arme und Beine, die keine Bewegungsfreiheit haben, fühlen sich am Tagesende schwer an und häufig kommt es auch zu Kribbeln und einem brennenden Gefühl.

Langsamere Verdauung

Wenn die Hosen eng sitzen und der Bund auf den Bauch drückt, kann sich dieser beim und nach dem Essen nicht ausdehnen.

Während der Verdauung dehnt sich der Magen normalerweise aufgrund der Verdauungssäfte, die notwendig sind, aus.

Deshalb kann eng anliegende Kleidung zu Verdauungsstörungen, Sodbrennen oder Reflux führen. Auch Verstopfung, Magenschmerzen oder Blähungen könnten die Folge sein.

Fördert Pilzinfektionen im Intimbereich

Enge Kleidungsstücke führen zu einer erhöhten Körpertemperatur und mehr Feuchtigkeit. Im Intimbereich kann dies zur Verbreitung von Bakterien oder zu einer Pilzinfektion (beispielsweise Candidiasis) führen.

Das verursacht Schmerzen und schlechte Gerüche.

Bei Männern können zu enge Unterwäsche oder anliegende Hosen auch die Qualität der Spermien beeinträchtigen und zu Hodenschmerzen führen.

Lesetipp: 6 Tipps gegen eine Pilzinfektion im Intimbereich

Hautprobleme

Zu enge Kleidung kann zu Hautproblemen führen

Die Haut leidet ebenfalls daran, wenn sie eingeengt ist und nicht atmen kann.

Kleidungsstücke, die nicht nur eng sondern auch aus Kunststoffen gefertigt sind und keine Luft durchlassen, sind besonder problematisch.

Dadurch kann es zu Rötungen, Juckreiz und auch zu eingewachsenen Haaren an den Beinen kommen.

Mehr Schweiß

Die Folge von vermehrtem Schwitzen ist schlechter Geruch, beispielsweise unter den Achseln, an den Füßen oder im Intimbereich.

Von Kleidung aus Nylon oder Lycra ist ganz besonders abzuraten, denn dadurch entsteht ein perfektes Milieu für verschiedenste schädliche Bakterien.