Was ist Kollektivismus?

Kollektivismus ist eine philosophische Haltung, die die Bedürfnisse und das Wohlergehen einer Gruppe oder Gemeinschaft über die des Einzelnen stellt. Was sind die Merkmale dieser Position? Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Was ist Kollektivismus?
Maria Alejandra Morgado Cusati

Geschrieben und geprüft von der Philosophin Maria Alejandra Morgado Cusati.

Letzte Aktualisierung: 30. September 2022

Kollektivismus ist eine philosophische Position, die die Überlegenheit des Kollektivs über das Individuum verteidigt. Er geht also davon aus, dass das Gemeinwohl über dem persönlichen Wohl steht.

Damit rechtfertigt er die Einrichtung von Regimen mit starken staatlichen Eingriffen, in denen die Rechte des Einzelnen kaum eine Rolle spielen. Aus politischer und wirtschaftlicher Sicht könnte man den Kollektivismus daher als die Lehre definieren, die davon ausgeht, dass Güter und Produktionsmittel im Besitz des Staates oder der Gemeinschaft sein sollten.

Die Merkmale des Kollektivismus

Um diese Perspektive besser zu verstehen, skizzieren wir im Folgenden ihre wichtigsten Merkmale.

Überlegenheit des Kollektivs

Der Kollektivismus wird immer kollektive Interessen über die persönlichen Interessen des Einzelnen stellen. Und zwischen zwei unterschiedlich großen Gruppen wird diejenige, die aus der größten Anzahl von Menschen besteht, als der anderen überlegen angesehen.

Infolgedessen wird im kollektivistischen Diskurs das Individuum geopfert, weil das Kollektiv als moralisch überlegen angesehen wird.

Sprache, die auf ein Konglomerat von Menschen Bezug nimmt

In der kollektivistischen Sprache gibt es eine Reihe von Begriffen, die auf Gruppen von Menschen Bezug nehmen, wie z. B. Gesellschaft, Nation, Gemeinschaft, Bruderschaft, Kameradschaft, Kollektivität, Gilde, Körperschaft, soziale Klasse usw.

Die häufige Verwendung dieser Begriffe und ihrer Ableitungen ist ein zuverlässiger Indikator für eine kollektivistische Mentalität. Insbesondere im politischen oder organisatorischen Diskurs.

Kollektivismus - geballte Faust in einer Menschenmenge
In politischen Aufmärschen und Wahlkampfreden kann man kollektivistische Züge an der Verwendung kollektivistischer Sprache erkennen.

Kollektivismus ist in einer Vielzahl von Ideologien verbreitet

Kollektivismus ist eine allgemeine Kategorie, die wiederum eine Vielzahl von Perspektiven und Ideologien umfasst. Allen gemeinsam ist die Verherrlichung des Kollektivs.

Einige dieser Positionen sind die folgenden:

  • Sozialismus
  • Kommunismus
  • Nationalismus
  • Korporatismus
  • Faschismus

Es bedarf einer starken Zentralgewalt

Damit der Kollektivismus funktioniert, braucht er eine mächtige Instanz, die in der Lage ist, das Kollektiv zu vertreten und in seinem Namen zu handeln. Dazu muss sie in der Lage sein, Maßnahmen durchzusetzen, die die kleinere Gruppe zugunsten der größeren opfern.

Einige kollektivistische Maßnahmen sind Interventionen, wie z. B. Preiskontrollen zur Verteidigung der Mehrheit, gesetzliche Bevorzugung von Gewerkschaften, staatliches Eigentum an Unternehmen zum Wohle der Gesellschaft und Medienzensur, um die Verbreitung von Ideen zu verhindern, die die Harmonie stören könnten.

Allerdings birgt dies auch das Risiko, dass mächtige Personen ihre Position ausnutzen, um zum eigenen Vorteil zu handeln. Das passiert zum Beispiel in totalitären Regimen.

