Welche Gesichtsöle gibt es?

Gesichtsöle gibt es wie Sand am Meer, doch nicht immer sind sie eine gute Wahl.

Gesichtsöle aus petrochemischen Grundstoffen sind für die natürliche Hautpflege nicht empfehlenswert.

Es gibt viele verschiedene pflanzliche Gesichtsöle, doch welche sind dies und für wen sind welche Gesichtsöle geeignet?

Was sind Gesichtsöle?

Gesichtsöle sind die reinste und purste Form der Hautpflege, wenn sie pflanzlichen Ursprungs sind.

Gesichtsöle sind entweder ein reines Öl oder eine Mischung von Ölen, die dazu dienen, die Haut zu pflegen, zu reinigen und zu regulieren.

Mit Gesichtsölen hast du Pflege in konzentrierter Form, sodass schon eine sehr kleine Menge davon reicht, dich auf beispielsweise Urlaubsreisen über mehrere Wochen mit hochwertiger Pflege zu versorgen.

Ein wirksames, hochwertiges Öl für das Gesicht besteht zu 100% aus pflanzlichen Bestandteilen. Enthält es Mineralölbestandteile, so ist es minderwertig und du solltest die Finger davon lassen.

Mineralöle sind billige Erdölprodukte, deren Molekülstruktur zu groß ist, um von der Haut aufgenommen zu werden. Öle auf Mineralölbasis stehen in der Kritik, durch gewisse Inhaltstoffe krebserregend zu sein.

Manche Haarpflegeprodukte auf Mineralölbasis enthalten Paraffine. Diese dringen nicht in die Haut oder die Haare ein, sondern bleiben als „Schmierfilm“ an der Oberfläche.

Eine Pflegewirkung wird durch paraffinhaltige Öle nicht erzielt. Pflanzliche Öle haben mit ihren Fettsäuren eine wesentlich kleinere Molekülstruktur und können daher wahrhaft in die Haut einziehen. Vorausgesetzt, die Dosierung stimmt.

Welche Gesichtsöle sind empfehlenswert?

Es kommt auf deinen Hauttyp an, welches Öl für dein Gesicht am besten geeignet ist. Auch Mischungen sind sehr beliebt und der Zusatz von ätherischen Ölen, beispielsweise Neem oder Teebaumöl bei unreiner Haut, Rosenöl bei reifer Haut oder Ringelblumen- oder Kamillenöl bei empfindlicher Haut kann Sinn machen.

Fertige Ölmischungen für dein Gesicht bekommst du im Naturkosmetikhandel, etwa im Bioladen, Biosupermarkt, Reformhaus oder manch gut sortiertem Drogeriemarkt.

Magst du es puristisch, kannst du auch einzelne Öle kaufen und als Gesichtsöl verwenden. Wir stellen dir exemplarisch Gesichtsöle vor, es gibt jedoch viele weitere, die du auch verwenden oder ausprobieren kannst.

GesichtsölArganöl

Arganöl kommt nur in Marokko vor und ist daher besonders teuer und kostbar.

Es wird meist per Hand aus den Früchten gepresst. Du solltest misstrauisch werden, wenn dir der Preis zu günstig erscheint.

Arganöl wird im Atlasgebirge seit Generationen zur Pflege reifer und stark beanspruchter Haut genutzt. Kein Wunder, denn die Haut der Frauen im Hohen Atlas ist auch rauen Witterungsbedingungen ausgesetzt!

MandelölMandelöl

In der Naturkosmetik wird Mandelöl zur Pflege von empfindlicher Haut verwendet. Mandelöl pflegt irritierte Haut und sensible Gesichtshaut schonend und doch intensiv und wird daher nicht nur als Gesichtsöl oder in Gesichtscremes eingesetzt, sondern auch in Produkten zur Pflege der zarten Haut von Babies.

Hast du zu Irritationen neigende sensible Haut, dann sind Gesichtsöle mit einem hohen Anteil Mandelöl, reines Mandelöl oder Naturkosmetikprodukte aus Mandelöl genau richtig für dich.

Jojobaöl

Jojobaöl wird von den Frauen Afrikas traditionell genutzt, um nicht nur die Haut, sondern auch die Haare zu pflegen.

Jojobaöl ist ein beliebtes Öl für normale Haut und wird daher in der Kosmetik oft eingesetzt.

Es ist weniger kostbar als Mandelöl oder gar Arganöl, sodass Produkte aus Jojobaöl meist etwas günstiger sind.

Du kannst Jojobaöl direkt unverdünnt als Gesichtsöl anwenden oder mit anderen Gesichtsölen zu deiner persönlichen Ölkreation mischen.

Öl und SesamSesamöl

Sesamöl wird insbesondere im Orient genutzt, um Haut und Haare zu pflegen.

Möchtest du Sesamöl als Gesichtsöl für normale bis etwas trockene Haut verwenden, entscheide dich bitte nicht für das Sesamöl, das zum Braten für die asiatische Küche verwendet wird, sondern kaufe nicht raffiniertes, kalt gepresstes Sesamöl aus kontrolliert biologischem Anbau.

Nur so hast du die Gewissheit, dass du reines Sesamöl ohne Probleme zur Hautpflege einsetzt.

SojaölSojaöl

Sojaöl ist das klassische Öl für die sogenannte Mischhaut und ist daher oft die Basis vieler Cremes und anderer Naturkosmetikprodukte für jugendliche Haut und junge Haut bis 30.

Du kannst es als Gesichtsöl verwenden, aber auch als Ersatz für Bodylotion auftragen. Wie alle Körperöle sollte auch Sojaöl nur auf die vom Duschen oder Baden noch feuchte Haut aufgetragen werden, um optimal einzuziehen.

Sonnenblumenöl

In der Küche verwendest du Sonnenblumenöl meist als billiges Salatöl mit wenig Eigengeschmack.

Verwende dieses Öl bitte nicht zur Gesichtspflege, da es raffiniert sein könnte. Dadurch wird es zwar besser zum Braten, aber nicht besser für die Haut.

Achte auf gute Qualität, bitte kalt gepresst und möglichst aus kontrolliert biologischem Anbau. Sonnenblumenöl eignet sich für sehr trockene und spröde Haut, zum Beispiel im Winter.

Kategorien: Schönheit Tags:
Auch interessant