Vertraue in den Lebensprozess! Du bist genau da, wo du sein musst.

· 19 August, 2017
Du musst dich nicht zufrieden geben mit dem, was der Lebensprozess für dich parat hat. Warum nicht aktiv und verantwortungsbewusst sein, um selbst die Zukunft zu gestalten?

Vertraue in den Lebensprozess, denn auch wenn es nicht immer so aussieht, bist du genau dort, wo du in diesem Augenblick sein musst. Du selbst bist für deine Entscheidungen verantwortlich, um so zu sein, wie du dir das wünschst.

Viele haben die schlechte Gewohnheit, der Vergangenheit nachzuträumen oder sich ständig vorzusagen: „ich muss das tun“, „die anderen erwarten sich das von mir“… Es ist sehr schwierig, dies zu verändern.

Mit der Zeit konzentrieren sich viele auf zwei Dinge: die „bessere“ Vergangenheit und die bevorstehende Zukunft.

Dies kann dazu führen, dass man frustriert und depressiv wird, oder Pflichten immer an erste Stelle setzt und so mit der Zeit Nervosität und Angst entstehen.

Wir müssen lernen, der Vergangenheit und der Zukunft die Macht zu nehmen, die Gegenwart intensiver zu leben und dem Prozess des Lebens zu vertrauen, denn genau das, was hier und jetzt passiert, ist von größter Wichtigkeit.

Anschließend findest du verschiedene Empfehlungen, um dieses Ziel zu erreichen.

Das beste Alter ist das, das du jetzt hast

Um den gegenwärtigen Augenblick zu akzeptieren, muss man offen sein und sich selbst schätzen, alles was man erreicht hat und alles was man zukünftig erreichen kann.

  • Dies ist jedoch ohne Selbstakzeptanz, ohne Eigenliebe oder ohne sich selbst zu schätzen nicht möglich.
  • Zu den schlimmsten Feinden der Selbstakzeptanz gehört, sein eigenes Alter nicht anzunehmen.
  • Manche können den Schritt der Zeit nicht akzeptieren, was verschiedene Problematiken zur Folge haben kann. Manche haben beispielsweise übertriebene Angst vor Falten oder anderen physischen Veränderungen.
  • Jeder hat das Recht, sich zu pflegen, um gut auszusehen und sich mit sich selbst wohl zu fühlen, doch an erster Stelle sollte man sich um das innere Gleichgewicht sorgen und dieses pflegen. 

Das beste Alter ist immer jenes, das gerade gelebt wird: Akzeptiere deine Vergangenheit und sei dir bewusst darüber, dass immer wieder neue Möglichkeiten und Chancen auf dich warten.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Unterschiede im Alterungsprozess von Frauen und Männern

Lernen, zu fließen – ein Lebensprozess

tanzende Frauen

Der Psychologe Mihály Csíkszentmihályi prägte 1975 den Begriff „Flow“ im psychologischen Sinne, doch dieser wird nicht immer richtig verstanden.

Es geht nicht nur darum, sich treiben zu lassen oder zu fließen, das Leben als dynamische Einheit zu sehen, die nie stehen bleibt – hinter dem Begriff „Flow“ steckt viel mehr als dies:

  • Es geht darum, klare Lebensziele zu haben,
  • fähig zu sein, sich einer Aktivität zu widmen oder eine Verantwortung zu übernehmen und diese zu genießen, mit dieser Tätigkeit glücklich zu sein.
  • Gleichzeitig muss man fähig sein, aus Fehlern zu lernen, um sich in einen wahrhaften Experten zu verwandeln.
  • Der Alltag sollte keinesfalls monoton sein! Die Routine ist gefährlich, deshalb ist es wichtig, sich täglich kleinen Herausforderungen zu stellen und Neues zu lernen, nur so kann der Fluss bereichernd sein.

Lesetipp: Kleine Aufmerksamkeiten machen den Unterschied

Die Vergangenheit ist vorbei, wichtig ist die Person, die du jetzt bist

Die Vergangenheit definiert dich nicht. Nur was du daraus machst oder wie du diese interpretierst ist wichtig.

Ein kleines Beispiel: Wenn dich dein Lebenspartner vor drei Jahren verlassen hat und du vor einem Jahr noch einmal betrogen wurdest, solltest du dir auf keinen Fall sagen, dass du es dir nicht verdient hast, geliebt zu werden.

Eine reife, mutige Person, die ihre Vergangenheit zu interpretieren weiß, würde sich selbst sagen, dass sie bei der Wahl des Partners vorsichtiger sein muss.

Die Vergangenheit muss als Sprungbrett dienen, um zu lernen, besser zu sein. Das Gestern ist kein Sofa, auf das man sich setzt, um über alle Erlebnisse und Vorkommnisse zu klagen.

Entdecke auch diesen Artikel: Ich kann und will nicht zurück in die Vergangenheit – Ich bin nicht mehr dieselbe

Frau mit Träumen

Lerne, zu vertrauen

Die positive Psychologie wurde 1990 durch den Psychologen Martin Seligmann bekannt gemacht. Er war der Meinung, dass man die Forschungen über das menschliche Verhalten auf das Wohlbefinden konzentrieren sollte, um herauszufinden, welche Werkzeuge helfen können, um das Glück zu finden.

Es war der Zeitpunkt gekommen, zu lernen, wie man die persönliche Entwicklung fördern kann. 
Eine der Strategien ist, Selbstvertrauen zu entwickeln und zu lernen, dass gute Dinge jederzeit erfolgen können.
  • Doch es geht nicht darum, zu warten, passiv zu sein und sich darauf zu begrenzen, die Zeit vergehen zu lassen, bis das Glück an die Tür klopft.

Man muss aktiv handeln, um Veränderungen zu bewirken. Nur so kann man in kleinen Schritten Großes erreichen:

  • Dabei ist es wichtig, sich von Personen zu distanzieren, die nur Probleme bringen, auf Gewohnheiten zu verzichten, die mutlos machen und einem die Lust nehmen…

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Rotkäppchen hat seine Ängste besiegt und sich den Wolfspelz übergezogen

nachdenkliche Frau

Auch wenn es dir jetzt gerade schlecht geht und du eine schwierige Situation durchlebst, liegt es in deinen eigenen Händen, diesem schwarzen Tunnel wieder zu entkommen.

Heute ist der beste Augenblick, um es zu versuchen! Genau jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mutige, positive Gedanken zu fassen und damit neue Emotionen zu schaffen.

Diese positiven Gefühle werden dir helfen, eine Veränderung zu bewirken, eine neue Lebenseinstellung anzunehmen, die dich zum gewünschten Ziel bringen wird.

Versuche es, das Ergebnis kann erstaunlich sein!

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von © wikiHow.com