Soziale Spaltung

Ein weiteres charakteristisches Merkmal des Kollektivismus ist die Tendenz, zwischen sozialen Klassen zu unterscheiden. Zu diesem Zweck greift er in der Regel auf duale Klassifizierungen zurück, wie z. B. arm-reich, proletarisch-bürgerlich, besitzlos-besitzend.

Er steht im Gegensatz zum Individualismus

Individualismus ist die soziale, politische und wirtschaftliche Doktrin, die die Bedürfnisse und das Wohlergehen des Einzelnen über die der Gruppe oder Gemeinschaft stellt. Außerdem fördert er Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.

In individualistischen Kulturen werden Entscheidungen, Leistungen, Ziele und Wünsche meist als persönlich und nicht als kollektiv definiert. Daher legen die Menschen in solchen Kulturen Wert auf soziales Prestige, Erfolg, Karriere und persönlichen Reichtum.

In kollektivistischen Kulturen hingegen neigen die Menschen dazu, sich über ihre Bindungen innerhalb der Gruppe zu definieren. Mit anderen Worten: Die Sorge um das Wohlergehen der anderen, die Sorge um soziale Gerechtigkeit und das Engagement für Traditionen sind größer.

Kollektivismus und Individualismus
Individualistische Kulturen legen unter anderem mehr Wert auf persönlichen Erfolg am Arbeitsplatz. Kollektivistische Kulturen hingegen legen mehr Wert auf Zusammenarbeit und Teamwork.

Kritik am Kollektivismus

Wie alle philosophischen Positionen hat auch der Kollektivismus seine Befürworter und Gegner. Einer der Hauptkritikpunkte betrifft den Wert oder die Würde des Individuums, der durch seinen/ihren Beitrag zur Gesellschaft definiert wird.

So wird beispielsweise eine Person als höherwertig eingestuft, wenn sie einer Gewerkschaft oder bestimmten Gruppierung angehört. Derselbe Mensch verliert jedoch seine Würde, wenn er oder sie dieses Kollektiv verlässt und Unternehmer/in wird.

Des Weiteren wurde der Kollektivismus stark kritisiert, weil er dazu neigt, autoritäre Systeme zu schaffen, die Freiheiten und Menschenrechte verletzen. In diesem Fall sind vor allem Minderheitengruppen oder Einzelpersonen betroffen, die die Ideale des größeren Kollektivs nicht teilen.

Zudem wurde die kollektivistische Position auch dafür kritisiert, dass sie gegen persönliche Initiativen und deren Verwirklichung gerichtet ist. Wenn diese nicht miteinander vereinbar sind oder dem Kollektiv nicht nützen, müssen sie aufgegeben werden.

Die Bedeutung der Menschenrechte

Der Kollektivismus bringt viele gute Ideen mit sich, wie zum Beispiel Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Gleichheit unter den Mitgliedern einer Gruppe. Allerdings darf man nicht vergessen, dass jeder Mensch Menschenrechte hat, die unter keinen Umständen verletzt werden dürfen. Deshalb ist es wichtig, kritisch und vorsichtig mit allen Systemen und Überzeugungen umzugehen, die diese Rechte gefährden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Individualismus – was genau ist das?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Individualismus – was genau ist das?

Individualismus ist eine philosophische Position, die die Überlegenheit des Individuums gegenüber dem Kollektiv verteidigt. Wissenswertes.



  • Cienfuegos Y, Saldívar A, Díaz R, Avalos A. Individualismo y colectivismo: caracterización y diferencias entre dos localidades mexicanas. Acta de investigación psicol  [Internet]. 2016  [consultado 12 abr 2022]; 6( 3 ): 2534-2543. Disponible en: http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S2007-48322016000302534&lng=es.
  • García T, García L, Correa F, López A. Individualismo-colectivismo y su efecto sobre la autoeficacia en jóvenes. Revista Mexicana de Psicología [Internet]. 2016 [consultado 12 abr 2022]; 33(1): 71-79. Recuperado de: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=243056043008

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.