Schmerzen im Brustgewebe – Wie kann ich diese verhindern?

17 Juni, 2014
60% der Frauen zwischen 30 und 50 Jahren sind von fibrozystischen Veränderungen betroffen.

Das Gefühl, dass die Brüste schmerzen oder hart geworden sind, vor allem einige Tage vor unserer Menstruation, ist ein Phänomen, das bei erwachsenden Frauen sehr häufig vorkommt. 

Durch den wechselnden Hormonhaushalt bedingt, finden im Brustgewebe ständige Veränderungen statt. Es wird geschätzt, dass von diesen Schwankungen bis zu sechzig Prozent der Frauen zwischen dreißig und fünfzig Jahren betroffen sind.

Durch Änderungen im Brustgewebe verursachte Symptome

Im folgenden finden Sie einige der häufigsten Symptome, die bei Veränderungen im Brustgewebe vorkommen:

  • Wenn die Brust abgetastet wird, können zum Teil Knoten gefühlt werden, bei denen das Gewebe härter oder unregelmäßig ist (dies kommt häufig einige Tage vor der Menstruation vor).
  • Gefühl von Schmerzen und Empfindlichkeiten in der Brust
  • Es können auch sanfte und bewegbare Zysten auftreten, die mit Flüssigkeit gefüllt sind.
  • Absonderungen an der Brustwarze, entweder eine klare Flüssigkeit oder leicht getrübt.

Falls Sie Knoten oder sonstige Unregelmäßigkeiten in der Brust entdecken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dieser kann dann eine angemessene Diagnose stellen. Eventuell wird er eine Mammografie verlangen, damit andere Krankheiten ausgeschlossen werden können.

Da diese Veränderungen im Brustgewebe sehr häufig sind ohne jedoch die Gesundheit zu beeinflussen, werden sie von Ärzten nicht als Krankheit eingestuft. Trotzdem zeigen viele Frauen Interesse daran, wie sie die Spannungen und Schmerzen im Brustgewebe lindern können. Lesen Sie weiter und lernen Sie einige Antworten auf diese Frage kennen:

Reduzieren Sie das Salz beim Essen

Oft wird empfohlen, dass man weniger Salz und weniger Nahrungsmittel mit Sodium konsumieren sollte, damit der Körper keine Flüssigkeiten zurückhält. Das kann wirklich helfen, die Symptome bei Veränderungen im Brustgewebe zu lindern, obwohl dies noch nicht wissenschaftlich belegt ist.

Vermeiden Sie schwarzen Tee, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke

Getränke wie schwarzer Tee, kohlensäurehaltige Getränke wie Cola, Schokolade und Kaffee haben eines gemeinsam: Alle beinhalten Methylxanthine.  Bei manchen Frauen kommt es zu einer Besserung der Symptome, wenn Sie den Konsum dieser Getränke für einige Monaten einstellen. Das heißt, die Schmerzen und die Spannungen in der Brust sind weniger intensiv.

Tragen Sie einen semi-orthopädischen BH

Ein übermäßiges Zusammendrücken des Brustgewebes kann dazu führen, dass sich Faserzonen bilden und diese führen zu Schmerzen. Deshalb ist es wichtig, einen BH ohne Metallteile (Reifen) zu tragen und dass das Körbchen die ganze Brust umfasst.

Die Spezialisten für Brustkrankheiten empfehlen das Tragen von einem BH mit den folgenden Eigenschaften:

  • Das Band, das den Brustkorb umgibt, sollte breit sein aber nicht eng anliegen.
  • Zwischen dem Körbchen und der Brust sollte ein Finger leicht Platz haben.
  • Die Träger sollten breit sein und nicht in die Haut einschneiden.

Viele Spezialisten raten auch, den BH beim Schlafen nicht zu tragen. Bei großen Brüsten können Sie ein Top aus Baumwolle verwenden.

Abschließend möchten wir noch einmal betonen, dass Sie immer einen Arzt aufsuchen sollten wenn irgendwelche Unregelmäßigkeiten auftreten, damit andere Krankheiten ausgeschlossen werden können.

Auch interessant