Innerer Frieden beginnt mit dir selbst

· 19 Oktober, 2017
Wir alle sollten Frieden mit uns selbst schließen und aufhören, uns zu bestrafen. Wir sollten lernen mit unserem Körper und unserem wahren Selbst glücklich zu sein. Das stärkt das Selbstwertgefühl.

Ich möchte, dass mein innerer Frieden zurückkehrt. Ich habe mir selbst so viel Schaden zugefügt und mich durch viele verwirrende Dinge ablenken lassen. Dadurch wurde ich selbst mein schlimmster Feind.

Wenn wir hinaus auf die Straße treten, sind wir meist sofort umgeben von Anzeigen, Werbung und Postern. Viele von ihnen lösen das Gefühl aus, dünner sein zu wollen. Die eigenen Haare scheinen plötzlich zu dünn und die Falten zu zahlreich….

Lesetipp: Mein Körper gefällt mir nicht, aber ich akzeptiere ihn

Aber was geschieht, wenn wir ein paar Pfunde zu viel wiegen, das Haar nicht voll genug und die Fältchen zu tief sind? Wir fühlen uns schlecht und sind traurig über unseren eigenen Körper, manchmal sogar verzweifelt.

Natürlich sind wir einer bestimmten Realität ausgesetzt. Es hängt aber an uns, wie wir sie interpretieren. Es reicht schon, sich andere Kulturen näher anzuschauen. Du wirst feststellen, dass dort andere Schönheitsideale herrschen.

Wieso sind wir so besessen von etwas, das dauerhaftem Wandel unterliegt und ehrlich gesagt irreal und nur unter großer Aufopferung zu erreichen ist?

Die Falle des Perfektionismus

Eine Frau beobachtet liebevoll ihr trauriges Selbst in einem Bilderrahmen. Das ist innerer Frieden.

Das Streben nach Perfektion, nach der Verwirklichung dieses Ideals, welches uns die Gesellschaft vorschreibt, ist im Endeffekt ein schwarzes Loch, in dem wir immer weiter versinken.

Es gibt kein Ende und auch keinen Ausgang. Denn überall lauern Bilder über das ideale Gewicht, die Figur und Schönheit, denen wir Glauben schenken.

Wir bewegen uns zwischen schön und hässlich, gut und schlecht. Es scheint nichts mehr dazwischen zu geben, es heißt alles oder nichts.

Wir können morgens gut gelaunt aufstehen und zufrieden sein mit der Person, die wir im Spiegel sehen. Und dann gehen wir raus und nehmen plötzlich nur noch Kritik und Ablehnung wahr. Das verursacht Traurigkeit und Frustration.

Lesetipp: 9 Tipps für eine positive Ausstrahlung voller Energie

Wir hoffen auf Bestätigung durch andere und wollen angepasst sein, damit uns die Gesellschaft akzeptiert.

Auch wenn Authentizität und Anderssein noch nicht so im Trend liegen, ist es wichtig, sich nicht ständig mit anderen zu vergleichen.

  • Es bringt nur wenig, sich schmalere Beine zu wünschen, wenn deine von Natur aus breiter sind. Das nicht zu akzeptieren sondern abzulehnen kann eine depressive Phase zur Folge haben und wird sicher nicht gut ausgehen.
  • Wünsche dir nicht, jemand zu sein, der du nicht bist. Schon gar nicht aufgrund eines vorherrschenden Schönheitsideals, das sich im Laufe der Zeit sowieso verändert.
  • Dafür reicht ein Blick in vergangene Epochen und auf die Merkmale, die damals als schön erachtet wurden.

Haben wir wirklich noch nicht gelernt, uns von diesen Dingen nicht aus der Fassung bringen zu lassen?

Innerer Frieden ist möglich

Eine Frau sieht ein rotes Herz am Horizont. Innerer Frieden ist nah.

Es ist möglich Frieden mit sich selbst zu schließen und damit aufzuhören sich selbst umsonst zu beschuldigen. Fange an, dich als jemand einzigartigen zu sehen, als herausragende Persönlichkeit mit vielen guten Eigenschaften.

Fühlst du dich nicht auch inspiriert von Menschen, die sich völlig wohl damit fühlen, sie selbst zu sein?

Solchen Menschen macht es nichts aus, aufzufallen oder abgelehnt zu werden, denn durch ihre Authentizität ziehen sie nur Personen an, die zu ihnen passen.

Lesetipp: Vertraue in den Lebensprozess! Du bist genau da, wo du sein musst.

Sich mit anderen zu vergleichen, ist ein brutaler Akt gegen das eigene Selbstwertgefühl. Es fühlt sich an, als wären wir nicht genug, so anders und wertlos.

Es ist der leichteste Weg sich selbst zu schaden und unglücklich zu sein. Wir verdienen jedoch, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Vor allem ästhetische Fragen sollten uns nicht davon abhalten.

Innerer Frieden hängt jedoch nicht nur mit Oberflächlichem zusammen, sondern auch mit vielen negativen Glaubenssätzen, die uns ständig umgeben und sich fest in unserem Geist eingenistet haben.

Zum Beispiel die Tendenz, nicht nein sagen zu können, weil wir immer nett sein wollen; oder die Annahme, dass Liebe immer Leiden impliziert. Beides ist falsch.

Beides sind Trugschlüsse, die uns in Situation bringen können, in denen es uns nicht gut geht. So wurde uns das beigebracht und wir schenken dem ganzen nach wie vor zu viel Glauben.

Leseempfehlung: Solange du du selbst bist, wirst du niemals scheitern

Innerer Frieden bedeutet voll und ganz man selbst zu sein.

Wir sollten damit beginnen, alles zu hinterfragen und die Augen für die Realität zu öffnen, uns abzuwenden von einer falschen Wirklichkeit, die von anderen fabriziert und idealisiert wird.

Innerer Frieden ist dann möglich, wenn wir uns von all dem trennen, was wir fälschlicherweise geglaubt haben und uns das Leben schwer macht.

Der Zeitpunkt ist gekommen, uns von dieser großen Last zu befreien. Wir müssen aufhören, jemand anderes sein zu wollen und sollten uns nicht länger schuldig fühlen.

Lasst uns damit beginnen zu zeigen, wer wir wirklich sind.

Titelbild freundlicherweise zur Verfügung gestellt von  © wikiHow.com