Züchte dein eigenes Zitronenbäumchen!

Das Zitronenbäumchen ist auch ein schönes Mitbringsel oder Geschenk zu Geburtstag oder Grillparty

Zitronenbäumchen sehen, wie alle Zitrusgewächse, hübsch aus und verströmen eine Aura von Urlaub, Mittelmeer und Sommer. Etwas ganz Besonderes sind solche Gewächse, wenn du sie selbst heranziehst und in Terracottatöpfen deine eigene Zitronenbäumchen-Plantage eröffnest! Es ist ganz einfach, wir erklären, wie!

Zutaten fürs Zitronenbäumchen

Du brauchst nicht viel, wichtig ist vor Allem die Zitrone (oder andere Zitrusfrucht), um Samen zu haben. Verwende bitte unbedingt nur eine Frucht aus kontrolliert biologischem Anbau, die weder mit Fungiziden, Herbiziden, Pestiziden, Wachsen und anderen Giften behandelt wurde.

Nur so stellst du sicher, dass der Samen auch gesund und keimfähig ist!

Blumenerde für ZitronenbäumchenDann brauchst du zunächst nur einen Blumentopf mit Drainageloch. Später, wenn aus den Samen kleine Pflänzchen geworden sind, brauchst du mehrere Blumentöpfe.

Wenn es dir nichts ausmacht, dass solche Blumentöpfe nicht gerade hübsch aussehen, bekommst du Einweg-Töpfe aus Plastik bei der Gärtnerei um die Ecke völlig kostenlos.

Die Erde, in die du deine Samen legst und in der das Zitronenbäumchen wachsen soll, darf nicht zu sauer sein (also wenig Torf enthalten) und sollte nicht vorgedüngt sein. Im Prinzip brauchst du keine spezielle Blumenerde, es reicht normale Erde aus dem Garten, die du mit etwas (Vogel-) Sand auflockerst.

Kerne für ZitronenbäumchenSchritt 1

Schäle die Zitrone wie eine Orange und zerteile ihre einzelnen Segmente vorsichtig, um an die Kerne zu gelangen. Die Kerne dürfen nicht mit einem Messer verletzt werden!

Reinige sie gut unter fließendem Wasser von jeglichem Fruchtfleisch, sie müssen völlig sauber sein. Natürlich kannst du die Kerne auch gründlich ablutschen, bis sie sich nicht mehr glitschig anfühlen.

Schritt 2

Lege eine Tonscherbe oder einige Steine in den Blumentopf, sodass das Loch im Boden abgedeckt ist. Fülle dann Erde in den Topf bis etwa 2 oder 3 Zentimeter vom Rand. Befeuchte die Erde vorsichtig, sie darf nicht triefend nass sein, sollte aber überall eine gute Grundfeuchtigkeit aufweisen.

Schritt 3

Lege nun die Kerne der Zitrone auf die Erde im Topf, sodass sie sich nicht berühren und etwa 1cm Abstand zueinander haben. Bedecke sie mit etwa 1cm Erde und drücke die Erde gut an. Befeuchte diese letzte Schicht Erde leicht, aber durchnässe nichts.

Zitronenbäumchen braucht LichtSchritt 4

Nun braucht deine Zitronenbäumchen-Zucht Licht und Wärme. Ideal ist ein sonniges Fenster.

Bis die ersten Blättchen aus der Erdoberfläche kommen, kannst du auch mithilfe eines Gefrierbeutels ein kleines Minigewächshaus bauen, indem du die Tüte wie ein Glasdach über den Topf spannst und mit einem Gummiband befestigst.

Nun heißt es warten und regelmäßig kontrollieren, ob die Erde noch feucht, jedoch nicht nass ist.

Schritt 5

Sobald die ersten Blättchen über der Erde sind, musst du aufpassen, dass die kleinen zarten Blätter nicht verbrennen. Stelle den Topf also nicht auf den Balkon in die pralle Sonne!

Jetzt ist Zeit, deine Zitronenbäumchen-Babies zu vereinzeln. Löse sie ganz vorsichtig aus der Erde, um jedes Pflänzchen in einen eigenen Topf zu setzen. Verfahre dabei wie in Schritt 2 und 3.

ZitronenbäumchenSchritt 6

Bitte noch nicht düngen! Dünger wäre jetzt zu scharf für die zarten Wurzeln, die sich gerade entwickeln! Du wirst sehen, deine Pflanzen wachsen von selbst, wenn du ihnen Zeit gibst!

Sind die Pflanzen größer, kannst du sie vorsichtig an die Sonne gewöhnen. Stelle sie nicht in die direkte Mittagssonne, sondern zunächst erst jeden Tag etwas länger in die Morgensonne oder die Abendsonne! Mit viel Geduld wirst du nach einigen Jahren auch Früchte aus deiner Zitronenbäumchen-Zucht genießen können!

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant