Unangenehme Krämpfe behandeln – 3 Tipps

15 Februar, 2018
Stretching ist in der Regel sehr effektiv, sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Linderung von Krämpfen. Eine Massage kann auch helfen, Krämpfe in den Griff zu bekommen und den Zustand zu verbessern.

Jeder von uns leidet irgendwann einmal in seinem Leben darunter: unangenehme Krämpfe. Vielleicht sogar, bevor man den Begriff kannte.

Kribbeln, Unbehagen und Schmerzen sind an der Tagesordnung, wenn es um Krämpfe geht. Jedenfalls können sie in jedem Bereich des Körpers auftreten.

Die „Übeltäter“ sind gewissermaßen die Muskeln, denn sie bilden den Ursprung aller Krämpfe. Einige Menschen sind jedoch eher davon betroffen als andere.

Wenn du mehr über das Thema erfahren möchtest, laden wir dich ein, weiterzulesen.

Unangenehme Krämpfe

Unangenehme Krämpfe

Es handelt sich hierbei um unwillkürliche Muskelkontraktionen. An dieser Stelle ist es wichtig, die Existenz von zwei Haupttypen von Muskeln hervorzuheben (willkürliche und unwillkürliche).

  • Willkürliche Muskeln: Wie ihr Name schon sagt, handelt es sich um solche, die durch menschlichen Willen bewegt werden. Das ist der Fall bei denjenigen Muskeln, die zu den Extremitäten gehören.
  • Unwillkürliche Muskeln: Sie sind das Gegenteil von den oben Genannten. Wir können ihre Bewegung nicht kontrollieren, selbst wenn wir wollten.

Obwohl diese Muskeln nicht unseren Anweisungen folgen, tragen sie zur Vitalfunktion des Körpers bei. Ein klares Beispiel ist das Herz, das sich automatisch bewegt.

Ausgehend davon sind Krämpfe jedoch von unwillkürlichen Muskelkontraktionen zu unterscheiden, obwohl sie zunächst gewisse Ähnlichkeiten aufweisen.

Meistens treten Krämpfe in willkürlich kontrollierten Muskelsegmenten auf. Die Dauer variiert ein wenig, doch die maximale Dauer beträgt ca. 15 Minuten.

Es sollte darauf hingewiesen werden, dass sie, obwohl sie vorwiegend bei willkürlichen Muskeln vorkommen, manchmal auch bei unwillkürlichen Muskeln auftreten. So können sie in inneren Organen wie Darm und Bronchialbaum vorkommen.

Wodurch entstehen unangenehme Krämpfe?

Manche Faktoren werden oft als wichtige Auslöser für das Auftreten von Krämpfen angesehen. Durch sie zieht sich der Muskel übermäßig zusammen:

  • Übermäßige oder starke körperliche Aktivität
  • Muskel- oder Knochenverletzungen.
  • Dehydrierung.
  • Mangel an Kalium, Magnesium und Kalzium.

Tipps zur Behandlung von Krämpfen

Das Auftreten dieser lästigen unfreiwilligen Kontraktion kann verhindert werden.

Dazu ist es ideal, den Körper gut mit Flüssigkeit zu versorgen und keine übermäßigen Anstrengungen zu unternehmen.

Wenn sich Krämpfe jedoch nicht vermeiden lassen, ist es am besten, sie auf die eine oder andere Art zu behandeln. Im Folgenden werden wir dir einige ausgezeichnete Ratschläge zur Behandlung von Krämpfen geben.

1. Massage mit Öl gegen unangenehme Krämpfe
Unangenehme Krämpfe

Krämpfe sind mit einer gewissen Abkühlung des Muskels verbunden, die unterm Strich auf eine schlechte Durchblutung in diesem Bereich zurückzuführen ist. Ziel ist es daher, die Erwärmung zu fördern, um Schmerzen und Kontraktion zu lindern.

Was ist zu tun?

  • Es kann hilfreich sein, ein wenig Öl zu verwenden und es manuell aufzutragen.
  • Massiere den Muskel in Gegenrichtung des Schmerzes mit Druck und kreisförmigen Bewegungen.

Der Muskel wird sich allmählich erholen und die Beschwerden werden verschwinden.

2. Dehnen gegen unangenehme Krämpfe

Obwohl es sich um ein altmodisches Mittel gegen Krämpfe handelt, liefert diese Technik hervorragende Ergebnisse bei Menschen, die unter unfreiwilligen Muskelkontraktionen leiden.

Die meisten Krämpfe treten in der Regel in den Extremitäten auf und die unteren Gliedmaßen sind am stärksten betroffen: Füße, Beine oder Oberschenkel.

Was ist zu tun?

  • Eine Dehnung des betroffenen Muskels ist ideal.
  • Wenn du jemand anderen um den Gefallen bittest, wird die Sache leichter, weil du dich verletzen könntest.
  • Hierbei ist es ratsam, der anderen Person mitzuteilen, was du fühlst und welche Stelle genau davon betroffen ist. Dies wird zweifellos den Erholungsprozess erleichtern.

3. Rosmarin-Massage gegen unangenehme Krämpfe

Unangenehme Krämpfe mit Rosmarinöl behandeln

Wir kennen bereits die Vorteile der Massage bei Krämpfen. Allerdings spielt Öl eine fundamentale Rolle bei der Erwärmung des betroffenen Muskels.

  • So kann auch Rosmarinalkohol eine große Hilfe sein und der Gebrauch von Öl kann dadurch vermieden werden.

Dieser Wirkstoff hat großartige Eigenschaften, unter denen vor allem die durchblutungsfördernden und entzündungshemmenden Eigenschaften herausragen. Diese eignen sich perfekt, um die Auswirkungen von Krämpfen zu bekämpfen.

Was ist zu tun?

Die Massage sollte auf die gleiche Art und Weise wie bei der Verwendung von Öl durchgeführt werden: mit Kraft, in Kreisen und in entgegengesetzter Richtung zu der, in der der Schmerz wahrgenommen wird.

Man kann den Rosmarinalkohol in jedem Bioladen kaufen.

Auch interessant