Wie man einer Blasenentzündung vorbeugen kann

30 Oktober, 2015
Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, die in der Fachwelt übrigens Cystitis genannt wird, ist eine adäquate Intimhygiene unverzichtbar. Sehr eng anliegende Kleidung sollte gemieden werden, da sie das Verschleppen von Bakterien in den Intimbereich begünstigt

Die Harnblase ist Teil des Urogenitaltraktes, zu dem unter anderem auch die Nieren, die Harnleiter und die Harnröhre gehören. Über diese Organe werden Stoffwechselendprodukte, Giftstoffe und Flüssigkeit in Form von Urin ausgeschieden.

Wenn bestimmte Bakterien den Urogenitaltrakt erreichen und sich dort vermehren können, führt das schnell zu einer Reihe von unangenehmen bis schmerzhaften Symptomen, die eine Blasenentzündung ankündigen.

Auch im gesunden Zustand befinden sich in der Vagina und selbst in der Harnröhre Bakterien, die jedoch zu anderen Arten gehören als jene, die im Verdauungsapparat vorkommen. Viele dieser Bakterien stören den Organismus nicht oder übernehmen sogar Aufgaben, die unserem Körper helfen. Siedeln sich krankheitserregende Keime dort an, wo sie nicht hingehören, und können vom Körper nicht eliminiert werden, verursachen sie eine Infektion.

Sobald die ersten Symptome einer Blasenentzündung spürbar werden, muss eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden, damit sich die Beschwerden nicht so weit steigern, dass unsere Lebensqualität leidet und wir nicht mehr in der Lage sind, unseren Alltag zu bewältigen.

Da wir aber wissen, dass eine Blasenentzündung jederzeit auftreten kann, sind vor allem auch Vorsorgemaßnahmen angezeigt.

Symptome einer Blasenentzündung

Symptome Blasenentzündung

Die Symptome einer Blasenentzündung können von Person zu Person variieren und hängen in gewissem Maße auch von den Bakterien ab, die die Harnwegsinfektion verursachen.

Häufige Beschwerden sind:

  • Brennen beim Wasserlassen
  • Häufiger Harndrang
  • Bauch- und Rückenschmerzen
  • Trüber, übel riechender Urin
  • Schüttelfrost und Fieber

Wenn die Harnwegsinfektion aufsteigt, können schwerwiegende Folgeerkrankungen auftreten: Niereninfektion – Symptome und Behandlung

Was kann ich zur Prophylaxe tun?

Es gibt keine Methode, die Harnwegsinfektionen und eine daraus resultierende Blasenentzündung sicher vermeidet. Wir können aber durchaus das Risiko dieser Erkrankung senken, wenn wir folgende Ratschläge befolgen.

Viel Flüssigkeit zu dir nehmen

Trinken gegen Blasenentzündung

Der Konsum von Wasser und Flüssigkeit überhaupt hilft, den Harntrakt zu spülen und zu reinigen. So wird ein Großteil der Bakterien ausgeschieden, bevor er Schaden anrichten kann.

Trinke daher täglich 6-8 Gläser Wasser, Saft, Tee oder Shakes.

Die so häufig konsumierten, kohlensäurehaltigen Limonaden solltest du meiden. Sie enthalten große Mengen Zucker, der das Risiko einer Blasenentzündung erhöht.

Häufig die Toilette aufsuchen

Sobald dein Körper nach der Toilette verlangt, solltest du diesem Aufruf Folge leisten. Es ist nicht zu empfehlen, den Harndrang zu unterdrücken, da dieses Verhalten die Vermehrung der Bakterien im Harntrakt fördert und daher eine Blasenentzündung begünstigen kann.

Wir empfehlen, mindestens alle zwei bis drei Stunden die Toilette aufzusuchen, oder immer dann, wenn dir danach ist.

Chemische Produkte vermeiden

Chemische Produkte, die für die Intimpflege verwendet werden, können die Vaginalflora verändern und jene Bakterien abtöten, die den Harntrakt vor Infektionen schützen.

Parfümierte Puder, Seifen, Sprays und Talkumpuder können den pH-Wert der Schleimhaut alterieren und erhöhen so das Risiko, Infektionen zu bekommen.

Nicht nur Bakterien können unangenehme Infektionen verursachen: Scheidenpilz vermeiden und kurieren

Hygiene halten

Hygiene gegen Blasenentzündung

Die tägliche Intimpflege ist unverzichtbar, wenn es darum geht, Infektionen in diesem Bereich zu vermeiden. Sie hilft, schädliche Bakterien zu beseitigen, und verhindert so, dass diese über Vagina und Harnröhre in die Blase aufsteigen.

Dazu gehört zum Beispiel, dass nasse Kleidung nicht über längere Zeit getragen wird. Die Feuchtigkeit bietet den Bakterien beste Bedingungen zur Vermehrung. Nach dem Baden sollte man sich deshalb möglichst bald etwas Trockenes anziehen.

Im Idealfall wird zur Reinigung des Intimbereichs eine Seife verwendet, die dafür gedacht ist. So ist es am leichtesten, den pH-Wert im Gleichgewicht zu halten.

Unterwäsche gut auswählen

Die richtige Wahl der Unterwäsche trägt mehr zur Prophylaxe einer Blasenentzündung bei, als du vielleicht denkst. Während einige Kleidungsstücke aus Materialen hergestellt sind, die die Ansammlung von Feuchtigkeit begünstigen, tragen andere zu einem vermehrten Ausfluss oder direkt zur verstärkten Vermehrung der Mikroorganismen bei.

Unterwäsche aus Baumwolle wird empfohlen, die auch nicht zu eng sitzen sollte. Sie erlaubt die Belüftung des Intimbereichs und so wird Feuchtigkeit vermieden.

Geeignete Kleidung tragen

Nicht nur die Unterwäsche, sondern auch die übrige Kleidung sollte mit Bedacht gewählt werden. Sehr enge Jeans und andere Hosen fördern die Feuchtigkeit im Intimbereich und damit die Vermehrung der Bakterien. Um eine Blasenentzündung zu vermeiden, solltest du daher lieber etwas weitere Hosen tragen. Baumwollhosen und Röcke eignen sich ebenfalls.

Heidelbeersaft trinken

Heidelbeeren gegen Blasenentzündung

Seit vielen Jahren wird Heidelbeersaft als Vorsorge- und Heilmittel bei Harnwegsinfektionen eingesetzt. In ihm stecken jede Menge Vitamin C und andere Antioxidantien, die den pH-Wert des Urins in einem Bereich halten, der das Wachstum von Bakterien hemmt.

Bereite dir einen Saft aus Heidelbeeren zu, verzichte auf Zucker. Trinke davon täglich ein Glas, wenn möglich auf nüchternen Magen.

Falls du Heidelbeersaft im Handel oder in der Apotheke kaufst, dann achte darauf, dass er weder Zucker noch Zusatzstoffe enthält und nur aus Heidelbeeren zubereitet worden ist.

Auch interessant