11 Ursachen für Schweißfüße

Obwohl manchmal auch schwerwiegendere medizinische Probleme die Ursache sind, entstehen Schweißfüße doch meistens durch Dinge, die du leicht verändern kannst.

Schweißfüße?! Wir alle haben das schon einmal erlebt und wissen wie unangenehm es sein kann.

Glücklicherweise ist es meistens nur ein einmaliger Vorfall verursacht durch einen langen Spaziergang oder weil es sehr heiß ist.

Wenn dieses Problem jedoch öfters auftritt, solltest du dich über mögliche Ursachen informieren. Es ist aber im Allgemeinen ganz natürlich.

Ganz selten gibt es medizinische Ursachen oder es liegt an mangelnder Hygiene.

Hier stellen wir dir einige mögliche Gründe für Schweißfüße vor. Lies aufmerksam und überprüfe, was bei dir zutrifft.

1. Deine Schuhe verursachen Schweißfüße

Die Schuhe vor der Tür verhindern Schweißfüße.

Falsches Schuhwerk ist einer der häufigsten Gründe für eine übermäßige Schweißbildung an den Füßen. Diese Ursache ist aber auch einfach zu beseitigen.

Schuhe sind sehr wichtig, aber oft schenken wir ihnen nicht die erforderliche Aufmerksamkeit. Wenn du normalerweise Schuhe aus synthetischem Material trägst, die auch noch geschlossen sind, wirst du sicherlich Konsequenzen erleben.

  • Ein Schuh ohne Belüftungsöffnungen und aus unpassendem Material verursacht Schweißfüße.
  • Wähle also am besten Schuhwerk aus natürlichen Materialien und mit Löchern zur Ventilation.
  • Der Schuh sollte außerdem zu deinen Gewohnheiten passen und keine eingewachsenen Nägel verursachen.

Lesetipp: 20 kreative Ideen, um deine Schuhe zu ordnen

2. Minderwertige Socken

Vielleicht sind synthetische Stoffe und Plastikfasern in Socken für dich normal. Diese sind oftmals billiger und haben interessante Motive oder fühlen sich toll an.

  • Leider erhöhen künstliche Fasern die Temperatur deiner Füße.
  • Während kälterer Jahreszeiten oder in der Nacht ist das meistens kein Problem. Bei heißerem Klima oder sportlichen Aktivitäten können diese Socken allerdings unangenehm werden.

3. Deine Füße stecken den ganzen Tag in Schuhen

Vielleicht bist du eine sehr beschäftigte Person und merkst gar nicht, dass deine Füße den ganzen Tag in Schuhen stecken. Wenn du ihnen keine Pause in Sandalen oder anderen bequemen Schuhen gönnst, kann dies Schweißfüße zur Folge haben.

  • Versuche die Schuhe für einige Stunden am Nachmittag und abends auszuziehen.
  • Um Verletzungen zu vermeiden, lege dir ein paar hochwertige Badesandalen zu. Trage außerdem an mehreren Tagen pro Woche offene bequeme Schuhe.

4. Ernährung

Ein scharfer Dip in einer Schale führt zu Schweißfüßen.

Du hast darüber wahrscheinlich noch nie nachgedacht und glaubst es vielleicht auch nicht. Aber es gibt Lebensmittel, die die Schweißproduktion der Füße anregen. Das sind vor allem scharfe Lebensmittel, zuckerhaltige Getränke und Koffein.

  • Wenn du an Schweißfüßen leidest, verzichte für einige Tage oder Wochen auf diese Lebensmittel.
  • Sollte sich die Situation verbessern, stelle sicher, dass du nur wenige dieser Dinge zu dir nimmst.

5. Gesundheitsprobleme

Folgende Dinge können auch Ursache für Schweißfüße sein:

  • Diabetes
  • Krankhafte Veränderungen des Nervensystems
  • Leberbeschwerden
  • Verstopfung

Wenn deine Schuhe und Socken passend sind, deine Ernährung frei von den zuvor erwähnten Lebensmitteln ist und du trotzdem noch an Schweißfüßen leidest, solltest du einen Arzt aufsuchen.

6. Hyperhidrose

Eine Hyperhidrose kann nur von einem Arzt diagnostiziert werden. Hierbei versagen die Schweißdrüsen an bestimmten Körperstellen und produzieren ohne ersichtlichen Grund zu viel Schweiß.

In schweren Fällen ist eine Behandlung möglich. In extremen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen.

7. Mangelnde Hygiene

Dies ist eine offensichtliche Ursache für übermäßige Schweißbildung. Wenn du deine Füße nicht angemessen sauber hältst, werden diese ziemlich wahrscheinlich stärker schwitzen.

Schweiß schwemmt außerdem Giftstoffe aus dem Körper. Wenn diese in den Füßen eingeschlossen sind, werden sie einen Ausweg finden durch starkes Schwitzen.

Es ist wichtig, dass du

  • dir regelmäßig die Füße wäschst,
  • die Füße sorgfältig abtrocknest,
  • täglich deine Socken wechselst und
  • Fußpuder benutzt.

8. Emotionale Faktoren

Frau im Stress hat Schweißfüße.

Eine mögliche Ursache für Schweißfüße kann auch dein Geisteszustand sein.

Deine Füße sind wahrscheinlich feucht in Situationen, in denen du dich nervös, verärgert, ängstlich, gestresst oder aufgeregt fühlst.

Wenn du dich in einem Moment unkontrollierbarer Emotionen befindest, lohnt es sich, ruhiger zu werden und so Schweißfüße zu vermeiden.

Lesetipp: 7 interessante Tipps gegen übermäßiges Schwitzen

9. Genetische Ursachen

Manchmal sind schwitzende Füße auch genetisch verursacht.

Schwitzen vielleicht andere Mitglieder deiner Familie auch übermäßig?  In diesem Fall bleibt dir nicht viel anderes übrig, als zu kosmetischen Hilfsmitteln zu greifen, die dieses Problem ein wenig verringern können.

10. Infektionen

Wenn die Füße nicht ordentlich gepflegt sind, finden Erreger dort einen perfekten Nährboden.

  • Das Ausbrechen von Pilzerkrankungen wird oft verursacht durch ein bakterielles Ungleichgewicht und betrifft sowohl Haut als auch Nägel.
  • Wenn diese Infektion bei dir auftritt, kannst du sie mit einer Creme behandeln. Diese gibt es im Supermarkt oder in der Apotheke.

11. Das Tragen von nur einem Paar Schuhe

Gibt es ein Paar Schuhe, die deine absoluten Lieblinge sind? Trägst du sie länger as zwei Tage hintereinander? 

Wenn das der Fall ist, solltest du noch ein zweites Paar dazu kaufen.

Das hat auch den Vorteil, dass du sie in mehreren Farben tragen und besser mit deinen Klamotten kombinieren kannst.

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant