Kann die Ernährung eine Hidradenitis suppurativa verbessern?

Wenn du an Hidradenitis suppurativa leidest, kann es sein, dass du eine spezielle Diät einhalten musst. Hier sind einige Vorschläge, was du aus deiner Ernährung herausnehmen kannst, um deinen Zustand zu verbessern.
Kann die Ernährung eine Hidradenitis suppurativa verbessern?

Letzte Aktualisierung: 16. Juni 2021

Eine gesunde Ernährung kann zur Prävention und Behandlung zahlreicher Krankheiten beitragen. Warum also nicht auch eine spezielle Diät für Hidradenitis suppurativa in Betracht ziehen?

Die Behandlung dieser Hauterkrankung stützt sich auf einen therapeutischen Leitfaden. Die Ernährung des Patienten ist dabei Teil der allgemeinen nicht-pharmakologischen Maßnahmen, schreibt die Argentinische Gesellschaft für Dermatologie.

Die Studien sind nicht sehr aussagekräftig. Der Verzicht auf einige Milchprodukte, raffinierte Lebensmittel, Zucker und Hefen könnte jedoch die Symptome verbessern.

Auch einige Nahrungsergänzungsmittel, wie Vitamin D, Zink und Kurkuma, könnten von Vorteil sein. Schauen wir uns also genauer an, inwiefern eine Diät bei Hidradenitis suppurativa hilfreich sein kann.

Was ist Hidradenitis suppurativa?

Hidradenitis suppurativa (HS) ist eine chronische, wiederkehrende, autoinflammatorische Hauterkrankung, die die Lebensqualität beeinträchtigt. Die Haarfollikel werden verstopft und bilden Beulen, die sich entzünden und aufreißen.

Wir kennen sie auch als umgekehrte Akne, weil die Läsionen unter der Haut erscheinen. Sie tritt vor allem in Bereichen auf, in denen Reibung entsteht, wie in den Achselhöhlen und der Leiste.

Sie hat eine weltweite Prävalenz von 0,05 % bis 4 % und Frauen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren sind häufiger davon betroffen. Experten sind sich nicht sicher, was die Ursache für die Verstopfung ist. Allerdings zählen Genetik, Übergewicht, Hautreibung und Rauchen zu den Risikofaktoren.

Wie kann die Ernährung bei der Behandlung von Hidradenitis suppurativa helfen?

Dr. Lawrence Gibson sagt, dass deine Ernährung einen Einfluss auf Hidradenitis suppurativa haben kann. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung kann Übergewicht und Fettleibigkeit kontrollieren – beides sind Risikofaktoren.

Es gibt nicht genügend Beweise dafür, dass eine bestimmte Diät Hidradenitis suppurativa heilt. Patienten und Ärzte wissen jedoch, wie wichtig die Ernährung für die Kontrolle dieser Krankheit ist. Im Folgenden werden wir einige der Empfehlungen und Vorteile besprechen.

Eine milchfreie Ernährung

Hidradenitis suppurativa
Milchprodukte aus der Ernährung zu streichen, könnte eine effektive Maßnahme sein, um die Symptome der Krankheit zu lindern.

Das könnte dich auch interessieren: Die Auswirkungen von Rauchen auf die Haut.

Im Journal of the American Academic of Dermatology heben einige Forscher hervor, dass Milchprodukte generell zu Akne und HS beitragen können. Durch den Verzicht auf Milchprodukte verbesserten sich bei 83 % von 47 Patienten mit dieser Krankheit die Beschwerden. Bei den restlichen 17 % verschlimmerte sich die Krankheit nicht.

Milchprodukte enthalten Kasein, Molke und Hormone, die als Androgene bekannt sind und die Haarfollikel verstopfen. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass eine milchfreie Ernährung neue Läsionen reduzieren und die Symptome der Hidradenitis suppurativa verringern kann.

Empfohlen wird daher der Verzicht auf Milch, Frischkäse, Ricotta, Hüttenkäse, gereifte Käsesorten, Milcheis und Joghurt. Ebenso solltest du dich unter anderem von schwerer Sahne, Buttermilch und Butter fernhalten.

Eine Ernährung mit niedriger glykämischer Last

Eine Gruppe von Experten hat darauf hingewiesen, dass Lebensmittel, die reich an einfachen Kohlenhydraten sind, wie Softdrinks, Süßigkeiten und Eiscreme, den Blutzuckerspiegel erhöhen – und damit auch die Ausschüttung von Insulin. Dies führt zu einem Anstieg der Androgene und einem verstärkten Auftreten von HS.

