Tipps gegen Rückenschmerzen

Wer Rückenschmerzen vorbeugt, braucht vielleicht diese 10 Tipps gegen Rückenschmerzen gar nicht. Lies dir durch, wie du vorgehen solltest!

Jeder hat so seine eigenen Tipps gegen Rückenschmerzen in petto, doch weil nicht jeder aufgrund derselben Ursache Schmerzen hat, solltest du auch andere unserer 10 Tipps gegen Rückenschmerzen probieren, wenn die erste Variante nichts nützt.

Tipps gegen Rückenschmerzen – und wie man ihnen vorbeugt

Tipps gegen Rückenschmerzen sind genauso individuell wie die Schmerzen selbst. Sie begleiten einen meist über Tage und quälen bei vielen Bewegungen. Doch das Gute daran: die meisten dieser Schmerzen können gut vorgebeugt werden. Man muss nur wissen, was die Ursache ist!

In diesem Artikel geht es vorrangig um solche Tipps gegen Rückenschmerzen, die nicht mit einer Veränderung der Wirbelsäule oder deren Komponenten wie Bandscheiben etc. zu tun haben.

Ist deine Wirbelsäule schon deutlich geschädigt, ist es zu spät. Probiere folgende Tipps gegen Rückenschmerzen aus:

Tipps gegen Rückenschmerzen Massage

Im Grunde sind die meisten Rückenschmerzen von Muskelverspannungen verursacht. Auch eingeklemmte Nerven können durch Muskelverspannungen hervorgerufen werden.

Hält die Muskelverspannung an, kann auch ein Wirbel aus seiner Position gedrückt oder gezogen werden, was zu einer sogenannten Wirbelblockade führt.

Eine Massage tut gut. Sie entspannt nicht nur die Muskeln, sondern auch den Geist. Und je entspannter, desto besser! Eine regelmäßige Massage beugt also Rückenschmerzen vor und hilft, sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Sind die Schmerzen erst einmal da, hilft eine Massage durch Lockerung der Muskeln und des Gewebes, diese zu lindern oder gar zu beseitigen!

Wärme

Wärme im Rücken durch eine Wärmflasche, eine heiße Dusche oder ein Vollbad entspannt die Rückenmuskulatur und kann Verspannungen lösen. Auch eine Rotlichtlampe, die mit Infrarotlicht für Tiefenwärme sorgt, kann helfen.

Eine gute Alternative sind Wärmepflaster, die bis zu 8 Stunden Wärme leisten.

Stressbewältigung

Unter Stress spannen wir automatisch unsere Muskeln an, ziehen unbewusst die Schultern hoch, verkrampfen leicht, ohne uns dessen bewusst zu werden. Wer mit Stress gut umgehen kann, entspannt sich und seinen Körper auch wieder.

Wer nicht gelernt hat, Stress richtig zu verarbeiten, löst sich nicht aus der unbewussten Verkrampfung und Verspannung.

Dadurch entstehen unter anderem Fehlhaltungen, Schonhaltung – und weitere Verspannungen. Und die so über einen längeren Zeitraum angespannten Muskeln reagieren dann mit Schmerz, was du als Rückenschmerzen wahrnimmst.

Die Ursache? Kein Bandscheibenvorfall, keine Wirbelsäulenbeschwerden – einfach nur Stress! Lerne Strategien, um mit Stress besser umzugehen und achte auf dich selbst.

Tipps gegen Rückenschmerzen: im Wald laufenBewegung

Mit Rückenschmerzen bewegen? Da hast du sicher schon bessere Tipps gegen Rückenschmerzen gehört, wirst du denken. Doch Bewegung hilft wirklich, denn erstens stärkt Bewegung die Rückenmuskulatur und beugt so neuen Schmerzen vor und zweitens kannst du damit auch die verspannte und verkrampfte Muskulatur lösen.

Bitte wähle sanfte Bewegung aus wie Walking, Wandern, Fahrradfahren, Stretching, Yoga oder Gymnastik. Auch spezielle Rückengymnastik oder „Rückenschule“ ist sinnvoll!

Neue Matratze und Kopfkissen

Oft wird der Auslöser für Rückenschmerzen im Arbeitsumfeld gesucht, doch oft ist auch eine alte, durchgelegene oder nicht optimale Matratze ein Grund. Nicht jede Matratze ist für jeden geeignet und manchmal ist die Matratze super, aber der Lattenrost passt nicht!

Lasse dich in einem Fachgeschäft richtig beraten und nutze deinen Schlaf, um deinen Rücken Nacht für Nacht zu erholen und zu entlasten. Auch das richtige Kopfkissen ist wichtig, um Rückenschmerzen zu verhindern und „wegzuschlafen“!

Frau braucht Tipps gegen Rückenschmerzen Neuer Schreibtischstuhl

Wenn du im Sitzen arbeitest kann es auch sein, dass deine Arbeitsposition jeden Tag aufs Neue dafür sorgt, dass du Rückenschmerzen hast. Probiere aus, ob eine veränderte Sitzposition oder ein anderer Schreibtischstuhl das Problem löst.

Manchmal reicht es auch, die Tischhöhe zu verstellen oder den Stuhl tiefer oder höher zu positionieren. Hilft das nichts, kann ein Kissen die Sitzposition vielleicht so verbessern, dass Rückenschmerzen verschwinden.

Mach deinen Kopf frei!

Statistisch gesehen ist sogar in 85% aller Fälle von Rückenschmerzen keine konkrete medizinische Ursache zu finden. Verursacht werden solche Probleme dann „nur“ von Stress, psychischen Problemen und nervlicher Überlastung.

Liegt dir also etwas auf der Seele, hast du Kummer oder psychische Probleme, gehe diese Probleme an, um auch das Problem mit den Rückenschmerzen zu lösen!

Auch interessant: Menschen, die an Ängsten, depressiven Verstimmungen oder Depressionen leiden, haben ein vielfach höheres Risiko, an chronischen Rückenschmerzen zu erkranken. 80% aller Menschen, die an chronischen Rückenschmerzen leiden, leiden auch an Depression oder depressiven Verstimmungen!

Auch interessant