Tipps für eine erfolgreiche emotionale Erziehung unserer Kinder

· 9 Februar, 2016
Die emotionale Erziehung ermöglicht Kindern, sich selbst und andere zu schätzen und zu lieben.

Unsere Kinder lernen Lesen und Rechnen, die Straße bei rot nicht zu überqueren, ihre Haustiere zu pflegen oder wie wichtig Recycling ist. Doch lernen sie auch, ihre Gefühle richtig auszudrücken? Lernen sie, sich mitzuteilen und auszusprechen, statt sich im Zimmer zu verkriechen?

Erziehung bedeutet nicht nur das Gehirn mit Wissen und Daten zu füllen. Kinder benötigen Strategien, die ihnen helfen, sich in unserer komplexen Welt zurecht zu finden, glücklich zu sein und andere glücklich zu machen. Die emotionale Erziehung ist für das ganze weitere Leben ausschlaggebend und sollte nicht vernachlässigt werden.

Je früher damit begonnen wird, um so besser kann man Kindern folgende Werte vermitteln.

Emotionale ErziehungKinder und Selbstwertgefühl

Die Erziehung unserer Kinder beginnt bereits bei ihrer Geburt. Erziehung bedeutet, ihnen Liebe und Zuneigung zu schenken aber auch, ihnen Worte oder beispielsweise Gewohnheiten beizubringen. Kinder benötigen nicht nur Nahrung für den Körper, sondern auch Seelennahrung, Ruhe, ein Lächeln, in dem sie sich widerspiegeln und das sie nachahmen können.

Die beruhigende und hoffnungsvolle Stimme der Mutter gewährt Kindern Schutz und Sicherheit, Unterstützung und Mut… all dies trägt zur emotionalen Erziehung bei.

Ab dem 8. Lebensjahr beginnen Kinder, sich ein bewusstes Bild von der Welt und sich selbst zu machen. Sie entwickeln Sinn für Gerechtigkeit und können zwischen Gut und Böse unterscheiden. Die Persönlichkeit und die Interessen werden gefestigt, Neugier öffnet ihnen die Tür zur großen Welt.

In dieser Zeit ist Unterstützung und Fürsorge von größter Wichtigkeit, damit die Kinder lernen, dem Leben unabhängig und stark entgegenzutreten.

Anschließend findest du verschiedene Aspekte, die in der emotionalen Erziehung nicht fehlen sollten:

1. Selbsterkenntnis Kinder und Selbsterkenntnis

Kinder sollten die beste Version ihres Selbst sein dürfen. Was bedeutet dies? Sie sollten sich ihrer Stärken und ihrer Einschränkungen bewusst sein. Zeige ihnen, wie wichtig es ist, selbständig zu handeln, um Tag für Tag zu erkennen, wozu sie fähig sind und was sie alles lernen können.

Durch zu viel Schutz und Bemutterung lernen sie nicht, selbst Verantwortung für sich zu übernehmen, so kann sich auch das Selbstwertgefühl nicht ausreichend entwickeln. Ermögliche es deinen Kindern, zu wachsen und zu reifen, indem du ihnen all deine Unterstützung bietest. Wenn sie Fehler begehen, zeige ihnen, wie sie die Dinge richtig machen können.

2. Kinder brauchen Verantwortung

Kinder

Wer Verantwortung übernehmen kann, hat auch eine gewisse emotionale Reife. Wenn du deinen Kindern lernst, Verantwortung zu tragen, sind sie unabhängiger und selbstsicherer. Kinder müssen lernen, dass das Leben nicht nur aus Rechten und Freiheiten besteht, auch Verantwortung ist von großer Wichtigkeit, um allmählich Selbständigkeit zu entwickeln.

3. Kinder sollten glücklich sein und lernen, Frust zu ertragen

Kinder und Frustration

Schon von klein auf, sollten Kinder verstehen, dass sie nicht alles haben können. Wenn wir ihnen etwas verweigern, sollten sie sich klar sein, dass dies kein Weltuntergang bedeutet.

Ein kleines Beispiel: Dein Kind ist 8 Jahre alt und möchte ein Handy. Es ist noch zu jung dafür und so sollte auch deine Erklärung sein, damit es dies versteht. Bekommt dein Kind einen Wutanfall und und schreit, dann hat es noch nicht gelernt, die Frustration zu akzeptieren.

Mit der Zeit macht dies unglücklich, deshalb ist es wichtig, bereits in der Kindheit zu lernen, mit Frust umzugehen. Erkläre deinen Kindern, warum nicht immer alles möglich ist und du dich dagegen entschieden hast, ziehe Grenzen immer dann, wenn es nötig ist.

4. Gemeinwohl und Nächstenliebe

Kinder

Das Leben ist keine Insel, auf der wir alleine leben. Menschen und Beziehungen gehören zu unserem Alltag und ermöglichen, emotional zu wachsen.

Wer seine Kinder erfolgreich emotional erziehen möchte, sollte Folgendes beachten:

  • Es ist von großer Wichtigkeit, das Einfühlungsvermögen zu stärken: Emotionen und Gefühle anderer müssen richtig erkannt werden.
  • Kinder müssen lernen, zu verstehen, dass ihre Fehler auch Auswirkungen auf andere haben können. Wer sich bemüht, andere zu respektieren, zu verstehen und glücklich zu machen, profitiert auch selbst davon. Wer ein Lächeln verschenkt, bekommt dieses auch wieder zurück. Positive Emotionen machen stark.
  • Es ist ebenso wichtig, dass Kinder lernen, sich selbst glücklich zu machen. Sie sollen sich mit Hobbies, Entdeckungen und neuen Erfahrungen vergnügen und dies zu schätzen wissen. So können sie erkennen, dass Selbstliebe eine starke Waffe ist. Ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl und das Akzeptieren der eigenen Person ist grundlegend dafür, andere lieben zu können.

Vergiss also nicht, deine Kinder auch emotional zu begleiten und zu erziehen.