Um die glykämische Last deiner Ernährung zu senken, gibt es einige Dinge, die du von deinem Speiseplan streichen solltest. Dazu gehören Zucker, Desserts, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten, Sirup, Maissirup, Schokoriegel und Frühstückscerealien. Ebenso solltest du deine Ballaststoffaufnahme durch den Verzehr von Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst erhöhen.

Eine weizen- und hefefreie Ernährung

Experten haben auch Weizen und Hefe mit einem erhöhten Auftreten von HS-Symptomen in Verbindung gebracht. Bei der Herstellung von Bier, Wein und CO2-Gas für Brotteige wird Saccharomyces-Hefe verwendet. Mehrere Forscher fanden heraus, dass diese Hefe eine Reaktion im Immunsystem auslöst, die zu einer Unverträglichkeit führt.

Eine Studie mit 12 Patienten, die an Hidradenitis suppurativa litten und 1 Jahr lang auf Hefe verzichteten, zeigte, dass die Läsionen verschwanden. Darüber hinaus verbesserte sich ihre Lebensqualität. Sobald die Patienten jedoch wieder Weizen oder Bier zu sich nahmen, kehrten ihre Symptome zurück.

Leider lassen die Stichprobengröße und das Fehlen einer Kontrollgruppe keine Verallgemeinerung der Ergebnisse zu. Auch ist unklar, ob das Hefeproblem nur bei Patienten mit Weizenunverträglichkeit auftritt.

Trotzdem wird der Verzicht auf fermentierte alkoholische Getränke wie Bier und Wein empfohlen. Auch Brot, Kuchen, Pizza, Sojasaucen, Trockensuppen und alle anderen Lebensmittel, die Weizen und Hefe enthalten.

Die Mittelmeerdiät

Die Zeitschrift Nutrients präsentiert die Ergebnisse einer Studie an 41 Patienten mit HS, die nur wenig der für die Mittelmeerdiät typischen Lebensmittel zu sich nahmen. Gleichzeitig litt eine andere Gruppe von Patienten, die sich entsprechend der Mittelmeerdiät ernährten, nicht an der Erkrankung.

Die mediterrane Ernährung beinhaltet Gemüse, frisches Obst, Vollkornprodukte, Bohnen, extra natives Olivenöl, Fisch und Meeresfrüchte. Gleichzeitig wird der Konsum von raffinierten und verarbeiteten Lebensmitteln reduziert. Sie hat eine niedrige glykämische Last und einen hohen Anteil an Ballaststoffen.

Eine kalorienarme Ernährung

In einigen Untersuchungen wurde festgestellt, dass viele Patienten mit Hidradenitis suppurativa übergewichtig sind und es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Body-Mass-Index und der Schwere der Erkrankung gibt. Dr. Boer veröffentlichte, dass kalorienarme Diäten, die eine Gewichtsabnahme fördern, das Auftreten der Erkrankung reduzieren.

In einer retrospektiven Studie mit fettleibigen Patienten, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen, wurde festgestellt, dass diejenigen, die 15 % ihres Gewichts reduzierten, den Schweregrad der HS reduzierten.

Außerdem beinhalten kalorienarme Diäten Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt, da sie Sättigung erzeugen. Auch Produkte mit einer hohen glykämischen Last, wie Zucker und raffinierte Zucker, werden ausgeschlossen.

Erfahre mehr über die vegane Ernährung.

Eine vegane Ernährung

Mehrere Studien bringen eine gute Magen-Darm-Funktion mit der Gesundheit der Haut in Verbindung. Das hängt mit den Mikroorganismen zusammen, die im Darm wachsen (die Darmmikrobiota). Menschen mit einer höheren Vielfalt an Mikrobiota ernähren sich mehr von Gemüse.

Die North American Guidelines for the Clinical Management of HS veröffentlichten, dass Patienten mit Hidradenitis suppurativa und geringem Gemüseverzehr eine geringere Diversität der Mikrobiota aufwiesen. Die Kontrollgruppe ohne HS und einer sehr gemüsereichen Ernährung zeichnete sich durch eine größere Diversität aus.

Auf der anderen Seite scheint es, als könne der Verzicht auf Gemüse aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) die Symptome verbessern – wie es bei einigen Autoimmunerkrankungen der Fall ist. Dazu gehören Kartoffeln, Auberginen, Tomaten und Paprika. Allerdings gibt es keine Studien, die diese Annahme belegen.

Welche Nahrungsergänzungsmittel können die Hidradenitis suppurativa Diät unterstützen?

