Warum du mehr Rote Beete essen solltest

· 17 Oktober, 2018
Um alle Nährstoffe der Roten Beete aufnehmen zu können, solltest du sie roh essen. Auch schonend geröstet ist eine gute Option.

Rote Beete ist ein Gemüse, das viel Vitamin C, Antioxidantien und Ballaststoffe enthält. In diesem Artikel zeigen wir dir, warum du mehr Rote Beete essen solltest.

Die gesundheitlichen Vorteile der Roten Beete scheinen endlos: Sie enthält B-Vitamine (B1, B2, B3 und B6). Außerdem versorgt sie den Körper mit Mineralstoffen wie Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium und Zink.

Darüber hinaus enthält Rote Beete Karotine und Zucker in Form von Sucrose.

Lies weiter und finde heraus, wie mehr Rote Beete zu essen deiner Gesundheit zugute kommen kann.

Was steckt in Roter Beete?

frische Rote Beete

Rote Beete besteht zu ca. 60% aus Wasser. Darüber hinaus bekommst du durch 100 Gramm des Gemüses die folgenden Nährstoffe:

  • 43 Kalorien
  • 9,5 g Kohlenhydrate
  • 1,6 g Proteine
  • 0,2 g Fett
  • 2,8 g Ballaststoffe

Eigenschaften der Roten Beete

  • In den Blättern der Roten Beete steckt eine Menge Vitamin A. Außerdem ist in diesem Teil der Pflanze der Vitamin-C-Gehalt am höchsten.
  • Das Gemüse ist reich an gesunden Zuckern und ergänzt die Ernährung durch seinen Ballaststoffgehalt.
  • Außerdem enthält Rote Beete viel Eisen (etwa dreimal soviel wie Spinat). Dadurch stärkt sie dein Immunsystem und regt die Bildung neuer Blutkörperchen an.
  • Die enthaltenen Antioxidantien schützen deinen Körper vor freien Radikalen. Rote Beete enthält sogar dreimal so viele Antioxidantien wie Broccoli.

Auch interessant:

Rote Beete und Melasse gegen Eierstockzysten

6 Gründe, mehr Rote Beete zu essen

1. Viel Eisen

Rote-Beete-Suppe

Eisen ist für die leuchtend rote Farbe der Roten Beete verantwortlich. Anders als bei anderen Gemüsesorten kann es vom Körper leicht aufgenommen werden.

Auf diese Weise hilft Rote Beete dem Körper, Hämoglobin zu produzieren. Dieses wiederum transportiert Sauerstoff und andere Nährstoffe in alle Teile des Körpers.

Menschen mit Anämie oder Frauen mit starker Regelblutung leiden manchmal an Eisenmangel. Mehr Rote Beete in der Ernährung kann diesem Problem vorbeugen.

2. Entwässernde Wirkung

Durch ihren hohen Kaliumgehalt beugt Rote Beete der Einlagerung von Wasser im Körper vor. Außerdem kann sie dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Natürliche Nitrate sorgen zudem dafür, dass die Gefäße sich leicht erweitern. Dadurch kommt es zu einem verbesserten Blutfluss.

3. Beugt Osteoporose vor

Rote Beete beugt Osteoporose vor

In Rote Beete ist das Mineral Silizium enthalten, das für die Calciumaufnahme im Körper gebraucht wird.

Wie du sicher weißt, ist Calcium wiederum äußerst wichtig für gesunde Zähne und Knochen. Schon ein Glas Rote-Beete-Saft am Tag kann daher Krankheiten wie Osteoporose und brüchigen Knochen vorbeugen.

4. Gut bei Diabetes

Rote Beete hat einen niedrigen glykämischen Index. Das bedeutet, dass sie den enthaltenen Zucker nur langsam ins Blut abgibt.

Weil Rote Beete außerdem frei von Fett und sehr kalorienarm ist, ist sie für Menschen mit Diabetes gut geeignet. Sie lässt sich einfach in ihre Ernährung einbauen und kann dem Heißhunger auf Süßes vorbeugen.

5. Reinigende Wirkung

Rote-Beete-Saft

Rote Beete regt die Funktion von Darm und Nieren an, indem sie das Ausscheiden von Giftstoffen aus dem Körper verbessert.

Besonders bei Verstopfung ist die leicht abführende Wirkung zusätzlich von Vorteil.

6. Reguliert die Schilddrüse

Wegen ihres hohen Jodgehalts sorgt Rote Beete für eine gute Versorgung mit dem Mineral. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Schilddrüse aus.

Menschen mit Schilddrüsenproblemen sollten auf eine ausreichende Versorgung mit Jod achten.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Rote Beete: gesunde Rezeptvorschläge

Rote Beete auswählen und aufbewahren

  • Am besten kaufst du frische Rote Beeten, die alle ungefähr die gleiche Größe haben. Dadurch stellst du sicher, dass sie beim Kochen gleichzeitig gar werden.
  • Halte die Augen auf: Rote Beete sollte außen glatt, außerdem fest und fleischig sein. Vermeide Gemüse mit Druckstellen oder anderen äußeren Verletzungen.
  • Das Fleisch der Rote Beete hat eine intensive rote Farbe, während die Blätter grün sind. Das ist ein Zeichen dafür, dass es sich um eine junge Pflanze handelt.
  • Verdickte oder schuppige Stellen der äußeren Haut sind oft zäh und faserig. Entferne sie deshalb vor der Zubereitung.
  • Du kannst Rote Beete in einem Plastikbeutel im Kühlschrank für etwa zwei bis drei Wochen aufbewahren.
  • Die Blätter der Rote Beete solltest du jedoch separat aufbewahren. Gib sie in einen geschlossenen Gefrierbeutel und bewahre sie außerhalb des Kühlschranks auf. Sie halten sich etwa drei bis fünf Tage.
  • Rote Beete eignet sich nicht zum Einfrieren.

Zubereitungsarten

  • Rote Beete ist lecker in Salaten. Du kannst sie roh oder gekocht verwenden. Die meisten Nährstoffe sind jedoch in rohem Gemüse enthalten.
  • Gib eine geriebene Rote Beete mit etwas Olivenöl und Zitronensaft in eine Schale und mische alles gut. Manche Menschen vertragen Rote Beete jedoch besser gekocht.
  • Für gekochte Rote Beete gibst du die ungeschälten Wurzeln in einen Topf mit kochendem Wasser. Schäle sie erst hinterher, damit Geschmack und Farbe erhalten bleiben. Sie sind nach etwa 30 Minuten gar.
  • Zum Rösten legst du die Rote Beete ungeschält in den vorgeheizten Backofen, bis sie weich sind. Bei dieser Zubereitung bleiben fast alle Nährstoffe erhalten.
  • Wir empfehlen, keine abgepackte Rote Beete zu kaufen, da sie kaum noch Nährstoffe enthalten.
  • Denke daran, dass Rote Beete stark färbt. Trage daher zum Schälen am besten Küchenhandschuhe und schütze deine Kleidung vor Spritzern!