Osteoporose in der Menopause vermeiden

Ausreichende, körperliche Bewegung und eine kalizium- und Vitamin-D-reiche Ernährung sind der Schlüssel zur Vorbeugung von Osteoporose

Osteoporose ist eine Krankheit, welche die Knochen betrifft und durch den Rückgang des Gewebes der Knochen ausgelöst wird. Am häufigsten sind ältere Menschen betroffen und bei Frauen ist Osteoporose in der Menopause nicht selten.

Osteoporose in der Menopause zu vermeiden ist wichtig, um die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden zu erhalten.

Diese Krankheit schwächt die Knochen und macht sie gebrechlich und porös, sodass sie schneller brechen. Der Handgelenkknochen, Hüftknochen oder auch die Wirbelsäule sind besonders anfällig.

Während der Wechseljahre wird die Produktion des Hormons Östrogen zurückgefahren, was Osteoporose fördern kann. Diese Krankheit sollte daher in dieser Zeit in ihrer Komplexität nicht unterschätzt werden.

Risikofaktoren von Osteoporose

Es gibt gewisse Risikofaktoren von Osteoporose in der Menopause.

Fortgeschrittenes Alter. Sobald wir 30 Jahre alt sind, kann unser Körper kein Kalzium mehr aufnehmen. Je älter wir werden, desto stärker sinkt der Kalziumgehalt im Körper, wenn man sich nicht ausgewogen ernährt.

  • Vorzeitige Menopause. Manche Frauen kommen häufiger als andere in die Wechseljahre. Ursache dafür können Operationen und medizinische Behandlungen sein.

Auch wenn diese Behandlungen normalerweise Blutarmut und ähnliche Probleme verhindern sollen, können sie Osteoporose auslösen.

  • Veranlagung. Gibt es in deiner Familie Fälle von Knochenbrüchen und Osteoporose in der Menopause, dann kann dies auch bei dir der Fall sein.

Sich in der eigenen Familie umzuschauen, ist eine der besten Möglichkeiten, die Zukunft vorherzusagen.

  • Ernährung. Du ernährst dich nicht ausgewogen genug und nimmst zu wenig Kalzium zu dir? Dann solltest du mehr Milchprodukte zu dir nehmen, damit es nicht zu Osteoporose in der Menopause kommt.

Es ist jedoch ganz egal, wie alt du bist: Knochenprobleme können immer auftreten und sind nie eine angenehme Erfahrung.

Osteoporose in der Menopause in den Griff bekommen

Sollte man bereits von Osteoporose betroffen sein, dann kann man nur das Möglichste versuchen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen.

Besser ist es natürlich vorsorglich Maßnahmen zu treffen, um die Krankheit zu vermeiden, solange man noch nicht von ihr betroffen ist.

In beiden dieser Fälle gelten die gleichen Vorschläge:

1. Körperliche Betätigung

Idealerweise gehört regelmäßiger Sport bereits zu deinem Leben bevor bei dir Osteoporose diagnostiziert wird oder du in die Wechseljahre kommst.

Erstelle dir einen Sportplan. Es reicht schon, wenn du einfache Übungen ausübst, wie zum Beispiel 30 Minuten am Tag spazieren zu gehen.

Sollten deine Knochen bereits Frakturen aufweisen, dann solltest du besser nur einfache Übungen mit wenig Gewichten ausüben.

Sport hat viele Vorteile:

  • Er stärkt die Knochen und die Muskeln.
  • Verhindert den Abbau von Knochenmasse.
  • Reduziert Beschwerden, die in Verbindung mit der Menopause auftreten.

2. Ausgewogene Ernährung

Ausgewogene Ernährung kann Osteoporose in der Menopause vermeiden.

Von der Kindheit bis zum 30. Lebensjahr können die Knochen auf natürliche Art Kalzium aufnehmen und wachsen. Daher ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung unabdingbar, um Osteoporose vorzubeugen oder in den Griff zu bekommen.

Eine kalziumreiche Ernährung ist wichtig für starke Knochen und der empfohlene Tagesbedarf beträgt 1000 mg.

Lebensmittel mit hohem Kalziumgehalt sind zum Beispiel:

Auch Vitamin K kann Knochenbrüche während der Wechseljahre vorbeugen.

Lebensmittel mit viel Vitamin K sind zum Beispiel:

  • Weintrauben
  • Kiwis
  • Avocados
  • Gesunde Öle

3. Vitamin D

Wenn es darum geht, Osteoporose vorzubeugen, dann ist immer von Kalzium die Rede. Vitamin D ist jedoch genau so wichtig.

Vitamin D erleichtert die Aufnahme von Kalzium im Körper und ist einfach zu bekommen. Man muss sich nur 10 Minuten am Tag der Sonne aussetzen.

Zudem enthalten diese Lebensmittel tierischen Ursprungs viel Vitamin D

  • Thunfisch
  • Lachs
  • Rindfleisch
  • Leber
  • Käse
  • Eier

4. Gesunder Lebensstil

Der Genuss von Alkohol und Tabak sollte baldmöglichst eingestellt werden.

Solltest du nicht auf dein Wochenendbier verzichten können oder du unter starker Tabakabhängigkeit leiden, dann versuche diese Gewohnheiten nach und nach zu reduzieren.

Tabak und Alkohol reduzieren die Produktion von Östrogen im Körper, was die Wahrscheinlichkeit an Osteoporose zu erkranken, erhöht.

Körperliche Betätigung ist auch sehr wichtig für starke Knochen. Du solltest jedoch bestenfalls sportlich aktiv werden, bevor du in die Wechseljahre kommst oder von Osteoporose betroffen bist.

5. Vermeide Stürze

Stürze bei Osteoporose in der Menopause können gefährlich sein.

Auch wenn es schwierig scheint, wenn man an Osteoporose leidet, sollte man Stürze möglichst vermeiden.

Bei Osteoporose sind die Knochen schwächer und anfälliger für Frakturen durch Stürze und Schläge.

Am besten machst du dein Haus „sturzsicher“ und sorgst für ausreichend Licht und helle Farben in den Räumen.

In manchen Fällen kann auch die Anbringung von Stahlstangen im Bad und anderen Räumen hilfreich sein.

Osteoporose muss deine Lebensqualität nicht unbedingt einschränken

Auch mit Osteoporose kann man ein ganz normales Leben führen, wenn man sich behandeln lässt und stark beanspruchende Sportarten und Stürze weitmöglichst vermeidet.

Eine andauernde Behandlung von Osteoporose ist wichtig und absolut notwendig um dein Wohlbefinden zu erhalten.

Auch interessant