Obwohl es kaum klinische Studien über die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln bei der Behandlung von Hidradenitis suppurativa gibt, empfehlen einige Spezialisten sie als unterstützende Therapie.

Zink

Brocard und Dréno fanden heraus, dass Zinkgluconat in einer Dosis von 90 Milligramm pro Tag die angeborene Immunität bei 22 Patienten mit fortgeschrittenen Stadien von HS wiederherstellen konnte. Andere Experten empfehlen indes 30 bis 60 Milligramm pro Tag, um den Entzündungsprozess bei Akne zu verbessern.

Vitamin D

Im Falle einer Hautkrankheit solltest du Vitamin D nicht durch Sonneneinstrahlung aufnehmen, sondern durch Nahrungsergänzungsmittel.

Vitamin D spielt auch eine wichtige Rolle bei der Verringerung von Entzündungen und Experten haben über seine Anwendung bei HS diskutiert. Tatsächlich beobachtete eine Gruppe von Forschern, dass 63 % der Patienten mit HS und Vitamin-D-Mangel eine kleine Verbesserung aufwiesen, nachdem sie Ergänzungsmittel einnahmen.

Außerdem empfehlen sie die Einnahme von Vitamin D über die Nahrung oder als Nahrungsergänzungsmittel und nicht über Sonneneinstrahlung, da diese das Krankheitsbild verschlechtern kann.

Kurkuma

Einige Studien verweisen auf die Fähigkeit von Kurkuma als Antioxidans, Entzündungshemmer und Immunsystemregulator. Sein Wirkstoff, Curcumin, reguliert entzündungsfördernde Verbindungen, die als Zytokine bekannt sind.

Daher könnte Kurkuma den Entzündungsprozess bei Hidradenitis suppurativa lindern. Obwohl es keine eindeutigen Aussagen über die Dosierung und Zusammensetzung gibt, erkennen Experten seine positive Wirkung an.

Es gibt nicht nur eine Ernährungsweise gegen Hidradenitis suppurativa

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du, wenn du an Hidradenitis suppurativa leidest und darüber nachdenkst, deine Ernährung umzustellen, am besten sofort deinen Dermatologen konsultieren solltest. So kann er oder sie dich über die Art der Ernährung beraten, die am besten für das Stadium der HS geeignet ist, in dem du dich befindest.

Es ist auch eine gute Idee, einen Ernährungsberater aufzusuchen, um deinen Ernährungsstatus zu bestimmen und die richtigen Lebensmittel im Falle einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu wählen. Gleichzeitig sollte der Experte spezielle Zubereitungsarten für deine Nahrung in Betracht ziehen, um den Anteil an Ballaststoffen und Zink zu erhöhen.

Es könnte dich interessieren ...
Drei Tipps, wie du Samen in deine Ernährung integrieren kannst
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Drei Tipps, wie du Samen in deine Ernährung integrieren kannst

So kannst du Samen in deine Ernährung integrieren, um optimal von ihren gesundheitlichen Vorzügen und all ihren Nährstoffen zu profitieren.



  • Danby FW. Diet in the prevention of hidradenitis suppurativa (acne inversa). J Am Acad Dermatol. 2015 Nov;73(5 Suppl 1):S52-4.
  • Barrea L, Fabbrocini G, Annunziata G, Muscogiuri G, Donnarumma M, Marasca C, Colao A, Savastano S. Role of Nutrition and Adherence to the Mediterranean Diet in the Multidisciplinary Approach of Hidradenitis Suppurativa: Evaluation of Nutritional Status and Its Association with Severity of Disease. Nutrients. 2018 Dec 28;11(1):57.
  • Choi F, Lehmer L, Ekelem C, Mesinkovska NA. Dietary and metabolic factors in the pathogenesis of hidradenitis suppurativa: a systematic review. Int J Dermatol. 2020 Feb;59(2):143-153.
  • Danby FW, Margesson LJ. Hidradenitis suppurativa. Dermatol Clin. 2010 Oct;28(4):779-93.
  • Rinaldi M, Perricone R, Blank M, Perricone C, Shoenfeld Y. Anti-Saccharomyces cerevisiae autoantibodies in autoimmune diseases: from bread baking to autoimmunity. Clin Rev Allergy Immunol. 2013 Oct;45(2):152-61.
  • Kim Y, Chen J, Wirth MD, Shivappa N, Hebert JR. Lower Dietary Inflammatory Index Scores Are Associated with Lower Glycemic Index Scores among College Students. Nutrients. 2018;10(2):182.