Was Sterbende am meisten bereuen

In den letzten Augenblicken bereuen viele Sterbende verschiedenste Dinge, die sie während ihres Lebens nicht als wichtig empfanden. 

Sterbende bereuen oft Dinge, die sie in ihrem Leben nicht gemacht haben und für die keine Zeit mehr bleibt. Ein Gefühl der Leere, der Wunsch, die Zeit zurückzudrehen und gewisse Dinge anders zu machen, bewegen oft die letzten Gedanken eines Menschen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Nach dem Tod der Eltern ist nichts mehr wie es einmal war

Oft wird man sich erst über gewisse Dinge bewusst, wenn es bereits zu spät ist. Vielen wird erst im Sterbebett klar, was tatsächlich wichtig ist im Leben und was sie alles versäumt haben.

Nutze die Zeit, solange du kannst, damit du am Ende deines Lebens nichts bereuen musst.

Wir laden dich heute ein, mit uns über dieses Thema nachzudenken.

Im Sterben Dinge zu bereuen, macht keinen Sinn

Wenn man bereits im Sterbebett liegt, ist es zu spät und es macht keinen Sinn mehr, Dinge zu bereuen, die man im Leben nicht getan hat. Deshalb ist es interessant zu wissen, was häufig bereut wird, denn so können wir versuchen, diese Dinge zu tun, solange wir noch ausreichend Zeit dafür haben.

Schreibe die Dinge auf, die du unbedingt erleben möchtest. Du solltest diese Liste immer präsent haben und dich nicht wie ein Automat durch den Alltag bewegen und dies dann bereuen, wenn keine Zeit mehr bleibt.

Folgende Dinge bereuen sehr viele Sterbende. Du kannst daraus lernen und für dich entscheiden was dir wichtig ist. Nutze deine Zeit!

Was viele Sterbende bereuen

1. Ich habe nicht so gelebt, wie ich das gerne getan hätte

Sehr viele Sterbende bereuen dies. Entscheidungen hängen oft von anderen ab, außerdem führt Unsicherheit oft dazu, dass man nicht das Leben führt, das man gerne hätte, sondern das, das andere erwarten.

Entdecke auch diesen Artikel: Nicht du bist das Problem, sondern dein Selbstwertgefühl

Man ist angewiesen auf Anerkennung von außen und berücksichtigt dabei viel zu wenig die eigenen Wünsche. Immer wieder hören wir auf Stimmen, die uns sagen: „Das ist viel zu gefährlich!“, „Du solltest dein Geld nicht dafür verwenden, das ist zu riskant“, „Willst du das tatsächlich tun?“…

Die Folge davon sind Unsicherheiten, die bewirken, dass man lieber wieder einen Schritt zurückgeht, als ein Risiko einzugehen oder einen Fehler zu begehen.

Wie viele haben das studiert, was ihre Eltern von ihnen erwarteten? Wie viele haben die Ausbildung nur deshalb gewählt, weil sie sich damit gute Zukunftschancen erwarteten? Und wie viele sind dadurch unglücklich geworden?
Sterbende bereuen viele Dinge im Leben - mach dir eine Liste

Wir messen der Meinung anderer viel zu viel Wichtigkeit bei und hören nicht auf die eigenen Wünsche. Wir vergessen, was tatsächlich wichtig ist in unserem Leben und trauen uns nicht, unsere Träume zu verwirklichen.

2. Ich habe zu viel gearbeitet

Sehr viele Sterbende bereuen, zu viel gearbeitet und zu wenig gelebt zu haben. 

Die Arbeit ist im Leben der meisten Menschen eine Priorität, wobei für Familie und Freunde oft nur noch wenig Zeit bleibt.

Irgendwann wird vielen dann bewusst, dass sie versäumt haben, ihre Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten, dass ihre Paarbeziehung daran gelitten hat und dass sie Freundschaften verloren haben, da sie diese aus Zeitmangel nicht gepflegt haben.

Persönliche Beziehungen sind ein wertvoller Schatz und grundlegend für ein glückliches Leben. Sie sollten einen ganz besonderen Stellenwert einnehmen. Die Arbeit ist zwar wichtig, doch Beziehungen zu Familie und Freunden sind weitaus wichtiger.

3. Ich hätte mehr Verrücktes tun sollen

Zurückschauen und erkennen, wie viele Verrücktheiten man im Leben aus Angst und Unsicherheit nicht getan hat, ist für viele Sterbende ein Grund des Bereuens.

In den letzten Augenblicken des Lebens werden sich viele darüber bewusst, wie sehr sie sich selbst eingeschränkt haben. Ein bitteres Lächeln zeichnet sich in der Folge oft auf den Lippen ab.

Du wolltest Bungeejumping ausprobieren? Du wolltest die Welt mit einem Rucksack erkunden? Du hast es nicht getan, als du konntest. Jetzt ist es zu spät. Unverwirklichte Träume sind jetzt der Anlass dafür, dass du es bereust, die Zeit nicht besser genutzt zu haben. 

Entdecke auch diesen Beitrag: Glück findet man nicht in Träumen, sondern in der Wirklichkeit

Sterbende Frau bereut verschiedene Dinge

Verlasse deine Komfortzone, in der du dich so sicher fühlst, die dir jedoch ständig Grenzen setzt.

Wage dich, Neues zu unternehmen, du lebst nur einmal, nutze die Zeit intensiv!

4. Hätte ich doch nur meine Gefühle ausgedrückt

Schon als Kind werden wir oft dazu gedrängt, Gefühle zu unterdrücken. Es heißt, dass man in der Öffentlichkeit nicht weinen soll, die Stimme nicht heben und die Haltung nicht verlieren soll…

Mit der Zeit sind wir nicht mehr fähig, Gefühle auszudrücken, auch nicht zu Hause oder vor geliebten Menschen.

Es ist sehr wichtig, auszudrücken, was du fühlst, deine Gefühle zu verstehen und zu wissen, wie du diese richtig managen kannst.

„Warum habe ich ihr nicht gesagt, dass ich sie liebe?“, „Hätte ich doch nur geweint, um mich zu befreien!“… Warte nicht bis zum letzten Augenblick, um deine Gefühle zuzugeben und zu zeigen.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Buddhismus zur Bewältigung von Emotionen – 3 praktische Tipps

Du weißt jetzt, was viele in den letzten Augenblicken ihres Lebens bereuen. Es ist an der Zeit zu leben und jeden Augenblick zu nutzen, bevor es zu spät ist.

Sterbende, die ein intensives, erfülltes Leben führten, können mit einem Lächeln auf den Lippen die Augen schließen, denn sie sind zufrieden mit dem, was sie in ihrem Leben erreicht haben.

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant